Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Abtreiben wegen Familie????

Abtreiben wegen Familie????

14. Juli 2008 um 16:30 Letzte Antwort: 15. Juli 2008 um 16:17

Ich komme aus einer strengen Kultur, bin noch verheiratet und habe einen tollen Sohn. Ich bin verheiratet und totunglücklich, meine Familie weiss davon bescheid und eine Scheidung käme nicht in Frage. War ich bis vor kurzem stillschweigen mit ihm gezwungerner Weise zuleben,bis das Schicksal mich auf einen Mann treffen lies, der mein Leben veränderte. ich bin soverliebt, das mein Nochehemann davon wind bekommen hat, und zu meinen eltern gerannt ist und denen es erzählt hat!!!Gleich die Familie den neuen aufgesucht und drohungen wurden ausgesprochen und ich aus der familie ausgestoßen, meine Familie hats mir nicht leicht gemacht.Aber der neue stand immer zumir,auch wenn so manchmal sein Leben auf den Spiel stand. Zudem kam noch, das ich gleich bei erstenmal Schwanger geworden bin, ich stand unter schock(habe damit nicht gerechnet), weil ich mir geschworen hatte, die wieder Kinder zubekommen, er war für ne sekunde geschockt, hat sich aber riesig gefreut. Es sind 2Wochen her,das ich weiss das schwanger bin von ihm und nicht von meinen EX. Die Familie weiss nichts davon,es ist eine Schande (ers wäre eine Schande). Ich kenne meinen jetzigen freund zukurz, er hatte in der Zeit doch Zweifel gehabt,ob er jetzt schon ein Kind will.Die Meinungschwankungen sind immer 50 zu 50. Ich stehe momentan ganz alleine, meine Familie hat mir alles genommen, das ich kurz vor einem Bankrott stand, die schnüren mir jeden Luftzug zu.Die wollen ihren eigenen Enkel nicht mehr sehen(der kleine leidet) mein Ex will das ich zu ihm zurück kommen und das ungeborene würde er akzeptieren,sodas niemand davon Wind bekommt. Ich spiele mit den Gedanken das Kind abzutreiben,sind es aber meine Familie wert,ein Leben zu töten.Zu meinen Ex will ich nicht mehr,er hat mir körperlich und geistig zuviel wehgemacht.Der neue in meinen Leben, führte das ich wie ein Neugeborener Mensch bin. Ich habe Angst (gehe davon aus,das ich beide alleine großziehen muss)ob ich überhaupt die Stärke habe, mein Lebenlang alleine aufmich gestellt zusein.
Der neue sagt ich solle endscheiden, was ich tue. Irgendwann wird die Familie davon mitbekommen,es wird ein schlimmer quaos entstehen.Ich habe keine gefühle zudem was ich machen soll.
wie ich gelesen habe hier im Forum,ist ne Abtreibung keine leichte sache, ich hätte auch niemanden der mich begleitet. behalte ich das Kind, verliere ich alles (was ich eh schon alles verloren habe).
habe schon eine Liste mit Pro und Contra geführt, das Blatt blieb leer........

Mehr lesen

14. Juli 2008 um 20:23

Brallini
Hallo Brallini, es schnürt mir fast das Herz ab, wenn ich lese, was Du die letzten Jahre und Woche alles durchleiden mußtest.
Kommst Du aus einer muslimisch geprägten Kultur?
Wenn man so schmerzhafte Lebenserfahrungen macht, ist es gut, daß es einen Mann gibt wie Dein Freund, der zu Dir gestanden ist, auch wenn sein Leben manchmal auf dem Spiel stand. So jemand ist in Deiner Situation ein Geschenk.
Für Deine Familie wäre dieses Kind eine Schande, Dein Freund ist noch hin und hergerissen. Aber hier geht es um Dich. Was möchtest Du? Allein Du, denn das Kind lebt in Dir und wächst in Dir heran. Was möchtest allein Du: ohne Familie, ohne Freund,ohne Mann, ohne auf die Situation zu schauen. Denn diese führen vom Verstand her viele Gründe für eine Abtreibung an. Aber was sagt Dein Herz ? Denn Du hast nicht nur einen Verstand, sondern auch ein Herz. Und mit diesem Herz müßtest Du auch nach einer Abtreibung weiterleben können. Und ein zerbrochens Herz kann ein ganzes Leben lang weh tun. Wenn man weiß, da wäre ein Mensch auf dieser Welt der jetzt einfach fehlt, dies kann sehr schwer zu verkreaften sein. Du hast hier im Forum richtig gelesen, eine Abtreibung ist keine leichte Sache. Dazu können noch körperliche und psychische Folgen einer Abtreibung hinzu kommen. www.vor-abtreibung.de, Knopf Risiko. Und diese Folgen müßtest alleine Du tragen, dies würde weder Deine Familie, noch Dein Freund, noch Dein Mann noch sonst irgenjemand für Dich übernehmen können. Du hast schon das Traumata einer Zwangsheirat erleben müssen, und daß Dein Mann Dir körperlich und geistig viel wehgemacht hat. Aber füge dem ganzen jetzt nicht auch noch das Traumata einer Abtreibung hinzu.
Es ist absolut hammerhart was Du gerade durchleiden mußt, Dich zwischen Kind und Familie entscheiden zu müssen. Aber es ist an dieser Stelle auch noch nicht aller Tage Abend. Mir sind schon manche Eltern begegnet, die ihrer schwangeren Tochter alle erdenklichen Steine in den Weg geworfen haben, so daß die Tochter in ein Mutter-Kind-Haus fliehen mußte. Aber als sie das Kleine zum 1. Mal sehen, war alles vergessen und sie waren stolze Großeltern.
Aber dies kann auch anders sein, ich persönlich würde Dich ermutigen erst mal zu fliehen. Weg von der Familie, für die Du eine Schandfleck bist. Aber besser ein Schandfleck für die Familie, als ein Fleck im Gewissen. Fliehe, bevor sie es mitbekommen... Du hast schon durch Deinen neuen Freund erfahren, wie brenzelig die Situation für Dich ist. Ich denke Du brauchst im Moment vor allem 2 Dinge: Sicherheit und Abstand. Denn der psychische Druck ist so groß, daß Du tatsächlich keine Pro und Kontra-Liste mehr schreiben kannst.
Ich persönlich würe auf die Contra-Seite setzen:
- eine Abtreibung würde das Leben Deines Kindes beenden. Dein Kind ist jedoch unschuldig und will Leben
- das 2. Opfer einer Abtreibung ist immer die Mutter.Eine Familie ist es tatsächlich nicht wert ein Leben zu töten. Und in Dir ist das pure Leben.

Du hast Angst alles zu verlieren und weißt nicht, wie Du mit 2 Kindern alleine zurecht kommst. Deine Angst ist berechtigt, Du wirst alles verlieren was Dir jetzt noch Halt gibt. Aber nutze die Chance und baue Dir am anderen Ende von Deutschland ein neues Leben auf. Vielleicht wäre Dir da die erste Zeit ein MUtter-Kind-Haus da tatsächlich eine Hilfe, je nach Haus bekommst Du da unterschiedliche Hilfeleistungen. Und von dort aus kannst Du Dir einen Freundeskreis aufbauen, der Dich unterstützt.
Es ist unendlich hart, so den Boden unter den Füßen weggerissen zu bekommen, aber Du wirst spätestens wenn Du Dein Kind in den Armen hälst merken: das Kämpfen hat sich gelohnt.
Vielleicht wäre es Dir eine Hilfe mal ganz anonym über Deine Situation mit jemand reden zu können, dann kannst Du Dich bei www.kostbare-kinder.de melden.
Du stehst kurz vor einem Bankrott, aber lasse es nicht zu, daß Sie Dir die Luft abschnüren, sondern fliehe.
LG Itemba

Gefällt mir
14. Juli 2008 um 20:26

Du kannst nichts verlieren
was dir nicht gehört...

und jetzt hast du doch schon nichts mehr...

Ergo.... kann nur noch etwas dazu kommen..... etwas neues.... aber dazu musst du auch bereit sein...

Ist das nicht toll noch einmal neu anfangen, alles hinter sich zu lassen, sein leben so zu gestalten, wie man es sich schon in den Träumen vorgestellt hat...

ganz langsam Schritt für schritt.... etwas neues, dein eigenes, das dir gehört.... Dein Leben...

Gefällt mir
14. Juli 2008 um 20:41

Hallo!
Sicher ist eine Abtreibung recht unangenehm, aber ich habe sie nicht als Horror empfunden...
Solche Bezeichnungen sind übertrieben und machen Dir Angst.
Außerdem sollte man kein Kind in die Welt setzen weil es ja das Sozialamt gibt.. vorübergehend eine tolle Einrichtung aber als Dauerlösung recht unangebracht!

Meinst Du denn die Beziehung zu Deinem Freund hat Zukunft? Rede mit ihm! Das müßt ihr beide ganz für Euch entscheiden.
Ich wünsche Euch viel Glück dabei!
LG Nora

Gefällt mir
15. Juli 2008 um 16:17

........
danke für die nette Worte, tut mal gut wieder sowas zuhören.
Ich kommen nicht aus einer muslimische sondern einer streng christlichen Kultur.

LG brallini

Gefällt mir