Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ab wann darf ich wieder mein geliebtes Mettbrötchen essen ?

Ab wann darf ich wieder mein geliebtes Mettbrötchen essen ?

6. Februar 2008 um 16:14 Letzte Antwort: 7. Februar 2008 um 8:53

Juchu ihr lieben !

Bin jetzt bei 38+4 und hab mich die ganze Schwangerschaft mit Mett etc. auf Kriegsfuß gestellt.

Jetzt hab ich aber am Samstag Geburtstag und mag mir zur Feier des Tages im meinem Lieblingsrestaurant endlich wieder ein leckeres Steak gönnen.

Gegen wir mal davon aus ( was ja mehr als Pech wäre ) daß ich mich dann noch mit Toxoplasmose anstecke - kann das dem Kind überhaupt noch was anhaben ?

Ich würdja so gerne

Liebe Grüße Nadine & Julian

Mehr lesen

6. Februar 2008 um 16:20

Iss ruhig
Ich hab auch ein oder zwei mal Mett gegessen. Auch Steak. Mehrfach sogar.

Ich sehe das so - fast 30 Jahre lang lebe ich ohne Ansteckung. Da werde ich mir jetzt auch keine Toxoplasmose einfangen.

Die Inkubationszeit beträgt außerdem gute 3 Wochen. Ich gehe nicht davon aus, daß deinem Krümel irgendwas passiert.

LG
aros SSW 35

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 16:58

Hallo Ihr
Gut das ihr da mal drüber gesprochen habt

ich bin zwar erst 5+6 aber tu mir recht schwer mit diesem kein mett, keine salami essen und so. ich habe auch schon seit ich laufen kann katzen. Toxoplasmose weiß ich nicht ob ich das schon hatte oder nicht. aber ich kann es mir fast nich vorstellen das ich es grad jetzt in den ersten 3 Monaten bekomme, wenn die organe und das ganze entwickelt wird.
Habt ihr einen Blut Test bei FA machen lassen?
Ich noch nicht muss nä woche wieder hin. weiß nur nicht ob es das geld von 50-60 wert ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:02
In Antwort auf lexus_12142899

Hallo Ihr
Gut das ihr da mal drüber gesprochen habt

ich bin zwar erst 5+6 aber tu mir recht schwer mit diesem kein mett, keine salami essen und so. ich habe auch schon seit ich laufen kann katzen. Toxoplasmose weiß ich nicht ob ich das schon hatte oder nicht. aber ich kann es mir fast nich vorstellen das ich es grad jetzt in den ersten 3 Monaten bekomme, wenn die organe und das ganze entwickelt wird.
Habt ihr einen Blut Test bei FA machen lassen?
Ich noch nicht muss nä woche wieder hin. weiß nur nicht ob es das geld von 50-60 wert ist?

Den Bluttest
wird dein FA eh machen. Das Toxo-Ergebnis wird dann im Mutterpass eingetragen.
Zahlen musst du für den Toxo-Test nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:06

Hallo Nadine
Steak ist völlig unbedenklich, wenn es durchgebraten ist, weil dann die Erreger "tot" sind.

Salami ist ebenso unbedenklich, da behandelt.

Bei Mett bin ich mir nicht so sicher, ob es Dir dann noch schadet, denke schon.

LG Sternschnute mit Lisanne 22. SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:07

Toxo-Test beim FA
Den Test kann man freiwillig beim FA machen lassen, ist aber kostenpflichtig!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:09

Salami unbedenklich da behandelt??
meine fa meinte ich solle mir sie verkneifen weil es eben rohes fleisch ist. behandelt oder nicht?!?

oder bin ich da jetzt falsch?? würd ja zu gerne... verkneife sie mir - aber ebenso wie mettwurst und roher fisch - tapfer!

lg ruthily 28ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:11
In Antwort auf retha_12720854

Salami unbedenklich da behandelt??
meine fa meinte ich solle mir sie verkneifen weil es eben rohes fleisch ist. behandelt oder nicht?!?

oder bin ich da jetzt falsch?? würd ja zu gerne... verkneife sie mir - aber ebenso wie mettwurst und roher fisch - tapfer!

lg ruthily 28ssw

@ruthily
Meine FÄ meinte, dass Salami ja geräuchert ist und somit die Erreger abgetötet wären

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:15

Hi
Bloede Frage, ich verstehe das schon richtig, dass die Feststellung, dass es Steak gibt und die Frage wegen Toxoplasmose unabhaengig voneinander laufen, oder?! Beim Steak nur dran denken, es MUSS durch sein!! Solange Steakt durch ist, es ist einsame Spitze in der Schwangerschaft -wegen des hohen Eisengehaltes.
Hier gibt im Grunde das gleiche wie beim Mettbroetchen, wobei ich mir gar nicht so sicher, ob dadurch eher Toxoplasmose gefaehrdet bist oder durch Listerien.

Auf alle Faelle waere beides nett gut! Also vielleicht doch warten, bis der Kruemel da ist! Hast es doch jetzt eh schon sooo lange ausgehalten

Bon Appetit beim Steak!

Alles liebe

Cheers 24+0

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:17

@sternschnute
Du kannst Dich aber jederzeit damit anstecken! Daher machen viele Aerzte diesen Test auch alle 10 Wochen, damit sie das Baby gegebenenfalls schon im Mutterleib behandeln koennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 17:59
In Antwort auf lexus_12142899

Hallo Ihr
Gut das ihr da mal drüber gesprochen habt

ich bin zwar erst 5+6 aber tu mir recht schwer mit diesem kein mett, keine salami essen und so. ich habe auch schon seit ich laufen kann katzen. Toxoplasmose weiß ich nicht ob ich das schon hatte oder nicht. aber ich kann es mir fast nich vorstellen das ich es grad jetzt in den ersten 3 Monaten bekomme, wenn die organe und das ganze entwickelt wird.
Habt ihr einen Blut Test bei FA machen lassen?
Ich noch nicht muss nä woche wieder hin. weiß nur nicht ob es das geld von 50-60 wert ist?

Wg. Toxoplasmosetest:
so ein Test wird bei einer Hebamme kostenlos durchgeführt.
Ich habe 50,00 beim FA bezahlt ziemlich am Anfang der Schwangerschaft, da ich dies erst im Geburtsvorbereitsungskurs erfahren habe.

Gruß, Minu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 18:14

@schnippi
oh ich kann dich so verstehen ich würde auch gerne mal so eins zwei Mettbrötchen essen ! Darf aber erst wieder im Juni na ja muß ich wohl durch !

Wünsche dir alles Gute

Gruß kk 22 +1

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 22:02

Also,...
ich würde warten ist doch nicht mehr lang,bis du es wieder ohne probleme essen darfst,...ich muss ne ganze weile darauf verzichten,...

hab weiter unten gelesen das einige 50 für einen Toxoplasmose-Test zahlen müssen oder sogar haben,...das ist ja mal echt heftig,...ich hab 11 bezahlt und wäre eine Infektion festgestellt worden dann hätte ich 23 bezahlen müssen,...ab 50 das ist ja echt heftig,....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2008 um 23:09

Inkubationszeit ?
Hoppla -

hier ist ja noch ne ganze Menge passiert seit heute mittag...

Also den Test hab ich am Anfang der Schwangerschaft gemacht - da war er negativ - bedeutet; ich war weder aktuell infiziert noch hatte ich Antikörper ( musste also auf die leckeren Sachen verzichten).

Die Frage bezog sich jetzt dann eher darauf, ob es dem Kind JETZT noch schaden könnte...bzw. ob die Inkubationszeit für Toxo ggf. viel länger als der ET wäre ?

Liebe Grüße
Nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Februar 2008 um 8:53

Hier eine Liste
Welche Nahrungsmittel sind ziemlich sicher?

- frisch geöffnete Konserven
- frisch abgekochte und erhitzte Speisen
- frisch pasteurisierte Milch
- Hartkäse
- Joghurt (aus Industrieproduktion)
- Schokolade
- Kekse
- Marmelade
- rohe Karotten
- rohe Äpfel
- rohe Tomaten



Was sind Listerien?

(zurück)

Diese grampositiven Stäbchenbakterien sind praktisch überall in der unbelebten Umwelt (Erde) vorhanden. Von dort gelangen sie schon während der Entstehung, oder erst während der Herstellung oder Lagerung auf verschiedene Lebensmittel, in denen sie sich dann evtl. auch noch weiter vermehren können. Unter den Bakterien, die zur Gruppe der Listerien gehören, gibt es hochgefährliche Keime, die zur Art Listeria monocytogenes gehören, und andere, die völlig ungefährlich sind.

Welches Risiko geht von Listerien aus?

(zurück)

Werden lebende Bakterien mit der Nahrung aufgenommen, so können bei hoher Keimzahl einige Keime die Barriere der Magensäure überwinden und in den Darm gelangen, wo sie die Schleimhautbarriere überwinden; in Einzelfällen können dann lokale Entzündungen auftreten, die mit Durchfall einhergehen (Enteritis), wenn gefährliche Stämme der Art Listeria monocytogenes aufgenommen werden. Solche Bakterien sind im Prinzip auch in der Lage ins Blut und danach in verschiedene Organe zu gelangen.

Während ein gesunder, junger Mensch mit Hilfe seines Abwehrsystems rasch die Erreger eliminiert, noch bevor eine spürbare Krankheit entsteht, können Alte und Kranke, vor allem Krebskranke und Immunsupprimierte (Nierentransplantierte), diese Leistung nicht mehr erbringen. Sie entwickeln in erster Linie eine Blutvergiftung (Bakteriämie), eine Hirnhautentzündung (Meningitis) und eine Hirninfektion (Enzephalitis), welche mit sehr schweren Krankheitszeichen einhergehen und sogar tödlich verlaufen können. Andere Manifestationen sind viel seltener. 30-50% der Erkrankten werden daran sterben.

Auch Schwangere haben gegenüber der Normalbevölkerung ein 12fach höheres Risiko, eine spürbare Listeriose durchzumachen. Allerdings verläuft die Infektion nicht so dramatisch. In den meisten Fällen äußert sich diese Infektion mit Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen also mit Symptomen wie bei einem grippalen Infekt bzw. wie bei einer Harnwegsinfektion. Charakteristische Hinweise für eine Listeriose und eine Abgrenzung zur Grippe bzw. anderen Infektion sind leider nicht gegeben, sodaß eine gezielte Suche nach den Bakterien unterbleibt.

Während dieser oft nur kurzen fieberhaften Periode bei der Mutter können die Listerien im Gegensatz zu den allermeisten anderen Bakterien über die Plazenta hinweg in den Foetus gelangen. Kurzfristig entwickelt sich eine lokale Infektion der Plazenta (Placentitis), von wo die Keime dann den Foetus befallen. Da dieses unreife Kind im Mutterleib noch keine adäquaten Abwehrmechanismen hat, ist es stark gefährdet. Je nach Alter der Schwangerschaft kommt es zum Abort oder zu mehr oder weniger starken Infekten verschiedener Organe (Leber, Lunge, Hirn, Haut) des Kindes, das entweder tot geboren wird oder mit Zeichen von Infektion. Auch diese Kinder haben nur eine geringe Überlebenschance.


Eine weitere Möglichkeit zur Schädigung des Kindes finden Listerien dann, wenn sie unter der Geburt durch eine Schmierinfektion durch Listerien im Kot oder in der Vagina der Mutter auf das Kind übergehen. Auch nach der Geburt ist das Neugeborene stark anfällig gegenüber Listerien in der Umgebung. Schmierinfektionen sind immer wieder beschrieben worden. Diese verzögert auftretende Infektion verläuft meist schon gutartiger, sofern das Kind wegen einer Frühgeburt nicht besonders anfällig ist.

Wie häufig ist eine Listeriose?

(zurück)

In Deutschland gibt es keine exakten Angaben, da diese Krankheit im Bundesseuchengesetz nicht einzeln aufgeführt ist, sodaß keine amtlichen Zahlen vorliegen. Vergleiche mit den Nachbarstaaten hinken, da z.B. in Frankreich aus ungeklärten Gründen die Infektionshäufigkeit wesentlich höher liegt. Grob geschätzt muß man mit ca. 100-200 Fällen pro Jahr rechnen, die einigermaßen gleichmäßig über das Land und über das Jahr verteilt auftreten. Neben diesen sporadischen Fällen schnellt in Zeiten von Epidemien die Zahl erheblich an.

Nach Bundesseuchengesetz ist aber die angeborene (konnatale) Listeriose meldepflichtig. Immerhin wird diese Krankheit 30-40mal pro Jahr registriert; wenn man bedenkt, daß die Diagnose in einigen Fällen mißlingt, dürfte somit die Dunkelziffer beträchtlich sein.

Was sind die häufigsten Infektionsquellen?

(zurück)

- An erster Stelle sind diverse Lebensmittel zu nennen

- Viele Menschen ( ca. 1-10% ) sind symptomlose Träger von Listerien im Darm oder auch in
-der Vagina.

- Auch Tiere können solche Bakterien einschleppen

- Daneben sind aber viele Materialien und Gegenstände in der Umwelt behaftet. Da aber die
- Keimmenge dort nur ganz niedrig ist, geht davon praktisch nur eine geringe Gefahr aus

Welche Nahrungsmittel sind ziemlich sicher?

(zurück)

- frisch geöffnete Konserven

- frisch abgekochte und erhitzte Speisen

- frisch pasteurisierte Milch

- Hartkäse

- Joghurt (aus Industrieproduktion)

- Schokolade

- Kekse

- Marmelade

- rohe Karotten

- rohe Äpfel

- rohe Tomaten


Welche Nahrungsmittel sind besonders risikobehaftet?

- Wurstaufschnitt, Salami, Wurst-und Fleischpasteten
- Speisen, die nach dem Kochen lange (> 24 Stunden) aufbewahrt wurden (kalte Platte)
- rohes Fleisch (Tartar), speziell Hühnerfleisch
- Sandwich
- grüner Salat
- angebrochene Proben von Mayonnaisen und Salatdressing
- rohe Milch und deren Produkte
- Weichkäse wie Romadur, Roquefort, Camembert, Brie, etc. (vor allem die Rinde davon)
- Frischkäse (Ricotta, Feta)
- Muscheln und andere Meeresfrüchte

Es geht hier allerdings nicht um Toxoplasmose sondern um Listeriose.

Quelle:
http://www.ma.uni-heidelberg.de/inst/imh/konsiliar-labor/n_listrat.html#5


tigger 30.SSW
_____________________
www.meinkugelbauch.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club