Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abtreibung

Abtreibung

21. Januar 2013 um 18:50

Ich habe bald eine Abschlusspräsentation. Und ich hätte mal ein paar Fragen, an diejenigen die bereit sind mir zu erzählen warum sie abgetrieben haben usw(muss nicht öffentlich sein) Ich möchte in meiner Präsentation gerne einige Beispiele nennen, außerdem möchte ich wissen, kann man sich bei der operativen Absaugung aussuchen ob mit Narkose oder örtliche Betäubung?

danke

Mehr lesen

21. Januar 2013 um 20:10

Hallo!
Ich kann Dir gerne mal meine Beweggründe erläutern, nur ist es heute zeitlich schlecht. Morgen?

Zu Deiner Frage:
Ja, man kann es sich aussuchen. Jedoch wird heute vermehrt zur örtlichen Betäubung geraten, da die Technik mittlerweile sehr schonend ist und eine Vollnarkose unnötig macht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2013 um 20:43


Oh Florina, diese Frage, glaub das war hier schon mal das Thema. Ich bleibe dabei, nicht die Narkose, sondern die lokale Betäubung ist auf dem Rückzug. Möglich ist beides, jedoch bieten zunehmend Ärzte und Kliniken nur noch die Vollnarkose an. Warum das so ist, darüber kann man lange diskutieren und spekulieren. Aber lokale Betäubung wird zunehmend zur Ausnahme! Selbst in Einrichtugen welche eigentlich die Wahl bieten, findet die Narkose immer häufiger Anwendung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 8:55

Zur Örtlichen
wurd mir bei meiner med.Ausschabung auch nicht. Sie wurde nur als Alternative angeboten und schien derÄrztin irgendwie unangenehm zu sein. Wurd nur kurz erwähnt und gleich vom Tisch gewischt.
Würde auch keine jammernde, zapplige Patientin behandeln wollen bei der man ständig Pausen machen muss weil es ihr zu unangenehm wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 14:59
In Antwort auf florina911

Hallo!
Ich kann Dir gerne mal meine Beweggründe erläutern, nur ist es heute zeitlich schlecht. Morgen?

Zu Deiner Frage:
Ja, man kann es sich aussuchen. Jedoch wird heute vermehrt zur örtlichen Betäubung geraten, da die Technik mittlerweile sehr schonend ist und eine Vollnarkose unnötig macht.

Hallo!
was bewirkt denn die örtliche Betäubung, bzw was wird da gemacht und was bei einer Vollnarkose?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 16:30
In Antwort auf hekla_12882460


Oh Florina, diese Frage, glaub das war hier schon mal das Thema. Ich bleibe dabei, nicht die Narkose, sondern die lokale Betäubung ist auf dem Rückzug. Möglich ist beides, jedoch bieten zunehmend Ärzte und Kliniken nur noch die Vollnarkose an. Warum das so ist, darüber kann man lange diskutieren und spekulieren. Aber lokale Betäubung wird zunehmend zur Ausnahme! Selbst in Einrichtugen welche eigentlich die Wahl bieten, findet die Narkose immer häufiger Anwendung.

Also
ich kenne es andersrum.
Vielleicht kommt es auch auf die Region an?!
Die Erklärung ist in erster Linie die bessere Verarbeitung (bewußtes Erleben ist wichtig) und um das unnötige Narkoserisiko, welches zwar gering ist aber vorhanden, zu umgehen.
So habe ich es von zwei Stuttgarter Praxen gesagt bekommen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 16:34
In Antwort auf sainsaiblue

Zur Örtlichen
wurd mir bei meiner med.Ausschabung auch nicht. Sie wurde nur als Alternative angeboten und schien derÄrztin irgendwie unangenehm zu sein. Wurd nur kurz erwähnt und gleich vom Tisch gewischt.
Würde auch keine jammernde, zapplige Patientin behandeln wollen bei der man ständig Pausen machen muss weil es ihr zu unangenehm wird.

Genau, für die Ärzte
ist es natürlich einfacher, wenn Frau "weg" ist.
Aber die Betäubung ist ja mittlerweile so gut, dass man keinen Schmerz verspürt sondern lediglich dass etwas gemacht wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 16:35
In Antwort auf sainsaiblue

Zur Örtlichen
wurd mir bei meiner med.Ausschabung auch nicht. Sie wurde nur als Alternative angeboten und schien derÄrztin irgendwie unangenehm zu sein. Wurd nur kurz erwähnt und gleich vom Tisch gewischt.
Würde auch keine jammernde, zapplige Patientin behandeln wollen bei der man ständig Pausen machen muss weil es ihr zu unangenehm wird.

Mir sagte
gestern eine, dass es keine Ausschabungen mehr gäbe sondern nur noch Absaugungen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 16:40
In Antwort auf teresa_12370929

Hallo!
was bewirkt denn die örtliche Betäubung, bzw was wird da gemacht und was bei einer Vollnarkose?

Chirurgischer Schwangerschaftsabbruch
Sie bekommen eine örtliche Betäubung des Muttermundes, was Sie als 2-3 kleine Stiche spüren. Sobald das Mittel wirkt, wird der/die GynäkologIn den Muttermund langsam auf einige Millimeter dehnen, bis ein Plastikröhrchen in die Gebärmutterhöhle geschoben werden kann. Durch dieses Röhrchen wird die Schwangerschaft und die Gebärmutterschleimhaut abgesaugt. Zum Schluss wird mittels Ultraschall kontrolliert, dass die Gebärmutterhöhle leer ist. Der Eingriff dauert insgesamt nur einige Minuten. Direkt nach der Behandlung können kurzfristig Krämpfe im Unterbauch auftreten, ähnlich wie bei einer Regelblutung. Diese sind dadurch bedingt, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht, da sie nunmehr leer ist. Gewöhnlich vergehen diese rasch.

Der Eingriff ist kurz und mit wenig Schmerzen verbunden. Es wird von einem/r ArztIn durchgeführt, aber Sie können alles mitverfolgen. Damit können Sie auch Ihre möglicherweise falschen Vorstellungen von dem Eingriff korrigieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 16:51
In Antwort auf teresa_12370929

Mir sagte
gestern eine, dass es keine Ausschabungen mehr gäbe sondern nur noch Absaugungen?

Die reine Auschabung,
bei der die Gebährmutter komplett mit einer Curette ausgeschabt wird, wird heute tatsächlich seltener praktiziert - gibt es aber noch.

Bei einer Absaugung wird zwar die Frucht abgesaugt, die Gebährmutterschleimhaut jedoch trotzdem abgeschabt.
Diese kombinierte Form wird meistens angewandt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2013 um 20:34
In Antwort auf florina911

Genau, für die Ärzte
ist es natürlich einfacher, wenn Frau "weg" ist.
Aber die Betäubung ist ja mittlerweile so gut, dass man keinen Schmerz verspürt sondern lediglich dass etwas gemacht wird.

Jup, weiss ich
ich kenne das Gefühl nichts zu spüren aber dennoch zu fühlen was derArzt veranstaltet. Ich wünschte jedes Mal das man mcih einfach mit einer Leck-mich Spritze davon erlöst.
Wenn esfür Frau und Arzt weniger unangenehm ist find ich es nicht verkehrt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper