Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abbruch und panikattacken

Abbruch und panikattacken

25. Juni 2014 um 22:47 Letzte Antwort: 28. Juli 2014 um 11:09

Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin aber ich bin echt verzweifelt.Am freitag habe ich positiv getestet und bekam erst mal einen richtig schlimmen heulkrampf gefolgt von vielen panikattacken.Am montag teilte ich meinem frauenarzt mit, dass ich das kind nicht behalten kann/will.(Es kam zu der schwangerschaft weil die medikamente die ich nehme, die wirksamkeit der pille aufgehoben hat.)Ich leide an mehreren psychischen erkrankungen aber die mich am meisten einschränktIst die angststòrung.Ich schaffe es kaum ohne medikamente das haus zu verlassen und das auch nur schwer.Arzt besuche und andere Termine kann ich kaum wahrnehmen weil ich beim warten richtig schlinme Panikattacken bekomme.Jeder Tag ist für mich eine qual und ich versuche im moment erstmal mit mir klar zu kommen.
Nun habe ich mich zu einem schwangerschaftsabbruch im kh entschieden.Ich weiß von einer freundin, dass sie damals insgesamt 12 std im kh war und dieser gedanke macht mir ziemliche angst.Ich heule nur und bin kurz vorm nervenzusammenbruch.Weiß jemand von euch ob 12 std die regel sind?Entschuldigt den langen text Liebe grüße

Mehr lesen

25. Juni 2014 um 23:12

Nein,
"Ich weiß von einer freundin, dass sie damals insgesamt 12 std im kh war und dieser gedanke macht mir ziemliche angst.Ich heule nur und bin kurz vorm nervenzusammenbruch.Weiß jemand von euch ob 12 std die regel sind?"
sind eigentlich nicht zwingend. Kann aber bei bestimmten KHs schon so sein.

Gibts keine Alternative zur Abtreibung?

Gefällt mir
25. Juni 2014 um 23:23
In Antwort auf carn

Nein,
"Ich weiß von einer freundin, dass sie damals insgesamt 12 std im kh war und dieser gedanke macht mir ziemliche angst.Ich heule nur und bin kurz vorm nervenzusammenbruch.Weiß jemand von euch ob 12 std die regel sind?"
sind eigentlich nicht zwingend. Kann aber bei bestimmten KHs schon so sein.

Gibts keine Alternative zur Abtreibung?

Leider nicht.
Ich hatte mir gedanken über eine Adoption gemacht aber mein HA und mein FA sind der meinung das nicht nur die geburt sondern die schwangerschaft ein hohes gesundheitliches risiko darstellt weil, ich abgesehen von meiner schlechten psychischen verfassung auch noch einen herzfehler habe.
Zudem kommt noch dass ich bromazepam und diazepam nehme.
Diese medikamente erhöhen das risiko dass das kind behindert auf die welt kommt.
Diese entscheidung habe ich nicht leichtfertig getroffen und ich weiß, dass viele einer abtreibung negativ gegenüber stehen aber in meinem fall bleibt mir keine wahl.
Ich habe ich auch bescheinigt bekommen dass der abbruch aus medizinischen gründen ist und nicht aus sozialen.
Deswegen muss ich auch nicht zu dem beratungsgespräch was eig pflicht ist.


Meine angststörung ist ziemlich schlimm ausgeprägt und der gedanke 12 std auf die op zu warten versetzt mich in totale panik

Gefällt mir
25. Juni 2014 um 23:27

Ambulant
Warum machst du den Eingriff nicht ambulant? Dann bist du in zwei Stunden wieder raus...

Stationär ist immer lang, bei mir wars damals sogar über Nacht. Konnte erst am nächsten Morgen gehen. Das ist nicht schön.

Deshalb empfehle ich dir eine ambulante Tagesklinik. Die sind genauso professionell und sauber, lassen dich aber deutlich früher wieder nach Hause. Google mal, wie weit die nächste Tagesklinik entfernt ist.

Gefällt mir
26. Juni 2014 um 7:59
In Antwort auf wallis_12090244

Leider nicht.
Ich hatte mir gedanken über eine Adoption gemacht aber mein HA und mein FA sind der meinung das nicht nur die geburt sondern die schwangerschaft ein hohes gesundheitliches risiko darstellt weil, ich abgesehen von meiner schlechten psychischen verfassung auch noch einen herzfehler habe.
Zudem kommt noch dass ich bromazepam und diazepam nehme.
Diese medikamente erhöhen das risiko dass das kind behindert auf die welt kommt.
Diese entscheidung habe ich nicht leichtfertig getroffen und ich weiß, dass viele einer abtreibung negativ gegenüber stehen aber in meinem fall bleibt mir keine wahl.
Ich habe ich auch bescheinigt bekommen dass der abbruch aus medizinischen gründen ist und nicht aus sozialen.
Deswegen muss ich auch nicht zu dem beratungsgespräch was eig pflicht ist.


Meine angststörung ist ziemlich schlimm ausgeprägt und der gedanke 12 std auf die op zu warten versetzt mich in totale panik

Gut,
"Ich hatte mir gedanken über eine Adoption gemacht"
dass du dir Mühe gemacht hast, Alternativen zu finden. Schade, dass du keine gefunden hast.

"aber mein HA und mein FA sind der meinung das nicht nur die geburt sondern die schwangerschaft ein hohes gesundheitliches risiko darstellt weil, ich abgesehen von meiner schlechten psychischen verfassung auch noch einen herzfehler habe.
Zudem kommt noch dass ich bromazepam und diazepam nehme."
Ich hoffe HA und FA haben dir die Risiken richtig und genau dargestellt, denn du persönlich hast sowohl ein Risiko beim Austragen als auch beim Abtreiben, denn das kann psychische Leiden auch verschlimmern. Und es wäre ja unsinnig, wenn du so oder so ein ähnliches Risiko hast, abzutreiben, denn für das Kind macht es ja einen Unterschied.

Bezüglich Panik wegen KH-Aufenthalt, ambulant ist die Aufenthaltsdauer nur ein paar Stunden, es wird lediglich ein Abholer benötigt.

Gefällt mir
26. Juni 2014 um 11:04

Medikamentös?
Wenn du in Form von Mifegyne einen Abbruch vornehmen lässt, bist du nur für die Medikamenteneinnahme im Spital...Der Nachteil ist natürlich, dass du den ganzen Abbruch aktiver miterlebst und das Ganze mit Schmerzen verbunden sein kann...lg ...

Gefällt mir
26. Juni 2014 um 14:04
In Antwort auf fusselbine

Ambulant
Warum machst du den Eingriff nicht ambulant? Dann bist du in zwei Stunden wieder raus...

Stationär ist immer lang, bei mir wars damals sogar über Nacht. Konnte erst am nächsten Morgen gehen. Das ist nicht schön.

Deshalb empfehle ich dir eine ambulante Tagesklinik. Die sind genauso professionell und sauber, lassen dich aber deutlich früher wieder nach Hause. Google mal, wie weit die nächste Tagesklinik entfernt ist.

Wenn ich das ambulant mache...
Bekomm ich dann auch eine vollnarkose?
Und darf ich fragen wie das abläuft
Also, man geht dahin und das wird gemacht und dann kann man heim?

Meine freundin erzählte mir, dass sie morgens um 6 ins kh ist aber erst um 13 uhr operiert wurde und dann noch bis 18 uhr bleiben musste.
Könnte das an der vollnarkose liegen oder vlt eibfach saran das an dem tag viele Unfälle waren?

Ich möchte echt nicht nerven aber das belastet mich alles sehr...

Gefällt mir
26. Juni 2014 um 21:08
In Antwort auf wallis_12090244

Leider nicht.
Ich hatte mir gedanken über eine Adoption gemacht aber mein HA und mein FA sind der meinung das nicht nur die geburt sondern die schwangerschaft ein hohes gesundheitliches risiko darstellt weil, ich abgesehen von meiner schlechten psychischen verfassung auch noch einen herzfehler habe.
Zudem kommt noch dass ich bromazepam und diazepam nehme.
Diese medikamente erhöhen das risiko dass das kind behindert auf die welt kommt.
Diese entscheidung habe ich nicht leichtfertig getroffen und ich weiß, dass viele einer abtreibung negativ gegenüber stehen aber in meinem fall bleibt mir keine wahl.
Ich habe ich auch bescheinigt bekommen dass der abbruch aus medizinischen gründen ist und nicht aus sozialen.
Deswegen muss ich auch nicht zu dem beratungsgespräch was eig pflicht ist.


Meine angststörung ist ziemlich schlimm ausgeprägt und der gedanke 12 std auf die op zu warten versetzt mich in totale panik

Du schreibst
Du schreibst "leider nicht". Das hört sich irgendwie so an, als könntest Du nicht 100 hinter einem Abbruch stehen. Es geht nicht darum was Deine Ärzte sehen, sondern wie Du es empfindest. Denn Du mußt nachher damit zurecht kommen.
VLG Yankho

Gefällt mir
29. Juni 2014 um 15:41
In Antwort auf carn

Gut,
"Ich hatte mir gedanken über eine Adoption gemacht"
dass du dir Mühe gemacht hast, Alternativen zu finden. Schade, dass du keine gefunden hast.

"aber mein HA und mein FA sind der meinung das nicht nur die geburt sondern die schwangerschaft ein hohes gesundheitliches risiko darstellt weil, ich abgesehen von meiner schlechten psychischen verfassung auch noch einen herzfehler habe.
Zudem kommt noch dass ich bromazepam und diazepam nehme."
Ich hoffe HA und FA haben dir die Risiken richtig und genau dargestellt, denn du persönlich hast sowohl ein Risiko beim Austragen als auch beim Abtreiben, denn das kann psychische Leiden auch verschlimmern. Und es wäre ja unsinnig, wenn du so oder so ein ähnliches Risiko hast, abzutreiben, denn für das Kind macht es ja einen Unterschied.

Bezüglich Panik wegen KH-Aufenthalt, ambulant ist die Aufenthaltsdauer nur ein paar Stunden, es wird lediglich ein Abholer benötigt.

Ich denke...
Genau wie meine Ärzte denke ich auch dass es besser ist wenn ich diesen weg gehe.

Ich stehe auch hintet dieser entscheidung....Ich hab halt nur extreme angst zu lange im kh bleiben zu müssen.
12 stunden würde ich wohl nicht schaffen.

Da wo ich wohne gibt es leider keine tageskliniken oder Ärzte die diesen eingriff in einer praxis machen.
Das ist alles viel zu weit weg.

Gefällt mir
29. Juni 2014 um 17:53
In Antwort auf wallis_12090244

Ich denke...
Genau wie meine Ärzte denke ich auch dass es besser ist wenn ich diesen weg gehe.

Ich stehe auch hintet dieser entscheidung....Ich hab halt nur extreme angst zu lange im kh bleiben zu müssen.
12 stunden würde ich wohl nicht schaffen.

Da wo ich wohne gibt es leider keine tageskliniken oder Ärzte die diesen eingriff in einer praxis machen.
Das ist alles viel zu weit weg.

Hallo eisblumel!
liebe natascha,

du, ich hatte dir mal eine private nachricht geschickt, oder sogar zwei. hast du die vielleicht gar nicht auf dein mail-konto gemeldet bekommen?
vielleicht magst du die mal noch lesen.

als du das erste mal hier geschrieben hast, warst du ja ziemlich fertig, nur am weinen und kurz vor einem nervenzusammenbruch.

ich hoffe, du hast wieder etwas mehr boden unter den füßen.
wen hast du so zum reden?

ich wünsch dir noch einen guten tag heute und freue mich über eine antwort, egal ob im forum oder privat.

liebe grüße von catie

Gefällt mir
4. Juli 2014 um 11:28
In Antwort auf wallis_12090244

Ich denke...
Genau wie meine Ärzte denke ich auch dass es besser ist wenn ich diesen weg gehe.

Ich stehe auch hintet dieser entscheidung....Ich hab halt nur extreme angst zu lange im kh bleiben zu müssen.
12 stunden würde ich wohl nicht schaffen.

Da wo ich wohne gibt es leider keine tageskliniken oder Ärzte die diesen eingriff in einer praxis machen.
Das ist alles viel zu weit weg.

Hallo liebe eisblume,
du, ich denke ganz oft an dich!
ist der termin schon gewesen?
darst gerne wieder schreiben, im forum oder privat, egal
lieben gruß von catie

Gefällt mir
28. Juli 2014 um 11:09

Hallo eisblume,
du hast dich gar nicht mehr gemeldet - ich hatte dir mal eine pN geschickt. das merkt man manchmal gar nicht
jetzt dachte ich, ich frage einfach hier mal nach, wie es dir geht und wie alles geworden ist.
vielleicht ist das aber auch gar nicht mehr dein forum hier ...
ich dachte, ich probiers einfach nochmal.
für alle fälle mal:
lieben gruß von catie

Gefällt mir