Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ab wann ist Kinderkriegen egostisch?

Ab wann ist Kinderkriegen egostisch?

16. Juni 2007 um 16:08

Hallo,

ich hab mal ne allgemeine Frage.
Eine Freundin von mir ist GS-Lehrerin, gerade fertig geworden mit Studium und arbeitet seit nem halben Jahr fest.
Wir ( beide Mitte 20 ) hatten neulich eine interessante Diskussion.
Sie meinte, man solle sich vorher gut überlegen, ob man ein Kind will, nicht nur aus ner Laune heraus, wie das ja leider bei manchen ist ... ( ... ich brauch was zum spielen, kuscheln usw. ..!!! )
Dasselbe denke ich auch.
Für mich z.B. ist es total egoistisch, wenn eine junge Frau ohne Ausbildung & Job und ohne Lust auf Arbeit ein Kind bekommt ... Ich denke, man muss auch immer sehen, dass die Voraussetzungen im Umfeld stimmen=Job & Partner & festes Familienumfeld.
Natürlich kann man später wenn man ein Kind hat immer noch Partner & Job verlieren, aber darum geht's ja jetzt nicht bei der Ausgangslage.
Wann ist ein Kind für euch egoistisch?
Freue mich auf sachliche und interessante Beiträge

Mehr lesen

16. Juni 2007 um 16:12

...
willst du damit sagen ich hätte mein baby besser abtreibe sollen?
mein freund und ich ( mitte und anfang 20 )bekommen im oktober unseren sohn.
wir haben uns schon immer kinder zusammen gewünscht. kennen uns auch schon seit fast 8 jahren.
er macht grad seine zwiete ausbildung zum koch weils einfach sein traumberuf ist und ich mache mein abitur gerade nach. habe keinen job und bekomme derzeit leider auch keinen da kaum jemand schwangere arbeitnehmer haben will
ich werde nach dem abi (noch ca 1,5 j.) auf jeden fall studieren gehen.

sind also in deinen augen nich die idealen vorraussetzungen?!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:14

Nachtrag...
unser baby war jetzt noch nciht geplant um das noch dazu zu sagen

wir dachten eher so nach meinem studium...

aber es sollte halt jetzt schon so sein und wir freuen uns supi auf den kleinen

lg flo
24 ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:14

Ola...
ui das wird aber heiss die Diskussion -sich schon mal duckt-...das wette ich mit dir *lach*
Ich schliesse mich dir da aber 100Prozentig an, zu deinem Satz:
man muss auch immer sehen, dass die Voraussetzungen im Umfeld stimmen=Job & Partner & festes Familienumfeld.... fehlt mir noch was wichtiges und zwar das Einkommen!Schätze das sollte das Job mit enschliessen?!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:22

Ich finde,
man sollte wenn man ein Kind "plant" schon gewisse Voraussetzungen mitbringen wie einen festen Partner, einen Job mit einem guten Einkommen um dem Kind etwas bieten zu können.

Ich bin ungewollt schwanger geworden, mit Zwillingen und wir haben uns dafür entschieden. Das hätten wir aber, wäre die finanzielle Sicherheit nicht dagewesen.

Ich finde es im Übrigen auch egoistisch ein Kind zu bekommen um seine Ehe/Beziehung zu retten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:28

Ich bin
eher auf deiner seite brinche
wie gesagt mit ausbildung hats nicht geklappt ( ausland 5 jahre und nachm 4 jahr abgebrochen )und jetzt mach ich halt mein abi und hab auch kein gesichertes einkommen. und men schatz verdiendt in seiner ausbildung zu wenig für uns drei...

lg
flo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:35

Nee
abi und arbeiten ist nicht einfach aber machbar.
ich hab in dne letzten monaten auch immer was getan. wäre jetzt fast krankenschwester aber hab halt aufgehört weil mir da was an die nieren ging und ich den job abslut nicht mehr ausüben wollte.
jo und seitdem abi. und nen kleiner nebenjob geht ja immer, und zum studium gibts im notfall noch bafög.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:39

Meinst du mich oder brinchen?
also wenn du mich meinst, ich wollte nach der krankenpflege ausbildung keine neue mehr anfangen weil ich mich entschiede hatte zu studieren, und des werd ich nun auch tun.
wählerisch bin ich in der hinsicht dann schon ja. hätt ja auch irgendeine ausbildung machen können die mich eher anödet.
dann leb ich lieber jetzt knapp und wed dafür später glücklich, als ne aubsiludng und festes gutes einkommen zu habe, dafür aber nie glücklich zu werden. denn die ausbildungsstellen kann man sich ja heutzutage auch nicht aussuchen ne... da muss man nehmen was kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 16:58

...
Egoismus ist wenn ein Kind als mittel zum Zweck dienen soll. Das kann man ruhig verallgemeinern, da es sicher einige verschiedene Gründe gibt.. wie z.b. eine Ehe / Bindung retten..ect

Zu denen die keine Ausbildung ect haben und sich als Futter hier her werfen...mal ein Gegenbeispiel

Ich hatte bei meinen Kids Ausbildung Examen Haus, Hochzeit Mann ect... als ich mich habe scheiden lassen, wollte mich kein Sch*** aus dem Grunde, alleinerziehnde Mutter zu sein. Vom Amt kam gar nichts da Eigentum bestand - welches ich zwar nicht ausgezahlt bekam, dem Amt aber Gründe lieferte nicht zahelen zu müssen..
Habe mich so durchgeboxt
Eine Ausbildung schützt also mal überhaupt gar nicht davor was später alles passieren KANN

Jeder der ein Baby möchte handelt sicher sehr emotional und nicht wirklich immer überlegt.

Wenn ich 40 Jahre und arbeitslos wäre, und einen def Kinderwunsch hätte , würde ich den auch verfolgen... denn bis ich nen job hätte in der heutigen Marktsituation, wäre der Zug zum Kinderkriegen wahrscheinlich abgefahren *schmunzel

Ein Kinderwunsch liegt in der Psyche der Frauen.. die einen früher die anderen später..mal mehr oder weniger. ich glaube das kann man nicht pauschalisieren und wirklichem Egoismuss liegen wahrschienlich nur wenige zugrunde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 17:32

Hi,
natürlich ist die Liebe für's Kind unheimlich wichtig ( das habe ich jetzt mal als selbstverständlich vorausgesetzt
Aber ein Kind kann ja nicht davon leben.
Ich möchte meinem Kind doch Dinge ermöglichen; damit meine ich nicht unbedingt Markenklamotten, sondern Schullandheim, schöne Urlaube, Ausflüge, Spielzeug ... halt alles, was ein Kind so liebt ( ohne es dabei aber zu verhätscheln ).
Meine Mutter wurde mit mir z.B. mit 16 schwanger, was ich als zu früh erachte.
Sie hat dann ihre Ausbildung nachgeholt und dadurch war ich die ersten drei Jahre ein "Omakind", was für das spätere Verhältnis nicht gerade gut war, da man ja immer sagt, gerade die ersten drei Jahre sind prägend
Meine Kusine ist nämlich so eine. Sie ist superlieb, keine Frage, aber gerade mal 19 und hat nun einen Jungen ... hat 3 Ausbildungen abgebrochen, Vater hat sich von ihr getrennt einen Monat nach der Geburt des Kleinen. Sie weiß was ich davon halte dass sie nun auf "unsere Kosten" lebt, das ist also hier keine Ablästerei
Das Problem was ich sehe bei Leuten, die so leben und wirklich keine Lust auf Arbeiten haben, ist, dass sie ihren Kindern dieses Beispiel ja auch irgendwo vorleben, wenn sie mehrere Jahre arbeitslos sind und gar nix tun ... dann finden die Kinder das normal und das kann's dann ja nicht sein ...!
Ich kenne auch eine Frau, die sich vor Jahren absichtlich hat schwängern lassen nur damit ihr Freund bei ihr bleibt, sie hat das Kind dann aber ohne Fremdeinwirkung von selber verloren in den ersten Wochen.
Das ist schon ne fiese Nummer, wenn man so den Freund an sich binden will; da macht man sich ja auch selber was vor.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 18:13

Ich

finde es bei Teenagern unverantwortlich und , bei ihnen sollte vorab mehr Aufklärung betrieben werden, weil viele gar nicht wissen vorauf sie sich einlassen. Daher würde ich es da nur als unvernunft bezeichnen, was aber sicher Ursachen in der Kindheit hat.
Egoistisch finde ich Frauen, die erst Karriere machen und dann ab 40 Jahre das erste Kind bekommen, vor allem mit 45 Jahren. Nicht nur das die Wahrscheinlichkeit ein krankes Kind zu bekommen zunimmt, sondern diese Frauen sollten dran denken, dass die Kinder im Extremfall früh alleine sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2007 um 1:25

Viele Kids...
ich vertrete folgende Meinung, da ich aus eigener Erfahrung spreche:
wenn ein (nicht gerade reiches) Pärrchen mehr als ca. 3 kinder bekommt, d.h. ohne die finanzielle Grundlage beschliesst eine Großfamilie zu werden. Denn:
1. Reicht das Geld nicht für eine gewisse Lebensqualität, auf die JEDES KIND Anspruch haben darf
2. Reicht die Zeit und Aufmerksamkeit der erziehenden Person NIEMALS aus , um alle Bedürfnisse der Kinder gerecht zu werden.
Deswegen sind für mich die meisten eltern mit großfamilien Egoistisch. (ich komme aus einer, bin nun schwanger, mir wurde Job deswegen gekündigt, hatte enorme Geldprobleme, meine Mutter hat mich mit 0,00 unterstützt.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2007 um 8:56
In Antwort auf eos_11945210

Ich finde,
man sollte wenn man ein Kind "plant" schon gewisse Voraussetzungen mitbringen wie einen festen Partner, einen Job mit einem guten Einkommen um dem Kind etwas bieten zu können.

Ich bin ungewollt schwanger geworden, mit Zwillingen und wir haben uns dafür entschieden. Das hätten wir aber, wäre die finanzielle Sicherheit nicht dagewesen.

Ich finde es im Übrigen auch egoistisch ein Kind zu bekommen um seine Ehe/Beziehung zu retten.

Also
Ich bin auch ungeplant schwanger geworden. Zu der Zeit war ich mitten in der Ausbildung (Krankenschwester). Mein Mann hat Nebenjobs gemacht, während er auf die Ausbildung gewartet hat. Die Ausbildung musste ich dann aufgeben, weil ich nicht mehr arbeiten konnte (ich hatte Hyperemesis und war die gesamte Schwangerschaft arbeitsunfähig, das hat der Arbeitgeber nicht mitgemacht).
Mittlerweile ist meine Tochter fast ein Jahr alt, ich mache mein Abitur nach und mein Mann ist Serviceleiter in Vollzeit. Wir sind nicht reich, aber es klappt alles. Wir haben uns FÜR das Kind entschieden und haben uns durchgebissen. Sobald ich mit dem Abitur fertig bin, fange ich eine Ausbildung an. Habe mich schon beworben und auch eine (FAST) Zusage.
Also, wir sind echt glücklich, dass es so gelaufen ist. Wir wollten immer jung Eltern werden (wir sind 20 und 22). Nicht ganz so, aber es ist halt so gekommen.
Egoistisch finde ich es auch nur, wenn man ein Kind bekommt um eine Beziehung zu retten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2007 um 10:35

Habe die Beiträge nicht gelesen,
aber ich sah das immer bis jetzt andersrum und zwar, dass auf Kinder verzichten egoistisch ist. Ich bekomme grad mein drittes und das nicht weil ich nur an mich denke....
Kinder sind kein Spielzeug, es ist harte Arbeit diese zu versorgen und zu erziehen, kurze Nächte, stundenlange Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte (Gott bewahre), man ist für ein Lebenlang gebunden und verantwortlich für sie, man ist Vorbild und kann sich nicht jeden sch.... erlauben, man macht sich mehr Sorgen, man hat mehr Ausgaben als Einnahmen (auch wenn viele vom Staat leben), man kann nicht abends einfach so nach Lust und Laune ausgehen und Party machen.....und und und....
Sorry, aber ich sehe da nichts egoistisches dran.

lg eversmile (38ssw)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2007 um 12:20
In Antwort auf olwen_12264768

Habe die Beiträge nicht gelesen,
aber ich sah das immer bis jetzt andersrum und zwar, dass auf Kinder verzichten egoistisch ist. Ich bekomme grad mein drittes und das nicht weil ich nur an mich denke....
Kinder sind kein Spielzeug, es ist harte Arbeit diese zu versorgen und zu erziehen, kurze Nächte, stundenlange Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte (Gott bewahre), man ist für ein Lebenlang gebunden und verantwortlich für sie, man ist Vorbild und kann sich nicht jeden sch.... erlauben, man macht sich mehr Sorgen, man hat mehr Ausgaben als Einnahmen (auch wenn viele vom Staat leben), man kann nicht abends einfach so nach Lust und Laune ausgehen und Party machen.....und und und....
Sorry, aber ich sehe da nichts egoistisches dran.

lg eversmile (38ssw)

Genau,
deiner Meinung schließe ich mich 100%ig an!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2007 um 12:35

Ist ja klar,
jeder versucht hier, sein leben zu rechtferigen. die, die finanziell abgesichert sind, sagen: "wie können die nur kinder bekommen?" und die, die keine arbeit haben/wollen, halten das schild hoch: "dafür habe ich aber viel liebe, und lasse mein kind nicht allein."
aber ,wie man ja im ausland sieht, ist kinderbetreuung (auch ganztags) nicht nachteilig für das kind, sonst wären 80% der franzosen-kinder gestört ,die französischen frauen sind nämlich ein bißchen fleißiger als die deutschen.
und außerdem gibt es sicherlich viele frauen, die sich zum kinderkriegen zurückziehen, so nach dem Motto: "Leute, ich bin jetzt schwanger, jetzt will mich ja eh kein Arbeitgeber mehr und niemand kann von mir als guter mutter erwarten, daß ich mein armes würmchen jemals in fremde hände gebe" somit ist man schon mehrere jahre arbeitstechnisch aus dem schneider. natürlich gibt es hier in dem forum solche frauen nicht.
ich persönlich gehöre zu den frauen, die es mit ihrem verantwortungsgefühl nicht vereinbaren können, ein kind in die welt zu setzen, ohne es selbst versorgen zu können. ich liege nicht gerne anderen auf der tasche, und hätte auch nie von meinen eltern erwartet, daß sie mein leben finanzieren. noch unwohler würde ich mich fühlen, wenn ich dem staat auf der tasche liege. deswegen habe ich mit dem kinderkriegen gewartet, bis es finanzierbar ist.
koaxi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2007 um 12:48

Ich weiss garnicht...
...ob ich diese ständigen Schubladendenkenden Themen nun belächeln soll oder schreien soll. Es gibt keine 100% sicherheit bei keinem. Weder mit dem Partner noch mit der Arbeit noch sonst wo, aber wenn man das beste draus macht und einem Kind seine liebe und zuneigung schenken kann dann ist das echt viel wert. Ich kenne Mütter die haben alles (was hier jawohl als vorraussetzung gemacht wird) und die können ihrem Kind nicht ein stück weit die wärme geben die sie eigentlich brauchen, ist das nun besser?

Es gibt beim Kinderkriegen nur einen Egoistischen und dazu auch noch Kindischen Punkt und das ist wenn manche Frauen denken dadurch würde Ihre Beziehung/Ehe besser und der Mann würde dann bleiben.
Das ist echt Egoistisch.

LG Sandra + JoJu inside (23+6)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2007 um 3:16
In Antwort auf olwen_12264768

Habe die Beiträge nicht gelesen,
aber ich sah das immer bis jetzt andersrum und zwar, dass auf Kinder verzichten egoistisch ist. Ich bekomme grad mein drittes und das nicht weil ich nur an mich denke....
Kinder sind kein Spielzeug, es ist harte Arbeit diese zu versorgen und zu erziehen, kurze Nächte, stundenlange Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte (Gott bewahre), man ist für ein Lebenlang gebunden und verantwortlich für sie, man ist Vorbild und kann sich nicht jeden sch.... erlauben, man macht sich mehr Sorgen, man hat mehr Ausgaben als Einnahmen (auch wenn viele vom Staat leben), man kann nicht abends einfach so nach Lust und Laune ausgehen und Party machen.....und und und....
Sorry, aber ich sehe da nichts egoistisches dran.

lg eversmile (38ssw)

Ähh...???
du klingst so als wäre es deine Pflicht bzw. als zwinge man dich zum Kinderkriegen. Wenn es sooooo anstrengend ist und du soooo drunter leidest, warum WILLST du dann so viele Kinder ? Ausserdem, sollten wir uns alle mal fragen, ob man den Kindern heutzutage überhaupt noch ein Gefallen macht , es auf diese achsotolle Welt zu bringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2007 um 9:39

Geld
wie werde nie genug geld haben und sollen wir deshalb keine kinder bekommen unsere tochter bekommt finde ich genug von uns und auch was jtzt unterwegs ist wird genug bekommen.Ich konnte auch keine ausbildung bekommen mein mann arbeit.Aber so ist deutschland halt alles wird teuerer und der lohn weniger....und wir sollen keine kinder bekommen weil wir nicht genug geld oder so haben..

Lg Alex 24+5

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2007 um 16:33

Also...
ich krieg echt die krise wenn ich frauen sehe mit ihren was weiß ich wievielen kinder. Die eltern bekommen Hartz4, kassieren schön das geld vom staat und die kinder bekommen total vergammelte flohmarktklammotten. Aber für zigaretten reichts komischer weise noch. Wenn sie wenigstens von dem geld, was sie bekommen ihrern kindern auch was gescheites zum anziehen und spielen kaufen würden. Aber ne die kinder wachsen in asozialen orten auf und landen auf hauptschulen und irren ohne perspektive durch die gegend. Und dann immer die ausrede"ich gebe meinem kind liebe" Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine familie in der Geldnot herrscht irgendjemand irgendjemandem noch liebe geben kann weil letzendlich ist das belastend.
Ich denk man sollte erst an kinder denken wenn die notwendige basis da ist d.h. geregelte Familienverhältnisse. Fester Partner, festes einkommen, ausbildung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2007 um 16:46
In Antwort auf purdie_12723498

Also...
ich krieg echt die krise wenn ich frauen sehe mit ihren was weiß ich wievielen kinder. Die eltern bekommen Hartz4, kassieren schön das geld vom staat und die kinder bekommen total vergammelte flohmarktklammotten. Aber für zigaretten reichts komischer weise noch. Wenn sie wenigstens von dem geld, was sie bekommen ihrern kindern auch was gescheites zum anziehen und spielen kaufen würden. Aber ne die kinder wachsen in asozialen orten auf und landen auf hauptschulen und irren ohne perspektive durch die gegend. Und dann immer die ausrede"ich gebe meinem kind liebe" Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine familie in der Geldnot herrscht irgendjemand irgendjemandem noch liebe geben kann weil letzendlich ist das belastend.
Ich denk man sollte erst an kinder denken wenn die notwendige basis da ist d.h. geregelte Familienverhältnisse. Fester Partner, festes einkommen, ausbildung...

Hm
du überziehst aber nun ganz schön.
ich habe nicht alles gelesen aber ich habe hier nichts gelesen von müttern die furchtbar viele kinder haben und von hartz4 leben...
also ich (23) habe ein kind,NOCH keine ausbildung lebe aber NICHT vom staat, habe einen partner,rauche auch nicht und habe eine schöne wohnung
mein kind war aber nicht geplant. aber bei deinem schlussatz gebe ich dir recht. wenn es an die planung geht sollte schon die richtige basis gegeben sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook