Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ab wann kann ich eine EInleitung verlangen?

Ab wann kann ich eine EInleitung verlangen?

9. November 2010 um 20:50

HuHu Mädels,

ich bin nun in der 40.SSW angelangt und am 15.11 ist ET also am Montag
Ich hatte eientlich ne schöne SS, keine großen Probleme naja und umsonäher es an ET geht bekomm ich mehr Angst, aber nicht vor der Geburt sondern das was schief geht also das mein kleiner vorher im Bauch stirbt weil was mit der Plazenta oder so net stimmte oder das was bei der Geburt passiert. Ich habe das in letzter Zeit sooo oft gelesen und ehrlich das macht mich echt fertig....
Hatte letztes Jahr nen Missed Abort in der 10.SSW mit AS und seit dem habe ich einfach angst das ich nicht Mama werde aber nun habe ich es soweit geschafft und ich wünsche mir nix sehnlichster als meinen kleinen aufm Arm zu halten...
Naja morgen habe ich Termin bei der Hebi und hoffentlich seh ich meinen FA mal wieder (hab ihn nun 3 Wochen nimmer gesehen) und möchte eigenlich nicht über Termin gehen, meint ihr das geht?

Danke schonmal

Ramona2003 & Ben Luka inside ET-6

Mehr lesen

9. November 2010 um 21:06

???
Hmmm.... ich weiß nicht, ob man wirklich auf eine Einleitung bestehen kann, wenn sie aus medizinischer Sicht nicht nötig bzw. sinnvoll ist. In den letzten Schwangerschaftswochen/-tagen wirst Du ja ziemlich engmaschig kontrolliert. Wenn etwas nicht stimmt, dann würde es Dir der Arzt mitteilen.

By the way: Von einer Einleitung würde ich Dir abraten. Ich habe bereits eine hinter mir und fand die damit verbundene Geburt wirklich grenzwertig/heftig! Die zweite Geburt verlief "normal" und ist mir - obwohl sie auch kein Spaziergang war - in positiver Erinnerung.

Im Übrigen habe ich selbst in 3 Tagen Termin. Verrückt mache ich mich nicht. Das Baby kommt, wann's kommt und v.a. will. Auf die paar Tage kommt es nicht an. Morgen habe ich nach zwei Wochen wieder meinen ersten Termin bei meiner Ärztin. Ich vertraue ihr und bin mir absolut sicher, dass alles gut gehen wird!

Ansonsten würde ich einen "Missed Abort" auf keinen Fall mit einer Totgeburt in der 40. SSW vergleichen. Das sind zwei komplett unterschiedliche "Baustellen".

Also, Kopf hoch! Gerechnet am "Ganzen" hast Du es doch nun fast geschafft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2010 um 21:15
In Antwort auf cenga_11902921

???
Hmmm.... ich weiß nicht, ob man wirklich auf eine Einleitung bestehen kann, wenn sie aus medizinischer Sicht nicht nötig bzw. sinnvoll ist. In den letzten Schwangerschaftswochen/-tagen wirst Du ja ziemlich engmaschig kontrolliert. Wenn etwas nicht stimmt, dann würde es Dir der Arzt mitteilen.

By the way: Von einer Einleitung würde ich Dir abraten. Ich habe bereits eine hinter mir und fand die damit verbundene Geburt wirklich grenzwertig/heftig! Die zweite Geburt verlief "normal" und ist mir - obwohl sie auch kein Spaziergang war - in positiver Erinnerung.

Im Übrigen habe ich selbst in 3 Tagen Termin. Verrückt mache ich mich nicht. Das Baby kommt, wann's kommt und v.a. will. Auf die paar Tage kommt es nicht an. Morgen habe ich nach zwei Wochen wieder meinen ersten Termin bei meiner Ärztin. Ich vertraue ihr und bin mir absolut sicher, dass alles gut gehen wird!

Ansonsten würde ich einen "Missed Abort" auf keinen Fall mit einer Totgeburt in der 40. SSW vergleichen. Das sind zwei komplett unterschiedliche "Baustellen".

Also, Kopf hoch! Gerechnet am "Ganzen" hast Du es doch nun fast geschafft.


Vielen Lieben Dank für deine schnelle antwort..
Naja Vergleichen tue ich das ja nicht miteinander habe ienfach nur angst also mehr wweil mir das passierte...
Ja du hast recht ich sollte die letzten Tage als Singel Frau (also ohne Baby) noch genießen...
Danke und dir alles gute für die Geburt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook