Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Abbruch ohne Narkose

Abbruch ohne Narkose

18. Juli 2015 um 12:12 Letzte Antwort: 24. Juli 2015 um 12:19

Hat jemand eine Ahnung, wo in Deutschland man einen Abbruch ohne Narkose, also mit lokaler Betäubung machen kann? In meiner Stadt machen es alle nur mit Narkose, ich wäre bereit sogar weiter zu fahren um es mit lokaler Betäubung zu machen. Wenn jemand Infos hat, dann sagt es mir bitte, vielleicht auch per PN.

Mehr lesen

22. Juli 2015 um 8:03

Hallo cahrrina!
Du hast noch immer keine Antwort bekommen. Ist vielleichtd auch gar nicht so einfach, dazu zu schreiben. Sicher gibt es viele Orte, wo ein Arzt es so macht, wie es Dir lieber wäre. Warum ist es Dir so wichtig ohne Narkose? Befürchtest Du das Risiko der Vollnarkose oder ist Dir wichtig, was mitzukriegen (was ja für die meisten Frauen genau umgekehrt ist und deshalb wird die Vollnarkose bevorzugt).
Dass du dafür sogar eine weite Fahrt auf Dich nehmen würdest ... scheint Dir wirklich sehr wichtig zu sein.
Vielleicht hat sich ja alles schon geklärt? Du hattest ja auch nach PN gefragt.
Ich wünsche Dir einen guten Tag!
Liebe Grüße von Catie

Gefällt mir
23. Juli 2015 um 1:22

Die Kliniken Stapf
in Stuttgart und München empfehlen die örtliche Betäubung.

Gefällt mir
23. Juli 2015 um 8:38
In Antwort auf florina911

Die Kliniken Stapf
in Stuttgart und München empfehlen die örtliche Betäubung.

In Stuttgart
hat die Klinik Stapf wegen Mietproblemen zugemacht, die empfehlen dort zumindest aktuell nichts mehr.

Gefällt mir
23. Juli 2015 um 12:41

Besser ist auf jeden Fall,
das die Nebenwirkungen geringer sind und manche Menschen möchten gern die Kontrolle behalten und für sie ist die Vorstellung einer Vollnarkose schlimmer als jeder Schmerz, von dem man zudem noch genau weiss wo er herkommt.

Gefällt mir
23. Juli 2015 um 19:02

Also
Vorteile sind recht gering die man durch lokale nutzt.
welche wären..... Kreislauf Belastung ist reduziert, kontrollfreaks behalten ihre Kontrolle.
Nachteile: psychische Erfahrung, es tut trotzdem weh. Man kann nur den Schmerz nehmen, du spürst trotzdem jeden Ruck, jeden stups, jede Bewegung. Damit musst du dann klar kommen. Das ist auch der grundnweshalb das kaum ein Arzt anbietet. Die Patienten sind verkrampft, ängstlich, unterbrechen u.U. den Eingriff immer wieder und vergessen dieses Gefühl nicht. Siehe auch KaiserschnittErfahrungen. Dort wird der gesamte Unterleib betäubt, dennoch spüren Sie jeden Ruck.


Ich habe die Narkose gewählt und würde es immer wieder tun. Nie nie nie würde ich dies wach erleben wollen. Auch wenn der Eingriff minimal ist erlebt der Patient es dramatisch.

Gefällt mir
23. Juli 2015 um 23:20

Nebenwirkungen einer Vollnarkose sind
Übelkeit und Muskelzittern, sowie eine leichte Benommenheit, weswegen man ja auch normalerweise nach einer Vollnarkose erstmal unter Beobachtung bleibt. Bei einer Lokalanästhesie hast du das alles nicht.

Gefällt mir
24. Juli 2015 um 11:59

Machen Frauen finden es in Vollnarkose gut andere nicht.
Hallo,
Ich habe mit Ihr per PM in kontak gestanden .
Mehr schreibe ich da zu nicht .

Machen Frauen finden es in Vollnarkose gut andere nicht.
Ich habe es auch örtlich gemacht . Ich fande es OK , es war mir wichtig wegen der verarbeitung

Gefällt mir
24. Juli 2015 um 12:19
In Antwort auf page_12135386

Nebenwirkungen einer Vollnarkose sind
Übelkeit und Muskelzittern, sowie eine leichte Benommenheit, weswegen man ja auch normalerweise nach einer Vollnarkose erstmal unter Beobachtung bleibt. Bei einer Lokalanästhesie hast du das alles nicht.

Es gibt
auch schwerwiegendere Nebenwirkungen.
Spezielle Risiken:

Allergische Reaktionen mit Schockzustand, d.h. mit einem Versagen des Kreislaufsystem.
Die Entwicklung einer sog. Malignen Hyperthermie. Hierbei handelt es sich um einen rasch verlaufenden
Zerfall von Muskulatur, der durch bestimmte Medikamente ausgelöst wird. Häufigkeit bei Kindern 1:14000,
bei Erwachsenen 1:52000.

Jedes Versagen des Herz- und Kreislaufsystems aus anderen Gründen, z.B. durch schwerwiegende
Herzrhythmusstörungen. Diese Situationen können zu einer Minderdurchblutung lebenswichtiger
Organe und hier besonders des Gehirns führen mit nachfolgenden Hirnschäden.


Allerdings alles sehr unwahrscheinlich, also keine Panik.

Gefällt mir