Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abtreibung-ja od.nein, dem "erzeuger" meine Entscheidung mitteilen?

Abtreibung-ja od.nein, dem "erzeuger" meine Entscheidung mitteilen?

23. September 2009 um 18:24

Hallo an alle,
befinde mich in einer totalen Zwickmühle und war am WOE kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Nun möchte ich mir mal ein paar neutrale Ratschläge zu meiner folgenden Situation einholen: Bin 36J.,
Bin in der 6. Woche schwanger, ist absolut kein Wunschkind, war ein Unfall obwohl wir verhütet haben. Das Problem ist, daß ich mit dem "Erzeuger" des Kindes überhaupt keine Beziehung führe oder geführt hatte. wir kennen uns seit ca. 2 Jahren und haben uns nur ab und an sporatisch gesehen, uns gut verstanden, ab und zu Sex gehabt... bis jetzt nie was passiert. Es hat nichts mit Liebe zu tun, obwohl ich denke, daß ich gefühlsmäßig mehr für ihn übrig habe als er für mich. Wir hatten jetzt auch ein halbes Jahr gar keinen Kontakt mehr. In dieser Zeit hatter er 3 Monate wieder mit seiner Ex-Freundin zusammengelebt. Wusste ich zu dem Zeitpunkt gar nicht. Im August sind wir wieder in Kontakt getreten, waren 2 mal miteinander weg und an dem einen Abend ist es dann passiert... Ich habe eine Woche lang überlegt, ob ich es ihm überhaupt sagen soll, daß ich schwanger bin. Von meiner Seite kam von Anfang an nur eine Abtreibung in Frage. Aber irgendwie stelle ich es mir nicht so einfach vor.... Als ich ihm also mitteilte, daß ich schwanger bin, war seine Reaktion wie ein
Schlag ins Gesicht für mich. Er wollte sich gar nicht mit mir treffen und die ganze Sache nur kurz am Tel. abhandeln. Problem dabei ist auch noch, daß er wohl gerade jetzt zu dem Zeitpunkt als ich es ihm mitteilte, wieder mit seiner Ex zusammengekommen ist, was er mir am Tel. auch gleich gesagt hat. Ich solle mal überlegen, ob das Kind überhaupt von ihm ist, seine Freundin fällt gerade aus allen Wolken.... Er hat nicht mal gefragt wie es mir geht. So hatte ich ihn nie kennengelernt und auch immer ganz anders eingeschätzt. Hat er jetzt sein wahres Gesicht gezeigt? Am nächsten Tag war er dann bereit, sich eine halbe Stunde mit mir zu treffen und mir mittzuteilen, daß für ihn nur eine Abtreibung in Frage kommt. Ich saß da hab nur geheult und fast kein Wort rausgebracht. Bin mir immer noch nicht sicher Abtreibung - ja oder nein? Und vor allem, soll ich ihm meine
Entscheidung dann überhaupt noch mitteilen? Ich denke, es interessiert ihn überhaupt nicht. Würde am liebsten den Kontakt komplett abbrechen und das Kind entweder alleine zur Welt bringen ohne den Namen des Vaters anzugeben oder auch abtreiben, ohne ihn darüber zu informieren. Was meint ihr dazu? Bitte nur ernstgemeinte Ratschläge! Vielen Dank schon mal an alle!

Mehr lesen

23. September 2009 um 18:59

Dani19737
Hallo Dani,
vielen Dank für Dein Vertrauen, dass Du uns entgengenbringst, dass Du so offen über Deine Zwickmühle redest. Mir geht der Hut hoch, wenn ich lese, wie Du von dem Erzeuger behandelt wirst.
So eine Behandlung hast Du nicht verdient. Zu einer Zeugung gehören immer 2 Menschen, er kann seine Verantwortung da nicht verleugnen. Du kannst nach der Geburt einen Vaterschaftstest von ihm erwarten. Dies kannst Du übers Jugendamt laufen lassen. Da wird er dann gerichtlich geladen, ob er will oder nicht. Denn für mich hörst sich dies so an, als ginge es ihm nicht um Dich, sondern um seinen Geldbeutel.
Ich denke er hat tatsächlich sein wahres Gesicht gezeigt. Ich persönlich würde Dir raten, den Kontakt abzubrechen, denn was soll eine Beziehung mit einem Menschen, der Dein Innerstes überhaupt nicht versteht? Der Dich nur ausnutzt?
Ziehe einen Schlußstrich. Aber das Kind, das in Dir wohnt, kann nichts für das Verhalten seines Vaters. Es ist unschuldig und will Dich und die verschiedenen Facetten des Lebens kennenlernen. Dieses Kind ist nicht sein Vater, es ist ein einzigartiges Orginal von Anfang an. Und wenn es bei Dir aufwachsen würde, würdest Du es prägen.
Du hast über seine Entscheidung nur geheult. Wer um ein ungeborenes Kind heulen kann, der wird auch einen guten Weg mit diesem Kind finden. Auch wenn er erst gesucht werden muß. Dazu kannst Du Dich gerne bei ausweg-pforzheim.de melden. Auch um die anderen Fragen und Zweifel zu besprechen, die Dich umtreiben.
Ich kann Dir keine Abtreibung empfehlen, denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann. Und wenn er Dich jetzt schon wegen einem Kind sitzen läßt, dann bist Du mit den evt. Folgen dann auch alleine.
Um Abstand zu gewinnen und nicht unter seinem Druck zu stehen, würde ich ihn erst mal nicht informieren. Dies reicht dann nach der Geburt, wenn er zum Vaterschaftstest eingeladen wird.
Du schreibst, dass es kein Wunschkind war. Vielleicht hilft es Dir auf youtoube das Lied "Wunschkind" von Rolf Zuckowski anzuhören. Denn ich persönlich glaube nicht, dass Kinder passieren, sondern dass sie Geschenke sind. Geschenke kommen manchmal völlig ungeeplant, aber sie sind nachher um so schöner und machen unser Leben reich.
Was seine Freundin denkt, kann Dir egal sein. Lebe Du Dein Leben so, daß Du in vielen Jahren darauf stolz sein kannst.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2009 um 9:14

Das er nicht gerade erfreut ist
ist für mich verständlich. Versuche dich auch in seine Situation zu versetzen.

Für ihn warst du nur ein unverbindliches Abenteuer. Für dich war er ja am Anfang auch nichts anderes.

Und jetzt soll da ein Kind kommen, von einer Frau die er nicht einmal liebt. Er hatte sich entschieden es nochmal mit seiner Freundin zu versuchen und dann kommst du und sagst das du schwanger bist.

Das er fragt ob er der Vater ist, finde ich auch nachvollziehbar.

Schliesslich habt ihr keine Beziehung und woher soll er denn wissen, ob es da nicht auch noch andere gibt. Deswegen brauchst du dich nicht angegriffen zu fühlen. Ich halte es für eine normal Reaktion. Schliesslich kennt er dich ja nicht so genau.

Das seine Reaktion so ausfällt, ist auch verständlich, schliesslich bringt das alles sein Leben durcheinander, von den Kosten mal abgesehen.

Ich kann verstehen, dass du enttäuscht bist, wenn du mehr von ihm wolltest, aber du musst auch verstehen, dass es andere Voraussetzungen waren, als ihr mit einander Sex hattet.

Es war nur Sex, keine Beziehung. Das ist der Unterschied.

Wenn du dich für das Kind entscheidest, entscheidest du dich nicht nur für dein Kind, sondern ein Kind von diesem Mann zu bekommen.

Für ihn wird sich finanziell sehr viel ändern.

Für euch beide ist euer Leben das ihr bisher hattet, vorbei.

Nichts wird mehr so sein wie es war.

Es ist deine Entscheidung aber rechne nicht damit dass er an deiner Seite steht.

Ich bin ja der Meinung, dass beide gemeinsam entscheiden sollten, da beide damit leben müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2009 um 13:11


hi musste nach dem lesen deines beitrages erst noch mal auf dein Alter schaun, irgendwie kamst du so *jung* herüber, dieses Bäumchen-Wechsel Spiel ist doch eher untypisch für hmmh. sag ich mal ältere Frauen oder bin ich einfcah schon zu lange verheiratet ..

und ja ich denke schon dass du ihn angeben sollst, ist auch eine finanzielle Frage, der vater muss für das Kind Unterhalt leisten. Außerdem hat auch das Kind ein recht auf seinen Vater , ob er das wahrnimmt steht auf einen anderem Blatt und ist auch nicht vorhersahbar.

Wenn du jeden Kontakt von vornherein abbrichst , kann gut sein, dass dir das später mal vorgeworfen wird.

Wenn du abtreiben willst, kannst du das auch alleine durchziehen. ich würde ihn aber finanziell daran beteiligen, 50/50. den psychischen und körperlichen Stress kannst du eh nicht teilen.

versuche erstmal deine gefühle zu ordnen was willst du , womit kannst du leben, wie willst du weiterleben ?

schieb den gedanken an den vater erst mal so weit weg wie möglich, lass dich zu keiner Entscheidung zwingen, sondern triff sie alleine, denn du musst mit den Konsequenzen leben.

alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club