Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Abtreibung anfang märz..

Abtreibung anfang märz..

11. Mai 2007 um 15:16 Letzte Antwort: 15. Mai 2007 um 17:23

hallo,

ich hatte anfang märz (um genau zu sein am 8.3.2007, das werde ich NIE vergessen) eine Abtreibung in münchen. Zum Vorgespräch bin ich alleine gefahren, weil mein Freund zwar frei hatte, aber nicht um 7 aufstehen wollte. Ich kam an in der Praxis und mir wurde erstmal schlecht, ich setzte mich ins Wartezimmer, wo jede Frau eine Begleitung dabei hatte, ausser ich, kurz darauf kam ich aber schon in das Untersuchungszimmer wo festgestellt wurde, welche Woche es war, es war die 10 SSW. Danach kam ich in ein seperaten Raum, indem eine Ärtin mit mir über die ganze Sache sprach, warum, ob ich mir sicher bin und das wirklich will, sie gab mir eine Tablette und sagte dazu: Wenn sie die tablette jetzt nehmen, gibtz kein zurück, dann müssen wir den Eingriff machen!!! ich zögerte.. starrte die Tablette an, ca. 2 Minuten und hätte weinen können.. nahm aber letzendlich die Tablette doch, weil ich dachte, wenn ich sie jetz mit nach hause nehme, wird das wieder ein hin und her, ob behalten oder nicht!

am nächsten tag fuhr mein freund und ich (mit dem ich 2 jahre schon zusammen bin) wieder in diese Praxis, wir sitzten uns ins wartezimmer und warteten.. kurz darauf nahm mich eine Helferin mit in den Aufwachraum in dem ich mich umzog, um für die Operation bereit zu sein. dann gings nochmal zu einem Gespräch mit dem Arzt, der das durchführte und der Narkoseärztin, die mit mir nochmal alles durchgesprochen hatte. Dann gings los, ich wurde in den OP gebracht lag mich dort hin und bekam ein Infusion, die Narkose und dann wachte ich erst wieder im Aufwachzimmer auf. Mit 2-3 anderen Frauen, die das selbe durch gemacht hatten.

Ich fühlte mich frei, denn ich war nicht mehr schwanger, dann musste ich auf die Toilette und es kam eigenlich nur blut, und ich dachte mir, was hast du gemacht?? Trotzdem war ich glücklich und froh, keinerlei Verantwortung mehr gradestehen zu müssen. Wir fuhren wieder heim, bis auf Bauchweh hatte ich keine Nebenwirkungen. Doch 2 Tage nach dem Eingriff hatte ich mir Rotwein gekauft und den innerhalb von ner Stunde getrunken, war am Weinen, und ich dachte mir nur:
DU HAST EIN KIND GETÖTET. DU BIST EIN MÖRDER. DAS WIRD DIR EWIG NACHHÄNGEN. MÖRDER ! !
Heute am 11.05.2007 würde ich mir am liebsten so einen Arschtritt geben, ich komme mit meinem Gewissen nicht mehr ins Reine. Ich sehe ständig junge Mama`s, die nicht älter sind, wie ich und denke mir, das könnte auch mein Kind sein, ich rede aber mit keinem drüber, ich versuche alleine damit klar zu kommen, tu ich aber nicht. Es wird erst jetz richtig klar und bewusst alles, was ich gemacht habe.

ich lese die Beiträge über Abtreibung und mir laufen die Tränen runter, allerdings muss es jeder für sich wissen, ich weiß nur, dass ich es NIE mehr wieder machen würde, egal, wie es passierte und ob es gewollt ist oder nicht. Es zerreisst mir mein Herz wenn ich einige Beiträge hier lese.

Ich danke euch für die Geduld um meinen Beitrag in Ruhe durchzulesen.

Mehr lesen

11. Mai 2007 um 15:33

Hallo
Ich habe deine Geschichte gelesen und ich musste sehr schlucken.Ich nehme dich erstmal in den Arm, auch wenn du das nicht spüren kannst. Ich bin zwar eine Gegnerin von Abtreibungen aber weisst du, ich denke niemand ist sich dessen bewusst was danach kommt. Die GRÜNDE warum man abtreibt, die Gegenargumente die für ein Kind sprechen sind am Ende keine Gründe. Darf ich fragen wieso du überhaupt abgetrieben hast? Ich kann dir einen kleinen Rat geben.... was du machen musst ist, dich wirklich damit auseinander setzen. Du darfst nicht versuchen es zu verdrängen. Schreibe deinem Kind einen Brief, schreibe alles darin auf was du empfindest. Kaufe deinem Kind eine Kerze und zünde sie an. Und bitte sei nicht böse, aber wenn du gar nicht damit zurecht kommts, wird dir nur jemand geschultes helfen können
Ich wünsche dir alles Liebe
Nicole

Gefällt mir
11. Mai 2007 um 15:38

Die gründe..
.. .weiß ich jetzt im nachhinein leider selber nicht, erstmal muss ich danke an euch sagen, und 2. stehen mir die tränen wieder in den augenich habe mir damals gedacht, wenn du jetz ein kind bekommst, was hast du dann?? gar nix, ihc wohne in der wohnung meines freundes mit, habe zur zeit keinen job, und krieg mein leben nicht auf die reihe. ich bin selber noch ein kind, es könnte auch sein, dass seine eltern einen sehr starken einfluss auf mich gehabt haben, obwohl mich keiner dazugezwungen hatte, aber jeder ständigauf mich einredete. ich war auch IMMER gegen Abtreibung leider, kann man bei dem Thema erst mitreden, wenn man selber in der Situation war/ist.

dass mein freund da nicht mit fuhr, war für mich eigentlich vorraussichtlich, er hat erst gesagt, er fährt mit, als es hieß um 7 müss ma los, wollte er nimma. das mit der kerze werde ihc mal ausprobieren.

Gefällt mir
11. Mai 2007 um 17:26

Mir gings genau wie dir!
Hey du!!
Mir gehts genau so wie dir!
Ich hatte vor ca. 3 Wochen auch einen Abbruch. Dieser wurde ebenfalls wie bei dir in München vorgenommen. Bei mir wars etwas anders, da ich von weiter herkomme und nicht zur Besprechung kommen konnte, bekam ich keine Tablette bei mir wurde der Eingriff an dem Tag vorgenommen an dem ich in die Klinik kam. Jedenfalls war es bei mir auch der größte Fehler meinem Lebens, den ich auch niemals mehr vergessen oder wiederholen werden. Anfangs wollte ich mein Baby haben, ich hab es nur meinem Freund erzählt mit dem ich auch schon 1 1/2 Jahre zusammen bin. Er hat sich sogar gefreut. Meiner Familie jedoch habe ich es verschwiegen. Als ich dann doch mit der Wahrheit herausrückte war ich bereits in der 10 Woche. Meine Oma bei der ich lebe konnte dies überhaupt nicht verstehen, wollte mich rausschmeisen wenn ich nicht abtreiben würde. Sie meinte sobald man den Bauch sieht könnte ich gehen. Sie meinte es wäre eine Schande vor dem Bekannten und Verwandten mit 17 schwanger zu sein. Ich wusste weder eine noch aus. Ich möchte Ihr jetzt nicht die ganze Schuld geben, aber hätte Sie micht etwas mehr unterstützt wäre alles leichter geworden. Ich bin auf einer Privatschule und Sie drohte nichts mehr zu zahlen. Was sollte ich bloß tun. Leider habe ich mich dann schweren Herzens zu einer Abtreibung entschieden. Mir geht es absolut schlecht. Wenn ich Babys sehe oder Mütter mit kleinen Kindern halte ich es kaum aus. Ich habe mir auch schon überlegt zu einer Beratung zu gehen und mir alles von der Seele reden zu können aber ich habe Angst das mich niemand richtig verstehen könnte. Jedenfalls tut es gut wenigstens hier sich alles mal von der Seele schreiben zu können und sich auszutauschen. Es wäre nett von jemandem einen Rat oder so was zu bekommen Vielleicht von Xnadlx. Darf ich noch fragen in welcher Klinik zu warst? Hört sich nämlich alles so an wie das was ich erlebt hab?

Liebe Grüße Jusi3

Gefällt mir
11. Mai 2007 um 17:42
In Antwort auf svenja_12323037

Mir gings genau wie dir!
Hey du!!
Mir gehts genau so wie dir!
Ich hatte vor ca. 3 Wochen auch einen Abbruch. Dieser wurde ebenfalls wie bei dir in München vorgenommen. Bei mir wars etwas anders, da ich von weiter herkomme und nicht zur Besprechung kommen konnte, bekam ich keine Tablette bei mir wurde der Eingriff an dem Tag vorgenommen an dem ich in die Klinik kam. Jedenfalls war es bei mir auch der größte Fehler meinem Lebens, den ich auch niemals mehr vergessen oder wiederholen werden. Anfangs wollte ich mein Baby haben, ich hab es nur meinem Freund erzählt mit dem ich auch schon 1 1/2 Jahre zusammen bin. Er hat sich sogar gefreut. Meiner Familie jedoch habe ich es verschwiegen. Als ich dann doch mit der Wahrheit herausrückte war ich bereits in der 10 Woche. Meine Oma bei der ich lebe konnte dies überhaupt nicht verstehen, wollte mich rausschmeisen wenn ich nicht abtreiben würde. Sie meinte sobald man den Bauch sieht könnte ich gehen. Sie meinte es wäre eine Schande vor dem Bekannten und Verwandten mit 17 schwanger zu sein. Ich wusste weder eine noch aus. Ich möchte Ihr jetzt nicht die ganze Schuld geben, aber hätte Sie micht etwas mehr unterstützt wäre alles leichter geworden. Ich bin auf einer Privatschule und Sie drohte nichts mehr zu zahlen. Was sollte ich bloß tun. Leider habe ich mich dann schweren Herzens zu einer Abtreibung entschieden. Mir geht es absolut schlecht. Wenn ich Babys sehe oder Mütter mit kleinen Kindern halte ich es kaum aus. Ich habe mir auch schon überlegt zu einer Beratung zu gehen und mir alles von der Seele reden zu können aber ich habe Angst das mich niemand richtig verstehen könnte. Jedenfalls tut es gut wenigstens hier sich alles mal von der Seele schreiben zu können und sich auszutauschen. Es wäre nett von jemandem einen Rat oder so was zu bekommen Vielleicht von Xnadlx. Darf ich noch fragen in welcher Klinik zu warst? Hört sich nämlich alles so an wie das was ich erlebt hab?

Liebe Grüße Jusi3

Klinikname..
in münchen die klinik weiß ich leider nicht mehr wie die hieß. wie nannte sich denn deine??

Gefällt mir
11. Mai 2007 um 21:14

Es tut mir..
..so schrecklich leid für dich!
ich stand im januar vor der gleichen entscheidung, hab mich aber nicht getraut irgendwas zu machen,weder zu sagen ''es MUSS weg'' noch zu sagen ''ich will es''! also hab ich mich einfach ins bett gelegt und die decke über den kopf gezogen. der termin für den abbruch kam näher und näher. doch ich bin einfach im bett geblieben.

ich kann dich sehr sehr gut verstehen, mir kommen die tränen,wenn ich deinen beitrag lese. und iich hoffe für dich, dass es dir bald wieder besser geht. doch du musst mit jemanden sprechen, ansonsten wird es dir nicht besser gehen können. ich wünsche dir ganz viel kraft und bitte mach dir keine vorwürfe.

Gefällt mir
12. Mai 2007 um 1:40
In Antwort auf sheine_12875888

Es tut mir..
..so schrecklich leid für dich!
ich stand im januar vor der gleichen entscheidung, hab mich aber nicht getraut irgendwas zu machen,weder zu sagen ''es MUSS weg'' noch zu sagen ''ich will es''! also hab ich mich einfach ins bett gelegt und die decke über den kopf gezogen. der termin für den abbruch kam näher und näher. doch ich bin einfach im bett geblieben.

ich kann dich sehr sehr gut verstehen, mir kommen die tränen,wenn ich deinen beitrag lese. und iich hoffe für dich, dass es dir bald wieder besser geht. doch du musst mit jemanden sprechen, ansonsten wird es dir nicht besser gehen können. ich wünsche dir ganz viel kraft und bitte mach dir keine vorwürfe.

Hallo
kleine 20 mich würde mal interessieren ob du denn dein Baby jetzt doch behalten hastweil es sich in deinem Beitrag so anhört!!!???Ich hoffe doch das du das kleine Würmchen behalten hast naja ok hoffe bin dir nciht jetzt zu nahe getreten????!!!
lg samina

Gefällt mir
12. Mai 2007 um 17:44

1 Jahr vorbei
Hi, bin heut zum ersten mal hier. Weis nicht ob mir das schreiben hier hilft aber ich weis nicht mehr weiter. Als ich die Beiträge hier gelesen habe konnte ich gar nicht mehr aufföhren zu heulen. Bei mir ist es heute genau ein Jahr her das ich diese sch... Tablette geschluckt hab. Die ganze Zeit hab ich versucht es zu verdrängen es geht aber nicht. Ich weis nicht mehr weiter. Es gibt immer Tage mal sogar Wochen wo alles in Ordung ist, aber sobald ich kleine Kinder sehe ist alles vorbei.
Ich arbeite (noch) in eienm Restaurant, was soll man tun wenn sich eine glückliche kleine Familie direkt in sein Blickfeld setzt?! Ihr kleines süßes Baby präsentieren?! Ich kann nicht jedes mal heulend davon laufen wenn ich das sehe. Ich mache mir rießen Vorwürfe wegen damals, aber ich weis auch nicht wie mein Leben aussehen würde wenn ich mich damals anders entschieden hätte. Aber ich hätte das Kind auch nicht Lieben können, glaube ich zumindest. Ich wollte das alles damals nicht, die ganze Sache wie es passiert ist, ich hab mich ja noch nicht mal richtig versucht mich zu wehren, wer weiß vielleicht hätte ich mich ja doch wehren können.Aber es ist zu spät.

Gefällt mir
14. Mai 2007 um 13:55

Schuldgefühle?
Du hast abgetrieben, das ist jetzt sozusagen deine "Strafe" dafür, dass du ein Leben ausgelöscht hast. Aber schön, dass du es einsiehst, das tun nicht viele.

Gefällt mir
14. Mai 2007 um 23:26
In Antwort auf orah_12893628

Schuldgefühle?
Du hast abgetrieben, das ist jetzt sozusagen deine "Strafe" dafür, dass du ein Leben ausgelöscht hast. Aber schön, dass du es einsiehst, das tun nicht viele.

Genau
und ist sie jetzt trotzdem eine mörderin oder ist sie einfach eine bessere mörderin und alle die keine schuldgefühle haben sind schlechte mörderinnen???

Gefällt mir
15. Mai 2007 um 17:23
In Antwort auf ottila_12065998

Die gründe..
.. .weiß ich jetzt im nachhinein leider selber nicht, erstmal muss ich danke an euch sagen, und 2. stehen mir die tränen wieder in den augenich habe mir damals gedacht, wenn du jetz ein kind bekommst, was hast du dann?? gar nix, ihc wohne in der wohnung meines freundes mit, habe zur zeit keinen job, und krieg mein leben nicht auf die reihe. ich bin selber noch ein kind, es könnte auch sein, dass seine eltern einen sehr starken einfluss auf mich gehabt haben, obwohl mich keiner dazugezwungen hatte, aber jeder ständigauf mich einredete. ich war auch IMMER gegen Abtreibung leider, kann man bei dem Thema erst mitreden, wenn man selber in der Situation war/ist.

dass mein freund da nicht mit fuhr, war für mich eigentlich vorraussichtlich, er hat erst gesagt, er fährt mit, als es hieß um 7 müss ma los, wollte er nimma. das mit der kerze werde ihc mal ausprobieren.

Ich glaube..
Ich kann deine Situation am besten verstehen, habe einen Tag zuvor abgetrieben, am 7.03.07.. bin erst 16 und alleine gewesen.. es tut mir leid für dich aber vielleicht baut es dich ja auf.. das du mit deinen Gefühlen auf jeden Fall nicht alleine bist..
Denn .. mir ging es genau wie Dir!

Gefällt mir