Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Abbruch?

Abbruch?

25. Februar 2007 um 1:45

Hallo Community,

Ich war noch nie in meinem Leben so verzweifelt, so im Zwiespalt... ich weiß nicht, was ich machen soll...

Am Dienstag habe ich es von meiner Frauenärztin erfahren. Ich bin schwanger, in der 7. Woche, mit Zwillingen...
Ich kann es mir nicht erklären, wie es dazu gekommen ist... die Pille habe ich regelmäßig genommen, wie konnte das passieren? Meine FÄ konnte mir das auch nicht sagen.

Zu meiner Lebenssituation:
Ich arbeite seit knapp einem Jahr in einem großen Unternehmen im Bereich Controlling. Es ist meine erste Stelle nachdem ich mein Studium in den USA abgeschlossen habe.
Mein Freund arbeitet im selben Unternehmen in einer Führungsposition....
Ich liebe Ihn sehr und er mich auch, aber bisher haben wir unsere Beziehung vor den Kollegen weitgehend geheehalten.
Bis auf einige wenige, weiß niemand Bescheid.
Wir sind 8 Monate zusammen und unsere Beziehung funktioniert sehr gut. Nach vier Monaten sind wir zusammengezogen.

Er hat an Weihnachten seinen Wunsch geäußert eine Familie zu Gründen. Er habe nun endlich eine Frau gefunden, mit der er sich dieses vorstellen könnte und auch finanziell sei er genug abgesichert. Er hat mir seine Liebe versichert.
Er hat damals auch gesagt, dass er in Anbetracht seines Alters (er wird im September 41) am liebsten möglichst bald eine Familie gründen möchte, da er sich sonst bald zu "alt" dafür fühlen würde.

Aber ich fühle mich einfach noch nicht reif für ein, bzw. zwei Kinder. Ich möchte noch etwas erleben... etwas erreichen. Mein Beruf ist mir sehr wichtig. Ich möchte Karriere machen... das kann ich mit Kindern doch nicht vereinbaren..
Ich möchte nicht auf meine Unabhängigkeit verzichten. Auf Reisen, auf Abends einfach mal essen, ins Theater oder ins Kino zu gehen..

Vielleicht hört sich das egoistisch an. Aber ich kann mich doch nicht selbst belügen.

Ein weiterer Punkt: Der Altersunterschied zu meinem Freund. Es sind halt doch 15 Jahre.
Wie gesagt, ich liebe ihn, wie ich noch nie zuvor jemanden geliebt habe. Alles ist perfekt.
Ich muss doch auch beruflich erst einmal richtig Fuß fassen. In der Firma habe ich Chancen, es zu etwas zu bringen. Ich möchte nicht zu Hause bleiben oder Teilzeit arbeiten. Ich möchte nicht von einem Mann abhängig sein.

Wir sind beide beruflich sehr eingespannt. Er könnte auf keinen Fall seinen Job aufgeben und würde es auch nicht wollen.

Was werden die Kollegen denken? Wie sieht das denn aus? Ein Jahr nach dem Studium, in das meine Eltern und ich so viel Geld investiert haben, schwanger zu sein?

Andrerseits..
Abtreibung habe ich immer sehr kritisch gesehen. Ich würde nicht behaupten, dass ich ein absoluter Gegner davon war, aber dennoch, man hatte halt seine Meinung... ich hätte nie gedacht, selber einmal in der Situation zu sein...

Mir kommen die Tränen, wenn ich daran denke, meine Kinder abtreiben zu müssen.

Mein Freund weiß noch nichts davon. Er kommt am Montag von einer Geschäftsreise aus Asien zurück, hat mich vorhin angerufen und gesagt wie sehr er mich vermisst und sich freut mich wiederzusehen.

Er würde sich freuen... glaub ich. Er würde es nicht verstehen können, wenn ich sie nicht behalten möchte.
Es würde ihm das Herz brechen.. er hat sich viele Jahre nach einer eigenen Familie gesehnt und nicht mehr daran geglaubt, selbst noch eine zu haben...

Und mir bricht es das Herz wenn ich daran denke, wie er davon geredet hat, es wäre sein größter Wunsch..

Aber ich fühle mich einfach noch nicht bereit dazu. Ich werde im November 26...
Wie soll ich das schaffen mit Zwillingen??
Es wäre eine Risikoschwangerschaft - nicht nur weil es eine Mehrlingsschwangerschaft ist, sondern auch, weil ich sehr dünn bin und veranlagungsbedingt zu Untergewicht neige.
Meine Mutter musste sich bei all ihren drei Schwangerschaften sehr schonen, sonst wäre die Gefahr einer Fehlgeburt zu hoch. Bei mir wäre es wohl ähnlich... und das kann ich mir nicht vorstellen... nur im Bett zu liegen und nichts machen zu können.

Ich habe bisher nur mit meiner Schwester darüber geredet.
Sie hat gemeint ich sollte nicht abtreiben.

Ich glaube, es wäre am besten, wenn ich es ihm nicht sage.... aber ich würde mit solch einer Lüge nicht leben können.

Ich habe Angst, dass er sich von mir trennt, wenn ich die Kinder nicht bekommen möchte..

Der Arbeitgeber bekommt einen Schwangerschaftsabbruch nicht mit, oder?

Vielleicht kann mich irgendwer verstehen.
Noch nie zuvor in meinem Leben war ich so verzweifelt, so hin- und hergerissen..

Danke all jenen, die das hier lesen. Sorry, dass es so lang geworden ist.

Helena

Mehr lesen

25. Februar 2007 um 6:47

Liebe Helena
Jeder der ungewollt bzw. ungeplant schwanger wird ist im ersten Moment verzweifelt und sucht krampfhaft nach einem Ausweg....bei mir und bei vielen anderen maedels war dieser "Ausweg" die Abtreibung gefolgt von dem schlechtem Gefuehl sein Kind aus eigenem egoissmus auf dem Gewissen zu haben. Ich war 19 als ich abgetrieben habe und war in einer absolut verzwickten Lage....keine Ausbildung und mein damaliger Freund und ich standen kurz vor dem Ende unserer Beziehung dennoch tut es mir Heute (bin 26) unendlich leid was ich damals getan habe denn ich weiss(jetzt) das ich meinen Weg auch mit Kind gegangen waere und auch meine Ziele erreicht haette....
Du und dein Freund seit ein glueckliches Paerchen mit gemeinsamen Zielen und du weisst das er voll und ganz hinter dir stehen wird,ausserdem stehst du im Berufsleben und kannst ohne weiteres in Mutterschaftsurlaub gehen-Muetter werden in Deutschland gehuetet wie der Augapfel. Und Karriere? Kannst du auch mit deinen Babys machen....ich kenne so viele erfolgreiche Frauen die mit ganzem Herzen Mutter und Partnertin sind und auf der anderen Seite mit beiden Beinen im Beruf stehen und die Karriereleiter hoch klettern. Weisst du das Leben ist so kurz und man kann manchmal nicht alles schaffen was man sich vornimmt und dann ist es doch wichtig abzuwiegen was das wertvollste im Leben ist...ich denke das sind unsere Kinder die wir auf die Welt bringen...der ewige Kreis des Lebens. Wegen deiner Arbeit wuerd ich mir keine Sorgen machen,stell dir vor du entscheidest dich gegen deine Babys und widmest dich nur deinem Job und irgendwann kommt jemand in deine Firma der deinem Boss besser passt und ziehst den kuerzeren...ueberleg es dir gut. Und wegen deinem Gewicht wuerd ich mir keine Sorgen machen,sicher kann es eine sogenannte Risiko schwangerschaft werden aber damit haben heute ca 50% der Frauen die schwanger sind zu kaempfen und ich sehe in meinem bekanntenkreis( 3 Frauen sind im moment schwanger) das sich das schlimmer anhoert als es ist. sie muessen sich halt etwas schonen...nun ja muss man bei ner Grippe ja auch
Ich wuensche dir vom ganzen Herzen das du die richtige Entscheidung triffst und diese ist in solchen Faellen immer die die dir dein Herz raet..
Alles gute und kopf hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2007 um 13:53
In Antwort auf india_12352743

Liebe Helena
Jeder der ungewollt bzw. ungeplant schwanger wird ist im ersten Moment verzweifelt und sucht krampfhaft nach einem Ausweg....bei mir und bei vielen anderen maedels war dieser "Ausweg" die Abtreibung gefolgt von dem schlechtem Gefuehl sein Kind aus eigenem egoissmus auf dem Gewissen zu haben. Ich war 19 als ich abgetrieben habe und war in einer absolut verzwickten Lage....keine Ausbildung und mein damaliger Freund und ich standen kurz vor dem Ende unserer Beziehung dennoch tut es mir Heute (bin 26) unendlich leid was ich damals getan habe denn ich weiss(jetzt) das ich meinen Weg auch mit Kind gegangen waere und auch meine Ziele erreicht haette....
Du und dein Freund seit ein glueckliches Paerchen mit gemeinsamen Zielen und du weisst das er voll und ganz hinter dir stehen wird,ausserdem stehst du im Berufsleben und kannst ohne weiteres in Mutterschaftsurlaub gehen-Muetter werden in Deutschland gehuetet wie der Augapfel. Und Karriere? Kannst du auch mit deinen Babys machen....ich kenne so viele erfolgreiche Frauen die mit ganzem Herzen Mutter und Partnertin sind und auf der anderen Seite mit beiden Beinen im Beruf stehen und die Karriereleiter hoch klettern. Weisst du das Leben ist so kurz und man kann manchmal nicht alles schaffen was man sich vornimmt und dann ist es doch wichtig abzuwiegen was das wertvollste im Leben ist...ich denke das sind unsere Kinder die wir auf die Welt bringen...der ewige Kreis des Lebens. Wegen deiner Arbeit wuerd ich mir keine Sorgen machen,stell dir vor du entscheidest dich gegen deine Babys und widmest dich nur deinem Job und irgendwann kommt jemand in deine Firma der deinem Boss besser passt und ziehst den kuerzeren...ueberleg es dir gut. Und wegen deinem Gewicht wuerd ich mir keine Sorgen machen,sicher kann es eine sogenannte Risiko schwangerschaft werden aber damit haben heute ca 50% der Frauen die schwanger sind zu kaempfen und ich sehe in meinem bekanntenkreis( 3 Frauen sind im moment schwanger) das sich das schlimmer anhoert als es ist. sie muessen sich halt etwas schonen...nun ja muss man bei ner Grippe ja auch
Ich wuensche dir vom ganzen Herzen das du die richtige Entscheidung triffst und diese ist in solchen Faellen immer die die dir dein Herz raet..
Alles gute und kopf hoch

.....
Danke für eure Antworten..

Ich darf es ihm nicht verheimlichen, das ist mir schon klar... aber er würde es nicht verstehen können, wenn ich diese Kinder nicht möchte.. und ich will ihn nicht verlieren..

Ich bin erst gerade seit knapp einem Jahr im Job.
Mein Arbeitgeber hält viel von mir. Wie sieht das denn aus, wenn ich dann nach einem Jahr sage dass ich schwanger bin. Beim Vorstellungsgespräch habe ich auch angegeben, dass eine Familiengründung die nächsten Jahre für mich nicht in Frage kommt...

Bis jetzt konnten wir das Leben zu zweit in vollen Zügen genießen, ich hab Angst, dass ich mich dann viel zu sehr einschränken müsste. Ich war gerade mit meiner Mutter beim frühstücken und hab es ihr gesagt. Sie meinte dass es den richtigen Zeitpunkt für die Gründung einer Familie oft nicht gibt.. und sie meinte auch, wir haben eine gute finanzielle Grundlage, haben eine große Wohnung und könnten uns auch ein Haus kaufen oder bauen.

Das stimmt schon. Finanziell können wir uns nicht beschweren. Aber: es geht doch nicht nur ums Geld?? Was hilft es mir, finanziell zwar gut situiert zu sein, aber sich einfach der Aufgabe nicht gewachsen zu fühlen?

Wenn ich mir Kinder und Jugendliche von Heute anschaue, was die manchmal für gravierende Probleme haben, Alkohol und Drogen, schlechtes Benehmen, usw. Da bekomme ich schon Angst. Ich möchte nicht, dass meine Kinder einmal abrutschen und auf die schiefe Bahn geraten.

Ich habe Angst, keine gute Mutter zu sein. Der Erziehungsaufgabe nicht gewachsen zu sein... meine Mutter sagt zwar man wächst mit seinen Aufgaben...

Dann der Altersunterschied zwischen uns. Gut, bis jetzt gab es auch kaum Probleme. Er ist noch sehr junggeblieben und wird auch häufig 5-10 Jahre jünger geschätzt.

Verdammt, ich fühle mich so alleine im Moment. Wenn mein Freund morgen wiederkommt, muss ich es ihm sagen..

Ich weiß einfach nicht, egal wie ich mich entscheide, welche Entscheidung die richtige ist, und ob ich sie nicht irgendwann einmal bereuen werden..

Ich bin ein sensibler Mensch. Eine Abtreibung ist sicher auch nicht leicht zu verkraften für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2007 um 15:23

Selbe Situation
hallo helena,

ich kann dich gut verstehen, befinde mich momentan in der selben situation. habe ebenfalls am dienstag erfahren, dass ich (27) schwanger bin, in der 5. woche.

kann mir auch nicht erklären, wie das passieren konnte, aber es ist nunmal so. ich war auch sehr geschockt und bin schon beim arzt in tränen ausgebrochen. ich kann mir zum jetzigen zeitpunkt einfach noch kein leben mit kind vorstellen. mein partner (34) und ich arbeiten ebenfalls in einem großen konzern und finanziell geht es uns gut. wir sind seit 10 monaten zusammen und vor 2 monaten zusammengezogen.

ich habe die situation sofort mit ihm besprochen, ich finde er hat ein recht dazu, denn es geht auch um sein leben.

wir haben alle möglichkeiten durchgesprochen, ich kann mich aber mit dem gedanken an ein kind jetzt einfach nicht anfreunden, auch wenn die situation dies zulassen würde. mein partner unterstützt das.

ich fühle mich nicht reif genug dazu, möchte beruflich noch etwas erreichen und noch viel vom leben kennenlernen. ich kann mir nicht vorstellen, den ganzen tag ein kind zu bespaßen` und nicht einmal mehr zeit für mich zu haben.
ich weiß für mich selbst, dass dies eine sehr egostische haltung ist und ich habe momentan auch ein schlechtes gewissen. aber wird das kind glücklich wenn es nicht gewollt ist?!

und weiß ich, wie ich mich fühle, wenn ich mich doch für das kind entscheiden würde? vielleicht habe ich immer das gefühl: hätte ich es doch besser nicht bekommen, ich verpasse so viel vom leben. und das kind würde sicher auch spüren, wenn seine mutter mit dem leben nicht zufrieden ist. ich möchte keinem kind dieses gefühl zumuten, denn ich denke, es gibt nichts schlimmeres...

meine freundin, zwei jahre jünger als ich, ist vor einem jahr ungewollt schwanger geworden und hat sich für das kind entschieden. das kind ist mittlerweile 3 monate alt und sie sagt, sie möchte es nicht mehr missen und liebt es auch, aber glücklich ist sie mit der situation nicht. sie verbringt viel zeit zu haus und essen gehen, raus gehen, urlaub machen, das ist weit entfernt und frustriert sie.

ich möchte mich so nicht fühlen...

ich weiß einfach, dass die zeit für ein kind momentan noch nicht reif ist, wenn der wunsch denn überhaupt mal kommt...

aus diesem grund habe ich mich dagegen entschieden. ich habe am donnerstag einen termin für den abbruch.

ich bin mir sicher, es ist für mein leben die richtige entscheidung...dennoch fühle ich mich nicht gut, aber ich denke das ist normal.

ich wünsche dir, dass du für dich die richtige entscheidung finden wirst und dass dein partner dich unterstützt. ich denke, ihr werdet nicht viel vom leben haben, wenn du nicht glücklich wirst, das wird auch ihn unglücklich stimmen....

ich wünsche dir viel kraft und alles gute!

ich hoffe, ich werde diese kraft auch haben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 9:58

Mit Kindern ist als Frau die Karriere vorbei
Das ist nun mal so. Männer können trotzdem tollen Beruf und Familie haben. Als Frau bist du abhängig und der Weg ist dir abgeschnitten. Vollzeit arbeiten und Familie als Frau ist unendlich schwer und bei allen, die ich kenne, und das müssen sagen: Hätte ich das gewußt, hätte ich lieber kein Kind bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 10:14
In Antwort auf lea_12919929

Mit Kindern ist als Frau die Karriere vorbei
Das ist nun mal so. Männer können trotzdem tollen Beruf und Familie haben. Als Frau bist du abhängig und der Weg ist dir abgeschnitten. Vollzeit arbeiten und Familie als Frau ist unendlich schwer und bei allen, die ich kenne, und das müssen sagen: Hätte ich das gewußt, hätte ich lieber kein Kind bekommen.

Karriere
Die meisten Frauen, die Kinder kriegen, geben ja nicht großartig etwas auf, weil sie eher einfache Berufe haben. Die Frauen mit Studium bekommen die Kinder später, weil das, was aufgegeben wird, viel stärker ins Gewicht fällt. Klar fällt es dir schwer, ich dafür zu entscheiden.

Und deine Karriere ist garantiert vorbei. Einen Halbtagsjob kannst du dann noch machen. Wahrscheinlich brauchst du dich in deinem Unternehmen nur mal umgucken, wieviele Frauen da in höheren Positionen sind. Ich habe mit meinem Freund lange über dieses Thema gesprochen. Wir Frauen haben dadurch, daß wir Kinder kriegen, jobmäßig unendliche Nachteile. Wir haben auch beide studiert.

Ich hatte vor 6 Monaten einen Abbruch. Das war nicht leicht. Es gab gleich mehrere schwerwiegende Gründe, warum ich mich zum Abbruch entschieden habe. Ein Grund war aber auch mein Beruf, meine finanzielle Unabhängigkeit und ob ich mit dem Leben als Mutter und Hausfrau so glücklich gewesen wäre. Hätten bei mir nicht so viele Gründe dagegen gesprochen, hätte ich das Kind jedoch sehr gerne bekommen. Mir fiel der Abbruch auch sehr schwer und danach hatte und habe ich einen unbändigen Kinderwunsch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 10:38

Doppelbelastung
Ich hätte keine Lust, mich zu zerreißen um dem Ideal zu entsprechen: wir bekommen job und kind unter einem hut. Und das auch noch mit Zwillingen. Es wäre sehr schön, wenn das so einfach ginge. Das ist ein Märchen für Leute, die alles glauben, was man ihnen auftischt.

Von der Doppelbelastung profitiert niemand. Gibt dabei eigentlich nur Verlierer. Familie und man selbst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 12:25

Hallo Helena
Ich möchte dir keine Vorwürfe machen oder so, sondern ich möchte dir lediglich meine Meinung dazu sagen. Ich kann ja verstehen das es für dich so scheint als sei die Situation gerade sehr unpassend Kinder in die Welt zu setzen, aber ich denke den richtigen Zeitpunkt gibt es dafür nicht. Ausserdem sollte dein Freund die Chance bekommen mit zu entscheiden was gemacht werden soll denn es sind ja schliesslich auch seine Kinder. Ausserdem weisst du wieviele Frauen du damit weh tust, denn leider gibt es in der heutigen Zeit ne menge Frauen bei denen es mit dem Kinder kriegen nicht klappt und die alles dafür tun würden ein Kind in den Händen zu halten. Und wenn du die Kinder wirklich nicht haben willst dann trag sie bitte aus und mach den Frauen eine Freude. Aber lass es bitte nicht soweit kommen. Eine Abtreibung birgt auch die Gefahr das du nachher keine Kinder mehr bekommen und wie ich dich verstanden habe möchtest du ja gerne Kinder später haben. Ausserdem sagt man das 70% Prozent der Frauen die abgetrieben haben es nachher bereuen und ein leben lang darunter leiden. Und ich muss sagen das deine Umstände doch eigentlich sehr gut sind, dein Freund möchte gerne jetzt schon Kinder ihr geht beide arbeiten, verdient ne menge Geld, also eine bessere Basis gibt es doch fast gar nicht. Und wenn ihr wiklich das passende Kleingeld habt könnte ihr euch ja wenn die kleinen so ein Jahr alt sind ein Au Pai holen und dann kannst du wieder arbeiten gehen. Ich hoffe du denkst nochmal darüber nach.

Gruss
Steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 12:47

Ich denke an dich
Seit ich deinen Beitrag gelesen habe, denke ich des öfteren an dich. Wie es dir jetzt wohl geht? Was sagt dein Freund? Wie wirst du dich entscheiden?
Berichte bitte weiter.

Ich selber fand es schwer herauszufinden, was i c h wirklich möchte. Man trägt ja doch irgendwie die allgemeinen Moralvorstellungen mit sich herum, und viele Frauen neigen auch dazu, es allen recht machen zu wollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 15:42

Du willst doch gar nicht Abtreiben...
also für mich hört es sich nicht so an...also solltest du das auch nicht machen. Weißt du,ich glaub der richtige Zeitpunkt wo man sich wirklich bereit dafür fühlt wird niemals kommen. Mutter zu sein ist etwas,wo man reinwächst und nichts was man von Natur aus ist. Klar kann man sich das nicht vorstellen,aber wer kann das schon?

Und mit 26 bist du doch nicht zu jung. Du bist eine erwachsene Frau. Vielleicht hat es einen bestimmten Grund warum du jetzt und mit 2 Mäusen schwanger bist. Und das noch,obwohl du die Pille genommen hast. Du hast da wirklich viel glück gehabt...(würde es nicht als pech betrachten). Denke das ist in ein Geschenk.

Ich denke du bist einfach nur übefordert,weil das so unerwartet kam. Aber das ist normal und jede ungewollt Schwangere denkt so. Red mit deinem Freund und dann findet gemeinsam eine Lösung. Du wirst sehen,wenn du erst mit ihm gesprochen hast,dann geht es dir viel besser.

Kopf hoch

lg
Evelyn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 19:46

Und nun?
Danke nochmal für eure Antworten.

Mein Freund ist heute wieder zurückgekommen.
Zuerst wollte ich es ihm gar nicht sagen, als ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin, er war ja schon da.
Doch dann.. ich hab es nicht verheimlichen können..
Er hat dann schon gemerkt, dass irgendwas ist..

Also habe ich es ihm gesagt. Er war überrascht, aber hat sich schon gefreut auch..
Bis ich ihm gesagt habe, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich diese Kinder behalten werde.
Da war er schon irritiert.
Er hat mich gefragt ob ich ihn den nicht lieben würde usw.. er war ziemlich durcheinander... aber ist ja auch kein Wunder, nach 17 Stunden Flug, zuvor anstrengende Geschäftsverhandlungen, danach so eine Nachricht.

Er hat sich aber wieder beruhigt. Er hat mich in den Arm genommen und mir versichert, mich mit dieser Entscheidung nicht alleine zu lassen.
Er hat aber auch gesagt dass es ihn schon traurig macht, dass ich über einen Abbruch nachdenke.

Mich doch selber auch! Aber das versteht natürlich niemand.
Für ihn ändert sich ja nichts. Er muss nichts aufgeben.

Ihr habt Recht, als Frau ist es eben schwierig Kinder und Karriere zu vereinbaren. Mit 8 Stunden am Tag macht man auch keine Karriere.
Was haben Kinder von ihren Eltern, wenn der Vater 10-12 Stunden am Tag arbeitet (bei ihm geht es durch seine Position nicht anders) und die Mutter ebenfalls mehr als 8 Stunden? Das ist schon bedenklich für mich..

Und ich will etwas erreichen. Für was hab ich denn studiert?? Das wird doch nicht alles umsonst gewesen sein??

Auch mein Leben möchte ich nach wie vor noch gerne so gestalten wie bisher. Ich möchte auch weiterhin 4 mal im Jahr in den Urlaub fahren und ein schönes Auto fahren. Das Leben einfach genießen.
So muss das deutlich gesagt werden.
Manche verstehen das nicht. Die sagen dann nur "Ihr könnt auch zu viert schön in den Urlaub fahren".
Aber es ist nicht mehr dasselbe.... Fernreisen, Städtetrips werden nur noch mit Einschränkungen möglich sein.

Mit diesen Argumentationen kann er nichts anfangen. Er sagt, das alles sei nur eine Frage des Geldes und für uns doch kein Problem....

Ich möchte aber meinen Lebensstandard beibehalten.

Das ist egoistisch, ich weiß.
Ich fühle mich von Tag zu Tag mehr schwanger. Ich träume von Babies, von Kindern, von meinem Freund und mir mit unseren Kindern...
Es ist so schwer, diese Zerrissenheit!

Egal wie ich mich entscheiden würde, es wird falsch sein.

Und auch für meinen Freund tut es mir Leid, dass ich so zweifle. Er macht gerade etwas zu essen für uns... Er wäre ein guter Vater, sicher. Und ihm läuft die Zeit davon.

So viel Zeit bleibt mir nicht mehr, mich zu entscheiden... aber ich hab bei keiner Entscheidung ein gutes Gefühl. Ich befürchte, irgendwas wird schiefgehen..

Ich denke dauernd darüber nach ob es wohl ein Pärchen, zwei Mädchen oder zwei Jungs werden würden... und es macht mich fertig...

Ich denke mir immer wenn das doch zwei, drei Jahre später passiert wäre... dann würde ich sie bekommen und dann würde ich nicht mal im Traum daran denken die Kinder von dem Mann den ich wirklich liebe und der mich liebt abzutreiben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 21:11
In Antwort auf eos_11945210

Und nun?
Danke nochmal für eure Antworten.

Mein Freund ist heute wieder zurückgekommen.
Zuerst wollte ich es ihm gar nicht sagen, als ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin, er war ja schon da.
Doch dann.. ich hab es nicht verheimlichen können..
Er hat dann schon gemerkt, dass irgendwas ist..

Also habe ich es ihm gesagt. Er war überrascht, aber hat sich schon gefreut auch..
Bis ich ihm gesagt habe, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich diese Kinder behalten werde.
Da war er schon irritiert.
Er hat mich gefragt ob ich ihn den nicht lieben würde usw.. er war ziemlich durcheinander... aber ist ja auch kein Wunder, nach 17 Stunden Flug, zuvor anstrengende Geschäftsverhandlungen, danach so eine Nachricht.

Er hat sich aber wieder beruhigt. Er hat mich in den Arm genommen und mir versichert, mich mit dieser Entscheidung nicht alleine zu lassen.
Er hat aber auch gesagt dass es ihn schon traurig macht, dass ich über einen Abbruch nachdenke.

Mich doch selber auch! Aber das versteht natürlich niemand.
Für ihn ändert sich ja nichts. Er muss nichts aufgeben.

Ihr habt Recht, als Frau ist es eben schwierig Kinder und Karriere zu vereinbaren. Mit 8 Stunden am Tag macht man auch keine Karriere.
Was haben Kinder von ihren Eltern, wenn der Vater 10-12 Stunden am Tag arbeitet (bei ihm geht es durch seine Position nicht anders) und die Mutter ebenfalls mehr als 8 Stunden? Das ist schon bedenklich für mich..

Und ich will etwas erreichen. Für was hab ich denn studiert?? Das wird doch nicht alles umsonst gewesen sein??

Auch mein Leben möchte ich nach wie vor noch gerne so gestalten wie bisher. Ich möchte auch weiterhin 4 mal im Jahr in den Urlaub fahren und ein schönes Auto fahren. Das Leben einfach genießen.
So muss das deutlich gesagt werden.
Manche verstehen das nicht. Die sagen dann nur "Ihr könnt auch zu viert schön in den Urlaub fahren".
Aber es ist nicht mehr dasselbe.... Fernreisen, Städtetrips werden nur noch mit Einschränkungen möglich sein.

Mit diesen Argumentationen kann er nichts anfangen. Er sagt, das alles sei nur eine Frage des Geldes und für uns doch kein Problem....

Ich möchte aber meinen Lebensstandard beibehalten.

Das ist egoistisch, ich weiß.
Ich fühle mich von Tag zu Tag mehr schwanger. Ich träume von Babies, von Kindern, von meinem Freund und mir mit unseren Kindern...
Es ist so schwer, diese Zerrissenheit!

Egal wie ich mich entscheiden würde, es wird falsch sein.

Und auch für meinen Freund tut es mir Leid, dass ich so zweifle. Er macht gerade etwas zu essen für uns... Er wäre ein guter Vater, sicher. Und ihm läuft die Zeit davon.

So viel Zeit bleibt mir nicht mehr, mich zu entscheiden... aber ich hab bei keiner Entscheidung ein gutes Gefühl. Ich befürchte, irgendwas wird schiefgehen..

Ich denke dauernd darüber nach ob es wohl ein Pärchen, zwei Mädchen oder zwei Jungs werden würden... und es macht mich fertig...

Ich denke mir immer wenn das doch zwei, drei Jahre später passiert wäre... dann würde ich sie bekommen und dann würde ich nicht mal im Traum daran denken die Kinder von dem Mann den ich wirklich liebe und der mich liebt abzutreiben....

...
Wenn ich das höre was aus deinem Mund so kommt werde ich echt traurug und wütend zugleich. Denn ich gehöre leider zu den Frauen wo es ungewiss ist ob ich nochmal schwanger werde oder nicht. Falls du es mal gemerkt hast du denkst nur an dich, wie wäre es denn mal ,wenn du deinen Freund fragst was er zu der ganzen Sache meint. Denn ich finde er hat das gleiche mitspracherecht wie du auch. Eine Familie begleitet dich das ganze leben lang und ist immer für dich da. Aber der Job ist bis zur rente und mehr auch nicht. Und ausserdem ist Geld nicht alles im Leben ganz im Gegenteil das macht meistens nur Ärger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 22:45
In Antwort auf eos_11945210

Und nun?
Danke nochmal für eure Antworten.

Mein Freund ist heute wieder zurückgekommen.
Zuerst wollte ich es ihm gar nicht sagen, als ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin, er war ja schon da.
Doch dann.. ich hab es nicht verheimlichen können..
Er hat dann schon gemerkt, dass irgendwas ist..

Also habe ich es ihm gesagt. Er war überrascht, aber hat sich schon gefreut auch..
Bis ich ihm gesagt habe, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich diese Kinder behalten werde.
Da war er schon irritiert.
Er hat mich gefragt ob ich ihn den nicht lieben würde usw.. er war ziemlich durcheinander... aber ist ja auch kein Wunder, nach 17 Stunden Flug, zuvor anstrengende Geschäftsverhandlungen, danach so eine Nachricht.

Er hat sich aber wieder beruhigt. Er hat mich in den Arm genommen und mir versichert, mich mit dieser Entscheidung nicht alleine zu lassen.
Er hat aber auch gesagt dass es ihn schon traurig macht, dass ich über einen Abbruch nachdenke.

Mich doch selber auch! Aber das versteht natürlich niemand.
Für ihn ändert sich ja nichts. Er muss nichts aufgeben.

Ihr habt Recht, als Frau ist es eben schwierig Kinder und Karriere zu vereinbaren. Mit 8 Stunden am Tag macht man auch keine Karriere.
Was haben Kinder von ihren Eltern, wenn der Vater 10-12 Stunden am Tag arbeitet (bei ihm geht es durch seine Position nicht anders) und die Mutter ebenfalls mehr als 8 Stunden? Das ist schon bedenklich für mich..

Und ich will etwas erreichen. Für was hab ich denn studiert?? Das wird doch nicht alles umsonst gewesen sein??

Auch mein Leben möchte ich nach wie vor noch gerne so gestalten wie bisher. Ich möchte auch weiterhin 4 mal im Jahr in den Urlaub fahren und ein schönes Auto fahren. Das Leben einfach genießen.
So muss das deutlich gesagt werden.
Manche verstehen das nicht. Die sagen dann nur "Ihr könnt auch zu viert schön in den Urlaub fahren".
Aber es ist nicht mehr dasselbe.... Fernreisen, Städtetrips werden nur noch mit Einschränkungen möglich sein.

Mit diesen Argumentationen kann er nichts anfangen. Er sagt, das alles sei nur eine Frage des Geldes und für uns doch kein Problem....

Ich möchte aber meinen Lebensstandard beibehalten.

Das ist egoistisch, ich weiß.
Ich fühle mich von Tag zu Tag mehr schwanger. Ich träume von Babies, von Kindern, von meinem Freund und mir mit unseren Kindern...
Es ist so schwer, diese Zerrissenheit!

Egal wie ich mich entscheiden würde, es wird falsch sein.

Und auch für meinen Freund tut es mir Leid, dass ich so zweifle. Er macht gerade etwas zu essen für uns... Er wäre ein guter Vater, sicher. Und ihm läuft die Zeit davon.

So viel Zeit bleibt mir nicht mehr, mich zu entscheiden... aber ich hab bei keiner Entscheidung ein gutes Gefühl. Ich befürchte, irgendwas wird schiefgehen..

Ich denke dauernd darüber nach ob es wohl ein Pärchen, zwei Mädchen oder zwei Jungs werden würden... und es macht mich fertig...

Ich denke mir immer wenn das doch zwei, drei Jahre später passiert wäre... dann würde ich sie bekommen und dann würde ich nicht mal im Traum daran denken die Kinder von dem Mann den ich wirklich liebe und der mich liebt abzutreiben....

Entscheidung
Dein Freund ist toll. Er will dich mit deiner Entscheidung nicht alleine lassen. Hut ab. (Und du auch, weil du so ehrlich bist, und es dir wirklich nicht leicht machst.) Ihr habt eine gute Basis für eine beglückende Partnerschaft.

Klar ist er durcheinander. Mein Freund war auch durcheinander und fühlte sich zuerst abgelehnt, weil ich den Abbruch wollte. Er mußte sich erst einfühlen, welch gewaltige Veränderung ein Baby für mich bedeuten würde und welch gewaltige "Nachteile", weil er ja keine hat.

Mein Gott, ist eine Entscheidung schwer. Ich kann dich so gut verstehen. Beides ist blöde. Irgendwie mußt du ganz tief in dich reinfühlen, irgendwie muß es da eine Instanz in dir geben, die dir sagt, was richtig ist, so dass du mit deiner Entscheidung und ihren Schattenseiten leben kannst.

Für mich war Abbruch immer ein Tabu, besonders seit ich mich für Buddhismus interessiere. Jetzt habe ich viele Frauen kennengelernt, die andere Werte haben und glücklich damit sind.

Wenn du dich für die Babies entscheidest, wäre es schön, wenn du dich auf dein Leben als Mutter einlassen könntest - auch mit den Schattenseiten. Wenn du sagen könntest, ja, ich tue das alles mit Hingabe (so hast du auch für deinen Beruf gearbeitet. War ja auch nicht nur schön.)

Ich selber war überrascht, wie sehr mir der Abbruch zu schaffen macht. Ich war nicht vorbereitet und wußte nicht, was da auf mich zukam. Für mich war das trotzdem die richtige Entscheidung, weil leider nicht nur mein Beruf (selbstständig) im Wege stand. Es waren zuviele Faktoren. Trotzdem empfinde ich es als Geschenk, Kinder haben zu dürfen und dafür sorgen zu können, dass sie im vernünftigen Rahmen gross werden.
Aber wie oben schon gesagt, es gibt auch viele Frauen, die mit dem Abbruch gut klar kommen und vor allen Dingen ist es ein gutes Gefühl, selbst über sein Leben zu bestimmen, und es nicht anderen zu überlassen. Das macht stark.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 22:49
In Antwort auf claude_11848351

...
Wenn ich das höre was aus deinem Mund so kommt werde ich echt traurug und wütend zugleich. Denn ich gehöre leider zu den Frauen wo es ungewiss ist ob ich nochmal schwanger werde oder nicht. Falls du es mal gemerkt hast du denkst nur an dich, wie wäre es denn mal ,wenn du deinen Freund fragst was er zu der ganzen Sache meint. Denn ich finde er hat das gleiche mitspracherecht wie du auch. Eine Familie begleitet dich das ganze leben lang und ist immer für dich da. Aber der Job ist bis zur rente und mehr auch nicht. Und ausserdem ist Geld nicht alles im Leben ganz im Gegenteil das macht meistens nur Ärger.

...
Glaubst du, ich mache es mir leicht?
Das tue ich gewiss nicht... Seit Tagen kann ich an nichts anderes mehr denken...

Es tut mir Leid für dich, dass du zu den Frauen gehörst die vielleicht keine Kinder mehr bekommen können. Ich wünsche dir, dass es nicht so ist.

Ich habe geahnt wie mein Freund dazu steht und es hat sich bestätigt... Es geht ihm sehr nahe, dass ich seine Kinder möglicherweise nicht bekommen will, das hätte ich nicht gedacht...
Ich habe nicht geglaubt, dass solch eine Situation für Männer genauso belastend sein würde wie für uns Frauen.

Und natürlich hat er auch Mitspracherecht... aber die Entscheidung betrifft meinen Körper.

Glaub mir, früher war ich von vornherein gegen den Abbruch einer Schwangerschaft. Aber wenn man selber einmal in der Situation ist..
Du hast Recht, wenn du sagst, eine Familie begleite einen ein Leben lang.
Aber für manche Menschen ist auch der Job ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens...

Ich habe nicht mehr viel Zeit und ich möchte schnellstmöglich eine Entscheidung fällen.
Auch wegen meinem Freund... es macht mich traurig ihn so zu sehen... vor einer halben Stunde gerade ist er noch einmal rausgegangen, um nachzudenken, wie er sagte...
Ich hätte es ihm noch nicht heute sagen sollen. Er muss morgen in der Arbeit den Kopf frei haben...

Ich fühle mich so schlecht... Ich habe Angst, dass meine Beziehung kaputt geht.

Aber er macht es sich doch einfach:
Er sagt, das bekommen wir schon hin und so weiter.. aber wer muss zu Hause bleiben oder einen Teilzeitjob annehmen und sich um die Kinder zu kümmern? Wer muss auf seine Karriere verzichten? Nicht er! Ich....
Er hatte sein Leben, hat etwas von der Welt gesehen, Erfahrungen gesammelt.... für ihn wäre es der richtige Zeitpunkt..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 22:51
In Antwort auf claude_11848351

...
Wenn ich das höre was aus deinem Mund so kommt werde ich echt traurug und wütend zugleich. Denn ich gehöre leider zu den Frauen wo es ungewiss ist ob ich nochmal schwanger werde oder nicht. Falls du es mal gemerkt hast du denkst nur an dich, wie wäre es denn mal ,wenn du deinen Freund fragst was er zu der ganzen Sache meint. Denn ich finde er hat das gleiche mitspracherecht wie du auch. Eine Familie begleitet dich das ganze leben lang und ist immer für dich da. Aber der Job ist bis zur rente und mehr auch nicht. Und ausserdem ist Geld nicht alles im Leben ganz im Gegenteil das macht meistens nur Ärger.

Helena...
der liebe Gott hat dir ein wunderbaren Mann geschickt und jetzt auch noch zwei Krümel, das sind alles Geschenke!!! Und diese möchtest du nicht haben??
Stell dir vor, du bekommst diese Kinder nicht,.... und dein Freund trennt sich früher oder später von dir, weil er nicht mehr mit dir zusammensein kann, weil du auch seine Kinder nicht bekommen wolltest und dich vielleicht auch unbewusst gegen ihn und seine Lebensweise entschieden hast! Welchen Sinn hat dann noch dein Leben... die Arbeit!
Aber keine Partnerschaft mehr, keine Kinder aber 4mal im Jahr Urlaub und ein schönes Auto um die Selbstvorwürfe mal ganz aussen vor zu lassen! Denn irgendwann wird dir bewusst wie dein leben verlaufen wäre, wenn du eine Familie mit einem wundervollen Mann aufgebaut hättest!.... und warum das ganze... weil du Angst hattest, aber diese Angst hat hier JEDE Frau und auch jede Frau die sich ein Baby wünscht!
Jeder wünscht sich doch eine Gute Mutter zu sein und das aus ihrem Kind mal ein guter Mensch wird, aber auch noch die liebevollsten, gutbetuchtesten fürsorglichsten Eltern können ihren Kindern nur eine Grundlage geben!!
Aber deinen Kindern solltest du das leben schenken, denn du hast es verdient diese Kinder erLEBEN zu dürfen!!
Will keinen Moralapostel spielen, denn die Angst merkt man dir schon an. Aber das Leben und die Liebe wird aus MUT gemacht und nicht aus Angst!!!!

In diesem Sinne

Lilly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 22:56
In Antwort auf eos_11945210

...
Glaubst du, ich mache es mir leicht?
Das tue ich gewiss nicht... Seit Tagen kann ich an nichts anderes mehr denken...

Es tut mir Leid für dich, dass du zu den Frauen gehörst die vielleicht keine Kinder mehr bekommen können. Ich wünsche dir, dass es nicht so ist.

Ich habe geahnt wie mein Freund dazu steht und es hat sich bestätigt... Es geht ihm sehr nahe, dass ich seine Kinder möglicherweise nicht bekommen will, das hätte ich nicht gedacht...
Ich habe nicht geglaubt, dass solch eine Situation für Männer genauso belastend sein würde wie für uns Frauen.

Und natürlich hat er auch Mitspracherecht... aber die Entscheidung betrifft meinen Körper.

Glaub mir, früher war ich von vornherein gegen den Abbruch einer Schwangerschaft. Aber wenn man selber einmal in der Situation ist..
Du hast Recht, wenn du sagst, eine Familie begleite einen ein Leben lang.
Aber für manche Menschen ist auch der Job ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens...

Ich habe nicht mehr viel Zeit und ich möchte schnellstmöglich eine Entscheidung fällen.
Auch wegen meinem Freund... es macht mich traurig ihn so zu sehen... vor einer halben Stunde gerade ist er noch einmal rausgegangen, um nachzudenken, wie er sagte...
Ich hätte es ihm noch nicht heute sagen sollen. Er muss morgen in der Arbeit den Kopf frei haben...

Ich fühle mich so schlecht... Ich habe Angst, dass meine Beziehung kaputt geht.

Aber er macht es sich doch einfach:
Er sagt, das bekommen wir schon hin und so weiter.. aber wer muss zu Hause bleiben oder einen Teilzeitjob annehmen und sich um die Kinder zu kümmern? Wer muss auf seine Karriere verzichten? Nicht er! Ich....
Er hatte sein Leben, hat etwas von der Welt gesehen, Erfahrungen gesammelt.... für ihn wäre es der richtige Zeitpunkt..

Wer...
sagt denn das du danach auf ALLES "Arbeitstechnisch" verzichten musst????
Ich persönlich kenne einige Mütter in hohen Positionen die trotz Kind nicht aufgehört haben zu arbeiten!!! Es ist vereinbar miteinander!!!!
Du musst nur wollen!!
Aber trotz studiert haben und so, andere Mädels bekommen hier auch gesagt, das sie für ihr handeln auch die Verantwortung übernehmen müssen und das solltest du auch tun!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 22:57
In Antwort auf lea_12919929

Entscheidung
Dein Freund ist toll. Er will dich mit deiner Entscheidung nicht alleine lassen. Hut ab. (Und du auch, weil du so ehrlich bist, und es dir wirklich nicht leicht machst.) Ihr habt eine gute Basis für eine beglückende Partnerschaft.

Klar ist er durcheinander. Mein Freund war auch durcheinander und fühlte sich zuerst abgelehnt, weil ich den Abbruch wollte. Er mußte sich erst einfühlen, welch gewaltige Veränderung ein Baby für mich bedeuten würde und welch gewaltige "Nachteile", weil er ja keine hat.

Mein Gott, ist eine Entscheidung schwer. Ich kann dich so gut verstehen. Beides ist blöde. Irgendwie mußt du ganz tief in dich reinfühlen, irgendwie muß es da eine Instanz in dir geben, die dir sagt, was richtig ist, so dass du mit deiner Entscheidung und ihren Schattenseiten leben kannst.

Für mich war Abbruch immer ein Tabu, besonders seit ich mich für Buddhismus interessiere. Jetzt habe ich viele Frauen kennengelernt, die andere Werte haben und glücklich damit sind.

Wenn du dich für die Babies entscheidest, wäre es schön, wenn du dich auf dein Leben als Mutter einlassen könntest - auch mit den Schattenseiten. Wenn du sagen könntest, ja, ich tue das alles mit Hingabe (so hast du auch für deinen Beruf gearbeitet. War ja auch nicht nur schön.)

Ich selber war überrascht, wie sehr mir der Abbruch zu schaffen macht. Ich war nicht vorbereitet und wußte nicht, was da auf mich zukam. Für mich war das trotzdem die richtige Entscheidung, weil leider nicht nur mein Beruf (selbstständig) im Wege stand. Es waren zuviele Faktoren. Trotzdem empfinde ich es als Geschenk, Kinder haben zu dürfen und dafür sorgen zu können, dass sie im vernünftigen Rahmen gross werden.
Aber wie oben schon gesagt, es gibt auch viele Frauen, die mit dem Abbruch gut klar kommen und vor allen Dingen ist es ein gutes Gefühl, selbst über sein Leben zu bestimmen, und es nicht anderen zu überlassen. Das macht stark.

Danke für deine Antwort
Es tut gut, von jemandem zu hören der in einer ähnlichen Situation war... dass man auf ein bisschen Verständnis stößt. Manche greifen einen ja direkt an, einigen aus meinem Bekannten oder sogar auch Freundeskreis dürfte ich so direkt keinen Abbruch ansprechen. Bei einigen wäre ich gleich eine "Mörderin"..

Ich vermute mein Problem ist einfach :
Ich hätte gerne beides..

Aber mit Zwillingen wird das nicht funktionieren.

Auch vor der Erziehungsaufgabe habe ich große Angst, dem nicht gewachsen zu sein.
Wenn man sich nur mal einige Jugendliche von heute ansieht. Ich möchte für meine Kinder nicht, dass sie so enden.

Die Sache mit meinem Freund macht mich auch nur noch unsicherer und trauriger.
Ich verletze ihn mit meinem Verhalten.
Es ist schon so, er macht viel für mich. Er wäre sehr gerne Vater.

Ich habe Angst ihn zu verlieren, ich weiß nicht wie eine Beziehung mit einem Abbruch klar kommt...

Wie war das damals nach dem Abbruch für euch, sonneja?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 23:49
In Antwort auf eos_11945210

...
Glaubst du, ich mache es mir leicht?
Das tue ich gewiss nicht... Seit Tagen kann ich an nichts anderes mehr denken...

Es tut mir Leid für dich, dass du zu den Frauen gehörst die vielleicht keine Kinder mehr bekommen können. Ich wünsche dir, dass es nicht so ist.

Ich habe geahnt wie mein Freund dazu steht und es hat sich bestätigt... Es geht ihm sehr nahe, dass ich seine Kinder möglicherweise nicht bekommen will, das hätte ich nicht gedacht...
Ich habe nicht geglaubt, dass solch eine Situation für Männer genauso belastend sein würde wie für uns Frauen.

Und natürlich hat er auch Mitspracherecht... aber die Entscheidung betrifft meinen Körper.

Glaub mir, früher war ich von vornherein gegen den Abbruch einer Schwangerschaft. Aber wenn man selber einmal in der Situation ist..
Du hast Recht, wenn du sagst, eine Familie begleite einen ein Leben lang.
Aber für manche Menschen ist auch der Job ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens...

Ich habe nicht mehr viel Zeit und ich möchte schnellstmöglich eine Entscheidung fällen.
Auch wegen meinem Freund... es macht mich traurig ihn so zu sehen... vor einer halben Stunde gerade ist er noch einmal rausgegangen, um nachzudenken, wie er sagte...
Ich hätte es ihm noch nicht heute sagen sollen. Er muss morgen in der Arbeit den Kopf frei haben...

Ich fühle mich so schlecht... Ich habe Angst, dass meine Beziehung kaputt geht.

Aber er macht es sich doch einfach:
Er sagt, das bekommen wir schon hin und so weiter.. aber wer muss zu Hause bleiben oder einen Teilzeitjob annehmen und sich um die Kinder zu kümmern? Wer muss auf seine Karriere verzichten? Nicht er! Ich....
Er hatte sein Leben, hat etwas von der Welt gesehen, Erfahrungen gesammelt.... für ihn wäre es der richtige Zeitpunkt..

Karriere
ist nicht alles im leben das ist eine Sacht die du lernen musst. Ich habe auch mit 22 meine Tochter bekommen und es war am Anfang auch nicht leicht denn ich war auch in einer beschissen situation denn ich war seit 4 wochen arbeitslos und das sollte nun wirklich nicht sein. Aber ich habe mich ganz bewusst für das Kind entschieden, weil ich wusste das mich ansonsten die Vorwürfe quälen würden. Und was soll ich sagen mein kleiner Sonnenschein ist das beste was mir in meinem Leben passieren konnte. Mein Mann arbeitet auch sehr viel und hart hat auch einen 12 Stunden Tag. Aber wenn er dann zu Hause ist kümmert er sich voll und ganz um die kleine. Und ich bin davon überzeugt das eure Beziehung auf kurz oder lang wahrscheinlich in die Brüche gehen wird weil ihr daran kaputt geht. Und ich kann dir sagen mit Kindern kann man die tollsten Erfahrungen machen wo dein Mann auch nicht immer alles mitbekommt wenn er den ganzen Tag arbeiten geht und das kann dir keiner nehmen. Und wie gesagt die Gefahr besteht das du überhaupt keine Kinder mehr bekommen kannst nach dem Abbruch. Ich finde es halt einfach unverschämt das es den Frauen hier so einfach gemacht wird einen Abbruch vorzunehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 23:53
In Antwort auf eos_11945210

Danke für deine Antwort
Es tut gut, von jemandem zu hören der in einer ähnlichen Situation war... dass man auf ein bisschen Verständnis stößt. Manche greifen einen ja direkt an, einigen aus meinem Bekannten oder sogar auch Freundeskreis dürfte ich so direkt keinen Abbruch ansprechen. Bei einigen wäre ich gleich eine "Mörderin"..

Ich vermute mein Problem ist einfach :
Ich hätte gerne beides..

Aber mit Zwillingen wird das nicht funktionieren.

Auch vor der Erziehungsaufgabe habe ich große Angst, dem nicht gewachsen zu sein.
Wenn man sich nur mal einige Jugendliche von heute ansieht. Ich möchte für meine Kinder nicht, dass sie so enden.

Die Sache mit meinem Freund macht mich auch nur noch unsicherer und trauriger.
Ich verletze ihn mit meinem Verhalten.
Es ist schon so, er macht viel für mich. Er wäre sehr gerne Vater.

Ich habe Angst ihn zu verlieren, ich weiß nicht wie eine Beziehung mit einem Abbruch klar kommt...

Wie war das damals nach dem Abbruch für euch, sonneja?

Viel reden
Hallo Helena1981,

deine Kinder würden nicht zu Jugendlichen werden, die auf die schiefe Bahn geraten und mit dem Leben nicht zurecht kommen. Die haben meist andere Eltern. Gerade diejenigen, die Zweifel haben, sind in der Regel gute Eltern, weil sie sich selbst immer wieder in Frage stellen.

Die Beziehung zu meinem Freund ist durch den Abbruch noch enger geworden. Er nimmt mich so wie ich bin mit allen Facetten. Er fühlte sich zu Anfang abgelehnt, weil er dachte, wieso will sie mein Baby nicht. Aber das war es ja nicht. Ich hätte das Kind gerne bekommen, aber nicht um jeden Preis. Es gibt auch Grenzen. Ich habe mit ihm wochenlang von morgens bis abends geredet - er hat sich alles angehört. Zum Schluss konnte er mich verstehen. Er hat durch meine Brille geguckt und mich verstanden. Ich weiß jetzt, dass er mich nie fallen läßt.

Trotzdem, es kann sein, dass der Abbruch für eure Beziehung eine große Belastungsprobe darstellt.
Aber auf der anderen Seite habe ich eine Frau kennengelernt, die ein Mädchen von 8 Jahren hat. Sie hat das Kind bekommen, weil ihr Mann sich das so gewünscht hat. Sie bereut es (eine von wenigen ehrlichen). Das Muttersein ist für sie so kraftraubend, dass sie erst jetzt, wo ihr Mädchen so gross ist, wieder zu sich kommt und wieder genügend Kraft hat. Sie hat sich immer wieder gefragt, warum sie das bloß gemacht hat.

Ihr müßt ganz viel reden. Wahrscheinlich kristallisiert sich dadurch deine eigene Entscheidung heraus. Wie fühlt es sich für dich an, wenn du daran denkst, du hast die Babies und du bist Mutter. Wie fühlt es sich für dich an, die Babies sind nicht mehr da. Du hast den Abbruch hinter dir? Du hast ja einen Riesenvorteil: du kannst auch später noch Kinder bekommen. Einige Frauen, die einen Abbruch hatten, und später Kinder bekommen haben, sagen, dass es nur gut so war, dass sie bei der ersten Schwangerschaft nicht in der Lage waren und jetzt bereit sind für ein Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2007 um 23:54
In Antwort auf mireio_12450612

Wer...
sagt denn das du danach auf ALLES "Arbeitstechnisch" verzichten musst????
Ich persönlich kenne einige Mütter in hohen Positionen die trotz Kind nicht aufgehört haben zu arbeiten!!! Es ist vereinbar miteinander!!!!
Du musst nur wollen!!
Aber trotz studiert haben und so, andere Mädels bekommen hier auch gesagt, das sie für ihr handeln auch die Verantwortung übernehmen müssen und das solltest du auch tun!!

Natürlich..
Ich wollte mich von anderen Frauen in keinster Weise irgendwie davon abgrenzen, nur weil ich studiert habe.
Jeder Frau fällt eine solche Entscheidung sicher nicht einfach.
Ich meinte damit eigtl. nur, dass es eben so kurz nach dem Studium ist... all die Jahre... es wäre halt viel, was ich aufgeben müsste..

Vielleicht würde mir meine Entscheidung leichter fallen, wenn es nicht gleich um zwei Kinder gehen würde... bei einem Kind.. wäre es einfacher.

Eine Bekannte von mir hat Zwillinge, die sind jetzt vier Jahre alt. Die beiden Jungs sind hyperaktiv und sehr anstrengend. Sie hat zusammen mit mir studiert und nun hat sie ihr ganzes Leben den Kindern gewidmet..
Und diese beiden sind ein abschreckendes Beispiel.

Sicher, es ist noch nicht gesagt, dass ich die beiden bei mir behalten würde, wenn ich mich für sie entscheide...ab Morgen wäre ich in der 8. Woche... aber trotzdem.

Zwei Kinder auf einmal... ich müsste gleich wieder aus dem Beruf raus, wo ich gerade angefangen habe..

Mein Freund ist immer noch nicht Zu Hause. Es tut mir so Leid für ihn.. ich fühle mich schlecht..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 0:02
In Antwort auf claude_11848351

Karriere
ist nicht alles im leben das ist eine Sacht die du lernen musst. Ich habe auch mit 22 meine Tochter bekommen und es war am Anfang auch nicht leicht denn ich war auch in einer beschissen situation denn ich war seit 4 wochen arbeitslos und das sollte nun wirklich nicht sein. Aber ich habe mich ganz bewusst für das Kind entschieden, weil ich wusste das mich ansonsten die Vorwürfe quälen würden. Und was soll ich sagen mein kleiner Sonnenschein ist das beste was mir in meinem Leben passieren konnte. Mein Mann arbeitet auch sehr viel und hart hat auch einen 12 Stunden Tag. Aber wenn er dann zu Hause ist kümmert er sich voll und ganz um die kleine. Und ich bin davon überzeugt das eure Beziehung auf kurz oder lang wahrscheinlich in die Brüche gehen wird weil ihr daran kaputt geht. Und ich kann dir sagen mit Kindern kann man die tollsten Erfahrungen machen wo dein Mann auch nicht immer alles mitbekommt wenn er den ganzen Tag arbeiten geht und das kann dir keiner nehmen. Und wie gesagt die Gefahr besteht das du überhaupt keine Kinder mehr bekommen kannst nach dem Abbruch. Ich finde es halt einfach unverschämt das es den Frauen hier so einfach gemacht wird einen Abbruch vorzunehmen.

Falsch
Mit deiner Meinung bist du hier im Forum leider falsch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 0:06
In Antwort auf eos_11945210

Natürlich..
Ich wollte mich von anderen Frauen in keinster Weise irgendwie davon abgrenzen, nur weil ich studiert habe.
Jeder Frau fällt eine solche Entscheidung sicher nicht einfach.
Ich meinte damit eigtl. nur, dass es eben so kurz nach dem Studium ist... all die Jahre... es wäre halt viel, was ich aufgeben müsste..

Vielleicht würde mir meine Entscheidung leichter fallen, wenn es nicht gleich um zwei Kinder gehen würde... bei einem Kind.. wäre es einfacher.

Eine Bekannte von mir hat Zwillinge, die sind jetzt vier Jahre alt. Die beiden Jungs sind hyperaktiv und sehr anstrengend. Sie hat zusammen mit mir studiert und nun hat sie ihr ganzes Leben den Kindern gewidmet..
Und diese beiden sind ein abschreckendes Beispiel.

Sicher, es ist noch nicht gesagt, dass ich die beiden bei mir behalten würde, wenn ich mich für sie entscheide...ab Morgen wäre ich in der 8. Woche... aber trotzdem.

Zwei Kinder auf einmal... ich müsste gleich wieder aus dem Beruf raus, wo ich gerade angefangen habe..

Mein Freund ist immer noch nicht Zu Hause. Es tut mir so Leid für ihn.. ich fühle mich schlecht..

Halte durch
Es rührt mich, dass du dich in deiner Lage auch um ihn sorgst. Das tut ihm gut. Sag es ihm, dass du dich sorgst.

Ich habe dir weiter oben geschrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 0:17
In Antwort auf lea_12919929

Halte durch
Es rührt mich, dass du dich in deiner Lage auch um ihn sorgst. Das tut ihm gut. Sag es ihm, dass du dich sorgst.

Ich habe dir weiter oben geschrieben.

Ich habs gelesen..
Danke....

Sicher müssen wir miteinander reden.

Ich vermute es ist ähnlich wie bei euch:
Ich glaube einfach er kann nicht verstehen dass ich seine Kinder vllt. nicht behalten will, obwohl ich ihn doch liebe und wir glücklich sind...

Ich werde jetzt wenigstens versuchen schlafen zu gehen. Morgen ist auch für mich ein anstrengender Tag.

Gute Nacht und Danke für eure Beiträge.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 8:43

Hi...
hallo helena,

leider kann ich dir keine private nachricht senden, ich erhalte immer ein fehlermeldung. hier meine antwort:

danke für deine nachricht...habe im forum weiter gelesen und gesehen, dass du es deinem partner gesagt hast und ich finde, das ist auch gut so. wenn du das mit dir allein ausgemacht hättest, hättest du ihm nie wieder in die augen schauen können, denke ich.

ich finde es schön, dass er dich mit der entscheidung nicht allein läßt und das zeigt, dass er dich sehr liebt. ich finde er muss auch verstehen, dass du für dich eine menge aufgeben musst. für ihn wird der arbeitsalltag ja weitesgehend normal weiterlaufen.

ich kann dich sehr gut verstehen, all das was du beschreibst, ist mir auch durch den kopf gegangen. natürlich schafft man das irgendwie wenn man sich dafür entscheidet. aber bin ich dann auch wirklich glücklich? und es ist nicht ziel bzw. sinn im leben glücklich zu sein?

ich denke, ich wäre auch ziemlich unausgeglichen und das würde mein kind doch sicher auch merken. ich habe versucht mich zu fragen, wie ich mich fühlen würde, wenn ich wüßte, meine mutter hätte mich ungewollt bekommen und ich hätte alle ihre ziele unterbrochen.

und machen wir uns doch mal nichts vor. natürlich schafft man mit geld alles, urlaub, etc. aber kann man den urlaub auch genießen? ich sehe das bei freunden, die kinder haben, es dreht sich alles nur noch ums kind, hauptsache dies ist glücklich.

ich glaube, egal welche entscheidung man trifft, es wird immer irgendwie die falsche sein. aber ich bin mir sehr sicher, dass der abbruch für mich jetzt im moment einfach die bessere lösung ist.

ich fühle mich auch schlecht, habe gestern auch nochmal mit dem arzt darüber gesprochen und dieser meinte, dass es an der moralvorstellung in der heutigen zeit liegt. er sagt, dass er jährlich eine vierstellige zahl von abbrüchen vornimmt und dass manche frauen auch schon zweimal da waren. er hat auch gesagt, dass die wenigstens sich solchen gedanken machen wie ich das tue. er hat einen vergleich mit der bildzeitung angestellt: wenn man darüber spricht, sagt jeder wie kann man nur so einen müll lesen` und es wird darüber gemeckert und dennoch findet diese zeitschrift den größten absatz. er sagt, es spricht auch für mich, dass ich darüber nachdenke und es mich nicht kalt lässt.

und die leute, die hier im forum über einen abbruch so meckern, sind wahrscheinlich meistens frauen, die frustriert sind, weil sie schon fehlgeburten hatten oder keine kinder bekommen können. ich verstehe diese frauen sogar, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, dass sie jemanden so fertig machen. und die anderen, die nicht in so einer situation stecken, verstehe ich nicht. natürlich soll jeder seine meinung haben, ich habe auch meine meinung z.b. über prostitution. aber warum in aller welt sollte ich mich in ein forum einloggen und solche leute, die das sicher auch nur aus notlagen tun und nicht glücklich dabei sind, beschimpfen. das ist doch auch irgendwie nicht normal, oder?

ich wünsche dir, dass du die richtige entscheidung für dein jetziges leben triffst. wenn dein freund dich liebt, wird er hinter dir stehen. ich habe das gefühl, diese für uns erste heftige krise schweißt uns zusammen. wir werden am wochenende erstmal eine städtereise mit musicalbesuch machen, damit ich mich nach dem eingriff ein wenig ablenken kann.

ich wünsche dir ganz, ganz viel kraft und werde dir berichten, wie es mir nach donnerstag ergangen ist.

lieben gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 12:36
In Antwort auf lzcia_12056656

Hi...
hallo helena,

leider kann ich dir keine private nachricht senden, ich erhalte immer ein fehlermeldung. hier meine antwort:

danke für deine nachricht...habe im forum weiter gelesen und gesehen, dass du es deinem partner gesagt hast und ich finde, das ist auch gut so. wenn du das mit dir allein ausgemacht hättest, hättest du ihm nie wieder in die augen schauen können, denke ich.

ich finde es schön, dass er dich mit der entscheidung nicht allein läßt und das zeigt, dass er dich sehr liebt. ich finde er muss auch verstehen, dass du für dich eine menge aufgeben musst. für ihn wird der arbeitsalltag ja weitesgehend normal weiterlaufen.

ich kann dich sehr gut verstehen, all das was du beschreibst, ist mir auch durch den kopf gegangen. natürlich schafft man das irgendwie wenn man sich dafür entscheidet. aber bin ich dann auch wirklich glücklich? und es ist nicht ziel bzw. sinn im leben glücklich zu sein?

ich denke, ich wäre auch ziemlich unausgeglichen und das würde mein kind doch sicher auch merken. ich habe versucht mich zu fragen, wie ich mich fühlen würde, wenn ich wüßte, meine mutter hätte mich ungewollt bekommen und ich hätte alle ihre ziele unterbrochen.

und machen wir uns doch mal nichts vor. natürlich schafft man mit geld alles, urlaub, etc. aber kann man den urlaub auch genießen? ich sehe das bei freunden, die kinder haben, es dreht sich alles nur noch ums kind, hauptsache dies ist glücklich.

ich glaube, egal welche entscheidung man trifft, es wird immer irgendwie die falsche sein. aber ich bin mir sehr sicher, dass der abbruch für mich jetzt im moment einfach die bessere lösung ist.

ich fühle mich auch schlecht, habe gestern auch nochmal mit dem arzt darüber gesprochen und dieser meinte, dass es an der moralvorstellung in der heutigen zeit liegt. er sagt, dass er jährlich eine vierstellige zahl von abbrüchen vornimmt und dass manche frauen auch schon zweimal da waren. er hat auch gesagt, dass die wenigstens sich solchen gedanken machen wie ich das tue. er hat einen vergleich mit der bildzeitung angestellt: wenn man darüber spricht, sagt jeder wie kann man nur so einen müll lesen` und es wird darüber gemeckert und dennoch findet diese zeitschrift den größten absatz. er sagt, es spricht auch für mich, dass ich darüber nachdenke und es mich nicht kalt lässt.

und die leute, die hier im forum über einen abbruch so meckern, sind wahrscheinlich meistens frauen, die frustriert sind, weil sie schon fehlgeburten hatten oder keine kinder bekommen können. ich verstehe diese frauen sogar, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, dass sie jemanden so fertig machen. und die anderen, die nicht in so einer situation stecken, verstehe ich nicht. natürlich soll jeder seine meinung haben, ich habe auch meine meinung z.b. über prostitution. aber warum in aller welt sollte ich mich in ein forum einloggen und solche leute, die das sicher auch nur aus notlagen tun und nicht glücklich dabei sind, beschimpfen. das ist doch auch irgendwie nicht normal, oder?

ich wünsche dir, dass du die richtige entscheidung für dein jetziges leben triffst. wenn dein freund dich liebt, wird er hinter dir stehen. ich habe das gefühl, diese für uns erste heftige krise schweißt uns zusammen. wir werden am wochenende erstmal eine städtereise mit musicalbesuch machen, damit ich mich nach dem eingriff ein wenig ablenken kann.

ich wünsche dir ganz, ganz viel kraft und werde dir berichten, wie es mir nach donnerstag ergangen ist.

lieben gruß

...
Wahrscheinlich ist es dann wirklich doch besser wenn du abtreibst denn wahrscheinlich würdest du den beiden es merken lassen das sie dir laut deiner Ansicht deine Karriere versaut haben. Also ich muss sagen sowas egoistisches ist mir bisher noch nicht untergekommen, denn wir reden hier nicht über eine unpassendes Oberteil mit 12 Wochen Rückgaberecht, sondern wir reden hier über dein eigen Fleisch und Blut ich glaube das ist dir noch nicht so ganz bewusst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 20:45

Wie geht es dir?
Hallo Helena, wie geht es dir? Wie geht es deinem Freund? Sicher rotieren die Gedanken.

Das blödeste an der ganzen Geschichte ist deine berufliche Zukunft, weil du noch gar nicht Fuß gefaßt hast.
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 20:59
In Antwort auf eos_11945210

Ich habs gelesen..
Danke....

Sicher müssen wir miteinander reden.

Ich vermute es ist ähnlich wie bei euch:
Ich glaube einfach er kann nicht verstehen dass ich seine Kinder vllt. nicht behalten will, obwohl ich ihn doch liebe und wir glücklich sind...

Ich werde jetzt wenigstens versuchen schlafen zu gehen. Morgen ist auch für mich ein anstrengender Tag.

Gute Nacht und Danke für eure Beiträge.

....

Wir haben morgen einen Beratungstermin. Mein Freund möchte mitkommen.
Ich konnte mich heute nicht konzentrieren und war trotzdem 12 Stunden in der Arbeit.... ist zwar nicht Alltag aber immerhin.

Die Situation ist noch schwieriger für mich geworden, als sie eh schon ist, mein Vorgesetzter hat mich heute darüber informiert dass er mich gerne ab April für einen zweiten Bereich einsetzen würde, für eine verantwortungsvollere Tätigkeit.

Ich merke wirklich dass es vorwärts geht.

Aber mein Freund ist sehr betroffen. Ich kann ihn schon verstehen...ich habe vorhin nochmal mit ihm geredet.
Er ist der Meinung, dass ist schon alles zu schaffen. Er findet auch dass es zu vereinbaren wäre, wenn beide ihren Job weiter so machen wie bisher.
Das ich nach einem halben Jahr wieder anfange zu arbeiten.
Die Kinder dann in professionelle Betreuung geben. Wenn sie älter sind, könnten wir uns nach Ganztagsschulen oder Internaten umsehen..
Ich vermute er möchte einen Abbruch unbedingt verhindern indem er diese Alternativen aufzeigt.
Er sagt zwar nein, das wären nur die anderen Möglichkeiten, die wir auch in Betracht ziehen sollten.
Aber ganz ehrlich: Ich habe doch keine Kinder um sie wieder wegzugeben.

Was haltet ihr davon??

Ich glaube unsere Beziehung verkraftet einen Abbruch nicht... und ich habe Angst davor...

Ich habe dauernd das Gefühl "Tu es nicht", eine Art Warnung. Ich träume davon.
Aber vielleicht sind dass alles nur äußere Einflüsse... meine Familie und meine besten Freundinnen wollen dass ich es nicht tue. Jeder, dem ich mich anvertraut haben (nicht vielen), sagen, ich soll es nicht tun.

Hier im Forum sagt auch fast jeder ich soll es nicht tun. Außer einigen Ausnahmen, die die Sache vielleicht von einem anderen Blickwinkel betrachten..

Und ich habe ein schlechtes Gewissen. Vielleicht haben einige von euch Recht. Wahrscheinlich bin ich eine Egoistin. Aber dann hätten meine Kinder wohl auch kein Glück mit ihrer Mutter...

Ich hoffe dass die Beratung morgen mir meine Entscheidung erleichtern wird...

@Maus789
Danke für deine Antwort... ich weiß auch nicht, weshalb eine private Nachricht nicht funktioniert...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 21:41
In Antwort auf eos_11945210

....

Wir haben morgen einen Beratungstermin. Mein Freund möchte mitkommen.
Ich konnte mich heute nicht konzentrieren und war trotzdem 12 Stunden in der Arbeit.... ist zwar nicht Alltag aber immerhin.

Die Situation ist noch schwieriger für mich geworden, als sie eh schon ist, mein Vorgesetzter hat mich heute darüber informiert dass er mich gerne ab April für einen zweiten Bereich einsetzen würde, für eine verantwortungsvollere Tätigkeit.

Ich merke wirklich dass es vorwärts geht.

Aber mein Freund ist sehr betroffen. Ich kann ihn schon verstehen...ich habe vorhin nochmal mit ihm geredet.
Er ist der Meinung, dass ist schon alles zu schaffen. Er findet auch dass es zu vereinbaren wäre, wenn beide ihren Job weiter so machen wie bisher.
Das ich nach einem halben Jahr wieder anfange zu arbeiten.
Die Kinder dann in professionelle Betreuung geben. Wenn sie älter sind, könnten wir uns nach Ganztagsschulen oder Internaten umsehen..
Ich vermute er möchte einen Abbruch unbedingt verhindern indem er diese Alternativen aufzeigt.
Er sagt zwar nein, das wären nur die anderen Möglichkeiten, die wir auch in Betracht ziehen sollten.
Aber ganz ehrlich: Ich habe doch keine Kinder um sie wieder wegzugeben.

Was haltet ihr davon??

Ich glaube unsere Beziehung verkraftet einen Abbruch nicht... und ich habe Angst davor...

Ich habe dauernd das Gefühl "Tu es nicht", eine Art Warnung. Ich träume davon.
Aber vielleicht sind dass alles nur äußere Einflüsse... meine Familie und meine besten Freundinnen wollen dass ich es nicht tue. Jeder, dem ich mich anvertraut haben (nicht vielen), sagen, ich soll es nicht tun.

Hier im Forum sagt auch fast jeder ich soll es nicht tun. Außer einigen Ausnahmen, die die Sache vielleicht von einem anderen Blickwinkel betrachten..

Und ich habe ein schlechtes Gewissen. Vielleicht haben einige von euch Recht. Wahrscheinlich bin ich eine Egoistin. Aber dann hätten meine Kinder wohl auch kein Glück mit ihrer Mutter...

Ich hoffe dass die Beratung morgen mir meine Entscheidung erleichtern wird...

@Maus789
Danke für deine Antwort... ich weiß auch nicht, weshalb eine private Nachricht nicht funktioniert...

Sxhönreden
Dass das alles zu schaffen wäre, denken viele vorher und besonders die Männer. Die wissen ja in der Regel nicht einmal, wieviel Arbeit es ist, einen Haushalt zu führen. Es ist nicht bös gemeint von allen. Sie wissen es eben nicht besser.

Ich habe neulich einen Artikel von Iris Radisch gelesen: eine Mutter bleibt man ein Leben lang, ein Vater kann sich der Verpflichtung per online banking entledigen und danach tun, was er möchte: sich verwirklichen oder noch eine Familie gründen (wenn er genug Geld hat).

Ich würde mein Kind nicht weggeben wollen. Ich hatte das auch überlegt. Aber wird es dann glücklich? Wozu will ich dann ein Kind?

Die meisten Frauen, die ich kenne sind mittlerweile alleinerziehend und werden später in Altersarmut leben. Soviel nur noch mal zur Karriere als Mutter.

Dein Gefühl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 0:06
In Antwort auf lea_12919929

Sxhönreden
Dass das alles zu schaffen wäre, denken viele vorher und besonders die Männer. Die wissen ja in der Regel nicht einmal, wieviel Arbeit es ist, einen Haushalt zu führen. Es ist nicht bös gemeint von allen. Sie wissen es eben nicht besser.

Ich habe neulich einen Artikel von Iris Radisch gelesen: eine Mutter bleibt man ein Leben lang, ein Vater kann sich der Verpflichtung per online banking entledigen und danach tun, was er möchte: sich verwirklichen oder noch eine Familie gründen (wenn er genug Geld hat).

Ich würde mein Kind nicht weggeben wollen. Ich hatte das auch überlegt. Aber wird es dann glücklich? Wozu will ich dann ein Kind?

Die meisten Frauen, die ich kenne sind mittlerweile alleinerziehend und werden später in Altersarmut leben. Soviel nur noch mal zur Karriere als Mutter.

Dein Gefühl

.....
Ich glaube nicht, dass er alles nur schönreden will.

Er sucht nur nach einer Lösung. Er ist ein Mensch, der immer alles ordentlich geregelt haben will...

Wegen dem Haushalt: Seit wir zusammen wohnen und wir beide so viel arbeiten, haben wir kaum mehr Zeit um uns um den Haushalt zu kümmern... deswegen.. Zwei mal die Woche wird bei uns geputzt, den Rest was so anfällt, erledigen wir selber.

Ich hoffe, der Beratungstermin morgen wird uns wenigstens ein bisschen helfen.

Auch mit meiner Mutter werde ich noch mal reden...

Ich kann nicht genau sagen wie es meinem Freund geht... er ist ziemlich traurig darüber glaube ich...
Es ist nicht leicht für mich das anzusehen.. ich fühle mich schlecht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 9:44
In Antwort auf eos_11945210

.....
Ich glaube nicht, dass er alles nur schönreden will.

Er sucht nur nach einer Lösung. Er ist ein Mensch, der immer alles ordentlich geregelt haben will...

Wegen dem Haushalt: Seit wir zusammen wohnen und wir beide so viel arbeiten, haben wir kaum mehr Zeit um uns um den Haushalt zu kümmern... deswegen.. Zwei mal die Woche wird bei uns geputzt, den Rest was so anfällt, erledigen wir selber.

Ich hoffe, der Beratungstermin morgen wird uns wenigstens ein bisschen helfen.

Auch mit meiner Mutter werde ich noch mal reden...

Ich kann nicht genau sagen wie es meinem Freund geht... er ist ziemlich traurig darüber glaube ich...
Es ist nicht leicht für mich das anzusehen.. ich fühle mich schlecht...

...
ich kann Dich auf der einen Seite gut verstehen, dass Du Dich nun im Beruf etablieren willst. Auf der anderen Seite ist immer noch so ein altmodisches Mutterbild zu erkennen, nach dem Motto, wozu habe ich denn Kinder, wenn ich mich nicht selbst darum 24 Stunden am Tag ausschließlich kümmere. Vielleicht ist dies bei Dir einfach die falsche Einstellung, die nicht zu Deinem ansonsten modernen Berufs- und Karrierewunsch passt. Es ist auch durch wissenschaftliche Studien erwiesen, dass Fremdbetreuung nicht schadet, im Gegenteil, Kinder besser zusammen mit anderen Kindern aufwachsen, wenn sie eine stabile Bindung haben, was aber nicht bedeutet, dass dies eine 24-stündige Bindung sein muss. Dein Freund ist sogar einer professionellen Betreuung sehr aufgeschlossen und hat damit auch eine moderne Einstellung. Du könntest jetzt durch die Zwillinge Deinen (eventuellen) Kinderwunsch schon mit einer Schwangerschaft komplettieren. Auf der anderen Seite würdest Du Dich mit dem Weg der professionellen Fremdbetreuung natürlich immer noch gegen den in Deutschland verbreiteten Mainstream, dass die Kinder am besten ausschließlich von der Mutter in den ersten Lebensjahren betreut werden, stellen. Das wird sicher nicht immer leicht sein, aber das Verständnis dafür ist in den letzten Jahren gewachsen. Ich bin auch von einer "Gluckenmutter", die für uns Kinder ihren Job nach dem Studium "geopfert" hat, aufgezogen worden und muss sagen, dass sie nicht besonders glücklich war und dies uns hat deutlich spüren lassen, mit der Konsequenz, dass ich selbst keine Kinder will. Du würdest es also durch Dein "Opfer" Deinen eventuellen Töchtern auch nicht unbedingt leicht machen. Wie gesagt, ich kann Dich aus der Erfahrung heraus verstehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 10:30
In Antwort auf eos_11945210

.....
Ich glaube nicht, dass er alles nur schönreden will.

Er sucht nur nach einer Lösung. Er ist ein Mensch, der immer alles ordentlich geregelt haben will...

Wegen dem Haushalt: Seit wir zusammen wohnen und wir beide so viel arbeiten, haben wir kaum mehr Zeit um uns um den Haushalt zu kümmern... deswegen.. Zwei mal die Woche wird bei uns geputzt, den Rest was so anfällt, erledigen wir selber.

Ich hoffe, der Beratungstermin morgen wird uns wenigstens ein bisschen helfen.

Auch mit meiner Mutter werde ich noch mal reden...

Ich kann nicht genau sagen wie es meinem Freund geht... er ist ziemlich traurig darüber glaube ich...
Es ist nicht leicht für mich das anzusehen.. ich fühle mich schlecht...

Stimmt bestimmt
Nee, du hast recht. Schönreden trifft nicht den Kern. So schätze ich deinen Freund auch nicht ein. Ich sehe es auch so, dass er nach Lösungen sucht. Da kommt alles auf den Tisch, was einem so einfällt.

Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass für dich in deiner Situation, es schwer ist, das alles zu durchdenken und zu beurteilen.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 10:35

Unrecht
Du verschließt vor der Realität die Augen.

Es geht im übrigen nur um Helena und um ihre Entscheidungsfindung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 14:28

Seid ihr weiter gekommen?
Hallo Helena,

du wolltest gerne Hilfe auf diesen Seiten, und du weißt nicht, ob du einen Abbruch möchtest oder nicht. Du erhoffst dir durch die Meinung anderer einer Entscheidung näher zu kommen.

Da sich hier im Forum vor allen Dingen Frauen treffen, die mit ihrem eigenen Abbruch nicht klar kommen (Schuldgefühle, Trauer, Reue, Depressionen etc.), wirst du hier eher einseitige Meinungen zu hören bekommen.

Die anderen Frauen, die mit Abbruch gut zurecht kommen, werden diese Seiten nicht aufschlagen. Diejenigen, die sagen, es war gut für mich, es war die richtige Entscheidung, und ich habe damit keine Probleme. Die gibt es auch. Ich bestimme, was mit meinem Leben geschieht.

Es macht vielen Menschen Spaß, moralisch über andere zu richten. Und einige suchen nur ein Ventil für eigene unverarbeitete Sachen.

Ich hoffe, dein Termin heute hat euch weiter gebracht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 19:09

Es ist nicht so
...dass meine Entscheidung von vornherein schon feststand und ich nur Bestätigung gesucht habe.

Entscheidungen habe ich früher gerne anderen überlassen... mir fiel es nie leicht, eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen.

Diesmal muss ich es selber tun. Und ich möchte gründlich darüber nachdenken.

Der Beratungstermin war ganz in Ordnung.

Ich merke wie ich die Entscheidung immer weiter hinauszögern möchte, das funktioniert aber nicht...

Ich muss mich entscheiden. Bald.

Vielleicht kann ich mich doch irgendwie mit dem Gedanken, Mutter zu werden, anfreunden.
Mein Freund wäre gerne Vater. Ich würde ihn sehr glücklich machen, wenn ich mich dafür entscheide, das weiß ich.
Aber wenn ich mich dagegen entscheide, fürchte ich, wird es sehr schwer für unsere Beziehung werden.

Vielleicht würde es irgendwie gehen beides miteinander zu vereinbaren.

Umziehen müssten wir auf jeden Fall. Vielleicht in eine bisschen ruhigere Gegend. Momentan wohnen wir in München.

Aber Zweifel werden wohl immer bleiben. Ich möchte nicht, dass diese mich die ganze Schwangerschaft begleiten würden.
Mein Freund sagt es wird schon alles werden.
Er sagt das, weil er möchte dass es so wird. Er sagt auch mit der Arbeit wird schon.
Mein Vorgesetzter wird nichts sagen, wenn er erst einmal weiß, wer der Vater ist...

Ich habe mir mal angesehen wie ein Embryo von 8 Wochen aussieht...

Ich habe halt Bedenken, dass wenn ich mich jetzt dafür entscheide, irgendwann doch einmal bereue.
Irgendwas nicht funktioniert. Die Kinder eine Krankheit haben oder schwer erziehbar werden.
Wir wären unser ganzes Leben lang für sie verantwortlich... ein großer Schritt ist es schon.

Oder lass ich mich nur zu sehr beeinflussen? Von meiner Familie, meinem Freund, hier im Forum....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 23:48
In Antwort auf lea_12919929

Seid ihr weiter gekommen?
Hallo Helena,

du wolltest gerne Hilfe auf diesen Seiten, und du weißt nicht, ob du einen Abbruch möchtest oder nicht. Du erhoffst dir durch die Meinung anderer einer Entscheidung näher zu kommen.

Da sich hier im Forum vor allen Dingen Frauen treffen, die mit ihrem eigenen Abbruch nicht klar kommen (Schuldgefühle, Trauer, Reue, Depressionen etc.), wirst du hier eher einseitige Meinungen zu hören bekommen.

Die anderen Frauen, die mit Abbruch gut zurecht kommen, werden diese Seiten nicht aufschlagen. Diejenigen, die sagen, es war gut für mich, es war die richtige Entscheidung, und ich habe damit keine Probleme. Die gibt es auch. Ich bestimme, was mit meinem Leben geschieht.

Es macht vielen Menschen Spaß, moralisch über andere zu richten. Und einige suchen nur ein Ventil für eigene unverarbeitete Sachen.

Ich hoffe, dein Termin heute hat euch weiter gebracht.

Immer noch nicht ganz sicher..
Ich hab auf der zweiten Seite ganz unten schon etwas dazu geschrieben.

Naja, wie auch immer, in diesem Beratungsgespräch wurde halt auch alles gesagt, was möglich ist..

Ich merke schon, dass bis auf einige Wenige, die Meinungen wirklich sehr einseitig sind.

Ich frage mich immer wieder warum gerade ich in solch eine Situation kommen musste.
Aber gut, das bringt uns auch nicht weiter.

Ich bin froh, nicht ganz alleine zu sein.

Ich weiß nicht wie mein Freund damit klar kommt. Er sagt zwar, er stehe hinter mir, wie auch immer ich mich entscheide und natürlich wird er traurig sein, wenn ich diese Kinder nicht haben will.

Aber ich habe das Gefühl, er verdrängt es ein bisschen... nach dem Termin ist er gleich ins Büro gefahren und hat gesagt er hat noch wichtiges zu erledigen. Dort war er dann bis um 22 Uhr..
Ich mache mir schon Sorgen um ihn.
Er hat beruflich schon genug Stress und Verantwortung. Und jetzt das. Ich glaube, es belastet ihn mehr, als ich anfangs gedacht habe..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 10:10

Liebe
Helena man kann heutzutage karriere und Kinder unter einen Hut bringen. Es heist auch nicht das du Abends nie wieder raus kannst.

LG Heidi

P.S eine Freundin von mir hat Zwillinge und bekommt jetzt ihr 3 Kind und geht danach auch wieder arbeiten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 13:08

Schwierig
Ich bin keine Abtreibungsgegnerin, im Gegenteil.
Nur bei dir ist es die erste Schwangerschaft. Jede Abtreibung ist mit einem Risiko verbunden, dass irgendwass schief geht und man nie wieder schwanger werden kann. Ich denke, das würdest du bereuen.
Wenn du nur wegen Karriere Angst hast, da brauchst du keine zu haben. Du schreibst ja, dass dein Freund gut verdient, du hast studiert, also verdienst du auch nicht wenig, ihr könnt euch doch eine Tagesmutter leisten. In großen Firmen ist es auch so, dass du nach Elternzeit ein Anspruch auf eine Halbtagsstelle hast. Du kannst auch noch was erleben, ihr könnt einen Babysitter bezahlen und wegggehen. Heutzutage spielt Geld wirklich eine Rolle. Mein Motto: Geld macht nicht glücklich aber glücklicher.
O.k. das waren die Kontras zur Abtreibung.

Pro: wenn du wirklich denkst, du kannst diese Kinder nicht annehmen und du würdest eine Rabenmutter abgeben, dann ist es vielleicht doch besse, sie kommen gar nicht auf die Welt.
Deine Bedenken wegen deinem Freund, du musst am besten wissen, wie wichtig er dir ist.
Du schreibst, er hat den Wunsch zur Familie geäußert und du bist trotz Pille schwanger geworden. Ich will niemanden was unterstellen, es könnte aber sein, dass er die Pille manipuliert hat. Das nur am Rande. Ich will ihn nicht schlecht machen. Es gibt viele, sehr viele TROPI (trotz Pille) Kinder. Vielleicht ist es ein Wink des Schicksals.

Gehe doch am besten zu einer Beratungsstelle bei dir in der Nähe. Die helfen dir dann bei der Entscheidung.

P.S. Ich werde 33, 1999 habe ich meine Tochter bekommen, in 2 Wochen kommt der Junior. Ich wollte erst kein 2. Kind und habe mich quasi von meinem Mann und unserer Tochter überreden lassen und jetzt freue ich mich total. P.P.S. Unser Einkommen zusammen ist mit Sicherheit kleiner als der von deinem Freund alleine und trotzdem nagen wir nicht am Hungertuch. Mann schafft alles, wenn man es nur will.

Viel Glück, egal wie du dich entscheidest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 13:21

Vielleicht
Ich bin wahrscheinlich so ähnlich gestrickt wie du. Ich laß mich gerne von anderen beeinflussen. Aber genau das macht die Entscheidung ja so schwer.

Da du von dir schreibst, dass du nach dem Abbruch Schuldgefühle hättest, mußt du das bei deiner Entscheidungsfindung berücksichtigen. Die sind nicht so ganz ohne und führen meist zu Reue. Und dazu noch der Mann, den du liebst, der nicht glücklich ist. Das drückt auf dem Gewissen. Und vielleicht führt das zu der gedanklichen Konequenz, ich hätte nicht so egoistisch sein dürfen. Das ist hart.

Wenn die Schuldgefühle hartnäckig sind, dann wirst du ziemlich lange von gut haben, zumal du viel Druck von außen aushalten mußt. Im Prinzip sind ja gleich mehrere in deinem Umfeld gegen den Abbruch. Und wenn man so gepolt ist, daß man auf die anderen schon immer viel Wert gelegt hat, hält man das nicht gut aus.

Vielleicht ist es für dich besser, die Babies zu bekommen. Vielleicht kannst du dein Leben mit Kindern auch wonniglich leben und den Widerspruch auflösen. Vielleicht ist es besser, solange man Zweifel hat, sich gegen den Abbruch zu entscheiden.

Weißt du, auch ich hatte Schuldgefühle. Neige von Haus aus dazu. Viel Ethik. Viel Moral. Und wenn man gegen die eigenen Grundsätze verstößt, ist es zunächst nicht einfach. Für mich war es leichter, mit dem Abbruch zu leben. Ich hätte es nicht schaffen können. Hätte ich das Kind bekommen, hätte ich meine Selbstständigkeit aufgeben müssen. Meinen Beruf kann man nicht halb machen. Mein Freund hat schon eine Familie zu versorgen....Und da sind noch mehr Gründe. Aber die Gründe erleichtern das Gewissen.

Ich drücke dir ganz doll die Daumen für eine gute Entscheidung aus dem Inneren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 19:05
In Antwort auf lea_12919929

Vielleicht
Ich bin wahrscheinlich so ähnlich gestrickt wie du. Ich laß mich gerne von anderen beeinflussen. Aber genau das macht die Entscheidung ja so schwer.

Da du von dir schreibst, dass du nach dem Abbruch Schuldgefühle hättest, mußt du das bei deiner Entscheidungsfindung berücksichtigen. Die sind nicht so ganz ohne und führen meist zu Reue. Und dazu noch der Mann, den du liebst, der nicht glücklich ist. Das drückt auf dem Gewissen. Und vielleicht führt das zu der gedanklichen Konequenz, ich hätte nicht so egoistisch sein dürfen. Das ist hart.

Wenn die Schuldgefühle hartnäckig sind, dann wirst du ziemlich lange von gut haben, zumal du viel Druck von außen aushalten mußt. Im Prinzip sind ja gleich mehrere in deinem Umfeld gegen den Abbruch. Und wenn man so gepolt ist, daß man auf die anderen schon immer viel Wert gelegt hat, hält man das nicht gut aus.

Vielleicht ist es für dich besser, die Babies zu bekommen. Vielleicht kannst du dein Leben mit Kindern auch wonniglich leben und den Widerspruch auflösen. Vielleicht ist es besser, solange man Zweifel hat, sich gegen den Abbruch zu entscheiden.

Weißt du, auch ich hatte Schuldgefühle. Neige von Haus aus dazu. Viel Ethik. Viel Moral. Und wenn man gegen die eigenen Grundsätze verstößt, ist es zunächst nicht einfach. Für mich war es leichter, mit dem Abbruch zu leben. Ich hätte es nicht schaffen können. Hätte ich das Kind bekommen, hätte ich meine Selbstständigkeit aufgeben müssen. Meinen Beruf kann man nicht halb machen. Mein Freund hat schon eine Familie zu versorgen....Und da sind noch mehr Gründe. Aber die Gründe erleichtern das Gewissen.

Ich drücke dir ganz doll die Daumen für eine gute Entscheidung aus dem Inneren.

Wir haben uns entschieden...

Ich werde die Kinder bekommen. Ich kann nicht abtreiben... Was, wenn Komplikationen auftreten?
Irgendwann hätte ich eh Kinder gewollt.

Ich möchte zwei Menschen die Chance auf ein Leben ermöglichen... diese Kinder sind auch ein Teil von mir selbst..
Ich kann es auch besser mit meinem Gewissen vereinbaren.

Jetz muss sich halt einiges ändern in unserem Leben. Wir werden umziehen müssen, ein familienfreundliches Auto kaufen müssen usw... bestimmt auch auf vieles verzichten.

Ich hoffe es war die richtige Entscheidung.. ich konnte nicht anders. Ich hab mich schon so "schwanger" gefühlt, mir sind seltsame Gedanken gekommen, wie z.B. ob es schädlich für die Kinder ist wenn ich ein Glas Wein trinke...

Das mit der Arbeit klappt schon irgendwie. Ich werde ein halbes Jahr Pause machen und dann weiterarbeiten. Wir werden uns eine Tagesmutter nehmen, wenn wir das bis dahin noch so wollen.
Davon sind meine Eltern zwar nicht begeistert, aber meine Mutter hat sich bereit erklärt sich zwei Mal die Woche um die Kinder zu kümmern.

Ich bin zuversichtlich. Und mein Freund ist sehr glücklich über meine Entscheidung. Seine Eltern wissen es noch gar nicht. Sie werden sich auch sehr darüber freuen... haben sie sich doch schon damit abgefunden dass er wohl niemals eine Familie gründen wird.

Nächsten Montag habe ich noch einen Termin beim Frauenarzt. Hoffentlich ist alles in Ordnung...

Wann würdet ihr es dem Arbeitgeber sagen? Erst nach der 12. Woche, oder?
Ich habe keine Bedenken mehr es ihm zu sagen, denn wenn er weiß, wer der Vater ist, wird er nichts negatives sagen.

Ich danke euch allen noch einmal für eure Beiträge. Sie haben mir doch auch geholfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 21:06
In Antwort auf eos_11945210

Wir haben uns entschieden...

Ich werde die Kinder bekommen. Ich kann nicht abtreiben... Was, wenn Komplikationen auftreten?
Irgendwann hätte ich eh Kinder gewollt.

Ich möchte zwei Menschen die Chance auf ein Leben ermöglichen... diese Kinder sind auch ein Teil von mir selbst..
Ich kann es auch besser mit meinem Gewissen vereinbaren.

Jetz muss sich halt einiges ändern in unserem Leben. Wir werden umziehen müssen, ein familienfreundliches Auto kaufen müssen usw... bestimmt auch auf vieles verzichten.

Ich hoffe es war die richtige Entscheidung.. ich konnte nicht anders. Ich hab mich schon so "schwanger" gefühlt, mir sind seltsame Gedanken gekommen, wie z.B. ob es schädlich für die Kinder ist wenn ich ein Glas Wein trinke...

Das mit der Arbeit klappt schon irgendwie. Ich werde ein halbes Jahr Pause machen und dann weiterarbeiten. Wir werden uns eine Tagesmutter nehmen, wenn wir das bis dahin noch so wollen.
Davon sind meine Eltern zwar nicht begeistert, aber meine Mutter hat sich bereit erklärt sich zwei Mal die Woche um die Kinder zu kümmern.

Ich bin zuversichtlich. Und mein Freund ist sehr glücklich über meine Entscheidung. Seine Eltern wissen es noch gar nicht. Sie werden sich auch sehr darüber freuen... haben sie sich doch schon damit abgefunden dass er wohl niemals eine Familie gründen wird.

Nächsten Montag habe ich noch einen Termin beim Frauenarzt. Hoffentlich ist alles in Ordnung...

Wann würdet ihr es dem Arbeitgeber sagen? Erst nach der 12. Woche, oder?
Ich habe keine Bedenken mehr es ihm zu sagen, denn wenn er weiß, wer der Vater ist, wird er nichts negatives sagen.

Ich danke euch allen noch einmal für eure Beiträge. Sie haben mir doch auch geholfen.

Ich wünsche dir ...
und deiner Kleinen Familie alles Liebe und Gute!
Du hast die Richtige entscheidung getroffen und ich weiss das du eine gute Mutter sein wirst, denn du machst dir Gedanken darüber!!!!
Geniesse die Schwangerschaft und mach dir nicht so viele negative Gedanken wegen der Arbeit, denn das ist auch nicht so gut für deine Babies!!!!
Ich wünsch dir alles Glück dieser Welt!!!!!!!!!!!!!
Und gib mal bescheid, wie es den Krümeln geht!!!!

Lieben gruss Lilly

P.S.Dann kannst Du ja ab jetzt ins Schwangerschaftsforum wechseln!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 21:09
In Antwort auf eos_11945210

Wir haben uns entschieden...

Ich werde die Kinder bekommen. Ich kann nicht abtreiben... Was, wenn Komplikationen auftreten?
Irgendwann hätte ich eh Kinder gewollt.

Ich möchte zwei Menschen die Chance auf ein Leben ermöglichen... diese Kinder sind auch ein Teil von mir selbst..
Ich kann es auch besser mit meinem Gewissen vereinbaren.

Jetz muss sich halt einiges ändern in unserem Leben. Wir werden umziehen müssen, ein familienfreundliches Auto kaufen müssen usw... bestimmt auch auf vieles verzichten.

Ich hoffe es war die richtige Entscheidung.. ich konnte nicht anders. Ich hab mich schon so "schwanger" gefühlt, mir sind seltsame Gedanken gekommen, wie z.B. ob es schädlich für die Kinder ist wenn ich ein Glas Wein trinke...

Das mit der Arbeit klappt schon irgendwie. Ich werde ein halbes Jahr Pause machen und dann weiterarbeiten. Wir werden uns eine Tagesmutter nehmen, wenn wir das bis dahin noch so wollen.
Davon sind meine Eltern zwar nicht begeistert, aber meine Mutter hat sich bereit erklärt sich zwei Mal die Woche um die Kinder zu kümmern.

Ich bin zuversichtlich. Und mein Freund ist sehr glücklich über meine Entscheidung. Seine Eltern wissen es noch gar nicht. Sie werden sich auch sehr darüber freuen... haben sie sich doch schon damit abgefunden dass er wohl niemals eine Familie gründen wird.

Nächsten Montag habe ich noch einen Termin beim Frauenarzt. Hoffentlich ist alles in Ordnung...

Wann würdet ihr es dem Arbeitgeber sagen? Erst nach der 12. Woche, oder?
Ich habe keine Bedenken mehr es ihm zu sagen, denn wenn er weiß, wer der Vater ist, wird er nichts negatives sagen.

Ich danke euch allen noch einmal für eure Beiträge. Sie haben mir doch auch geholfen.

Klasse
ich hätte nicht gedacht dass das ganze so ein gutes Ende nimmt aber ich freue mich umso mehr darüber das du dich für die kleinen entschieden hast. Finde ich super toll. Ich wünsche dir alles alles Gute für die Schwangerschaft und das du alles gut überstehst. Du wirst sehen Kinder können manchmal schon anstrengend aber sie sind auch das schönste Geschenk auf Erden. Also euch 4 alles alles Gute

Gruss
steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 23:10

Oh mann...
du glaubst du hast probleme? wieso denn? du hast einen Partner der dich liebt...du hast das entsprechende alter und auch eine ausbildung und arbeit...
ich im gegensatz bin jetzt 16 jahre alt in der 5 ssw und der vater ist ein bekannter der mich abgefüllt hat...ich habe weder ausbildung, noch finanzielle mittel, dennoch werde ich keine abtreibung machen, weil ich einfach zuviel angst davor habe!
sei froh, dass du in deiner und nicht in meiner lage bist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2007 um 10:43
In Antwort auf mireio_12450612

Ich wünsche dir ...
und deiner Kleinen Familie alles Liebe und Gute!
Du hast die Richtige entscheidung getroffen und ich weiss das du eine gute Mutter sein wirst, denn du machst dir Gedanken darüber!!!!
Geniesse die Schwangerschaft und mach dir nicht so viele negative Gedanken wegen der Arbeit, denn das ist auch nicht so gut für deine Babies!!!!
Ich wünsch dir alles Glück dieser Welt!!!!!!!!!!!!!
Und gib mal bescheid, wie es den Krümeln geht!!!!

Lieben gruss Lilly

P.S.Dann kannst Du ja ab jetzt ins Schwangerschaftsforum wechseln!!!

Richtigere Entscheidung und vielleicht auch die beste
Hallo Helena,

ich glaube auch, dass es für dich die richtigere und leichtere Entscheidung ist. Der Abbruch ist doch eine ziemliche belastende Erfahrung.

Meine guten Wünsche mögen dich begleiten.

(Beim Abbruch bekommt man nicht von allen Seiten so viel Zustimmung - ist also schwerer damit umzugehen).

Also noch einmal: fühle ich umarmt. Ich glaube, du wirst eine gute Mutter.

lg Sonneja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2007 um 10:45
In Antwort auf lea_12919929

Richtigere Entscheidung und vielleicht auch die beste
Hallo Helena,

ich glaube auch, dass es für dich die richtigere und leichtere Entscheidung ist. Der Abbruch ist doch eine ziemliche belastende Erfahrung.

Meine guten Wünsche mögen dich begleiten.

(Beim Abbruch bekommt man nicht von allen Seiten so viel Zustimmung - ist also schwerer damit umzugehen).

Also noch einmal: fühle ich umarmt. Ich glaube, du wirst eine gute Mutter.

lg Sonneja

Fühle dich umarmt!
Du bist sehr mutig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2007 um 0:23
In Antwort auf lea_12919929

Richtigere Entscheidung und vielleicht auch die beste
Hallo Helena,

ich glaube auch, dass es für dich die richtigere und leichtere Entscheidung ist. Der Abbruch ist doch eine ziemliche belastende Erfahrung.

Meine guten Wünsche mögen dich begleiten.

(Beim Abbruch bekommt man nicht von allen Seiten so viel Zustimmung - ist also schwerer damit umzugehen).

Also noch einmal: fühle ich umarmt. Ich glaube, du wirst eine gute Mutter.

lg Sonneja

Das hoffe ich auch..
..dass ich eine gute Mutter sein werde.

Wir haben es heute den Eltern meines Freundes gesagt. Wie sie sich gefreut haben

Ich kann gar nicht mehr verstehen, wie ich jemals an uns gezweifelt habe... ich fühle mich jetzt viel besser.
Auch meinem Freund geht es wieder gut.
Wir werden uns jetzt einfach mal informieren, was alles möglich ist an Betreuung, mit der Arbeit usw...

Ich bin schon froh mich dafür entschieden zu haben.
Meine Mutter meint auch, dass Zweifel zu einer Schwangerschaft einfach dazu gehören.

Was wirklich seltsam ist: Die Übelkeit ist gar nicht so schlimm bei mir. Ich fühle mich eher müde und schlapp.

Ich hoffe, dass alles in Ordnung ist...

Nochmal danke für eure Beiträge. Ich hoffe, dass andere Frauen hier auch eine für sie richtige Entscheidung treffen .

Dann werde ich wohl das Forum wechseln müssen

Alles Gute euch allen,

Helena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2007 um 0:26

...
Ich habe ja so viele Fragen, ich werde sicher etwas von mir hören lassen.

Ja, wir arbeiten im selben Unternehmen.
Es ist bisschen schwer zu erklären, aber eigentlich ist mein Freund noch eine Stufe höher als mein Vorgesetzter, wobei diese Bereiche nichts miteinander zu tun haben...

Von dem her... er wird halt überrascht sein, alle werden das sein. Aber so ist es nun mal.

Ich dachte, bis nach der 12. Woche warten, weil man sie davor doch immer noch verlieren kann..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen