Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

7.SSW aber nicht gewolt

Letzte Nachricht: 20. Dezember 2021 um 19:26
I
inlovee88
18.12.21 um 8:39

Hallo,
Tut mir leid, aber ich weiß selbst nicht was los ist.
ich hab einen freund mit dem ich nicht zusammen wohne und zwei kinderaus erster ehe (8 und9).
die ganze zeit haben wir uns ein kind gewünscht  bzw gesagt wenns passiert, würden wir uns freuen.
Bei meiner letzten periode am 4.11. war ich plötzlich so erleichtert dass ich sie bekommen habe. Seitdem wurde mir klar, dass ich jetzt kein kind möchte. Ich hab mich gefühlt wie plötzlich aufgewacht. Das gespräch mit meinem freund habe ich vor mir her gescvoben. Dann kam es zum GV um den eisprung rum. In dem moment konnte ich es ihm immer noch nicht sagen. Danach hab ich geweint, vor angst schwanger zu werden. Da hab ich meinen freund dann aufgeklärt (ich bin so ein schlechter mensch) .
wir holten die pille danach.
War leider zu spät. Denn vor 2 wochen hatte ich die positiven tests in der hand.

Es ist so, dass meine kinder und ich sehr schwere jahre hinter uns haben, mit der scheidung, und auch sonst ging es ihnen sehr schlecht, dass sie trennungskinder sind. Ich hatte einen job  bei dem wir ganz viel tagesmutter brauchten usw...

Seit ungefähr einem  jahr hab ich diesen job nicht mehr. Und seit ca 9 monaten geht es uns allen gut.

Endlich kam ruhe rein. Meine kinder waren auch sorglos so langsam.

Dann hab ich meinen ganz lieben freund kennen gelernt. rosarote brille, ja wir wären gern eltern usw.... wie oben geschrieben.

Und als dann am 4.11. meine periode kam und ich so erleichtert war..... ich habe gemerkt, dass ich mir mit meinem freund nicht mehr vorstellen kann und dass meine familie nicht bereit für mehr ist. Besonders die kleine und ich. Ich habe auch gemerkt, dass ich ihn nicht so sehr liebe. Dass ich ständig nur genervt von ihm bin.
Ich weiß nicht wo das her kommt aber so geht es mir gerade.

da für mich abtreibung nie in frage kam, hab ich vor ein paar tagen meine kinder in die schwangerschaft eingeweiht ( was mir jetzt total leid tut, ich könnteheulen).
Jetzt bin ich wirklich am überlegen, eine abrreibung machen zu lassen.
ich bin so sehr gegen das kind. Es tur mir so leid. 

Ihr könnt mir die enrscheidung nicht abnehmen. Das weiß ich... es geht mir einfach so schlecht...ich weiß nicht mehr weiter.
Die große ist total aus dem häuschen umd freut sich schon. Die kleine hat erst mal ganz lang geweint. Jetzt freut sie sich ein bisscjen. Viellei ht aber mir zuliebe.

Liebe grüße

Mehr lesen

C
cristina0721
20.12.21 um 11:29

Liebe inlovee88,
es tut mir sehr leid, wie dir dieses Gefühlschaos zusetzt. Wie ging’s dir, als du alles hier aufgeschrieben hattest? Oft ist es schon eine erste Erleichterung, wenn man sich mal alles vom Herzen geschrieben hat.
Sehr schwere Jahre hast du hinter dir. Du könntest bestimmt viel dazu erzählen *umarm* Du kannst auf sie zurückschauen – was würdest du sagen, wie du es geschafft hast? Im Schweren ist man vom Leben gefordert, alle seine Kräfte zu mobilisieren. Du hast durchgehalten und ich kann mir vorstellen, dass dir deine beiden Kinder da ein großer Ansporn waren. Was würdest du im Rückblick sagen, wie du es geschafft hast? Wer hat dich unterstützt? Hast du Familie in der Nähe?
Dass deine Kinder bei einer Tagesmutter sein konnten, hat dich vielleicht beruhigt, oder?! Eigentlich eine optimale Lösung in den schwierigen Umständen?! Weil eine Tagesmutter ein familiären Umfeld bietet und eine feste Bezugsperson ist – eine Ersatzmama quasi  Was für eine Erinnerung haben die beiden an diese Zeit?
Wie schön, dass du heute sagen kannst, dass es euch seit 9 Monaten gut geht und ihr zur Ruhe gekommen seid!
Dann hast du deine Freund kennengelernt. Wie geht es ihm mit der Schwangerschaft? Wie du schreibst, hattet ihr euch beide ein Baby gewünscht.
Jetzt, wo du wirklich schwanger bist, hast du plötzlich Zweifel. An ihm, an eurer Beziehung, an dir selber. Mein erster Gedanke ist, ob vielleicht die Hormone dir so kräftig zusetzen. Deine letzte Periode war am 4.11. – du müssest so in der 6. Oder 7. Woche sein, oder?! Also mitten in der hormonellen Umstellung. Wie kennst du es von deinen beiden anderen Schwangerschaften? Dem darfst du glaube ich wirklich einen guten Teil deines Gefühlszustands zuschreiben.
Deine Kinder freuen sich auf das Baby. Dein jüngeres Mädchen nicht ganz so. Vielleicht kann sie gar noch nicht so fassen, was es für sie und dich bedeutet.
 
Redest du mit deinem Freund darüber? Oder sonst mit jemandem? Was hat dich seit dem positiven Test beschäftigt? Was für Zweifel hast du an deinem Freund? Was fehlt dir jetzt? Schreibe es ruhig hier – oder gerne auch privat. Es gehört zu dir - genauso wie das, was dich beim Kennenlernen an ihm begeistert hat? Dass er sich ein Kind mit dir wünscht oder gewünscht hat, zeigt, dass er es ernst mit dir und euch meint.

Wirklich – beziehe auf jeden Fall mit ein, dass die Hormone momentan alles mögliche auslösen können. Ein paar Wochen weiter kann der Spuk vorbei sein und alles wieder anders aussehen.
Eine Abtreibung kam für dich nie in Frage. Diesen Wert trägst du tief in dir. Dass es dir jetzt so schlecht damit geht, rüttelt dich ziemlich durcheinander. Wie wenn ein See durch einen Sturm aufwühlt wird und man den Boden nicht sieht. Erst wenn sich alles gesetzt hat, ist das wieder möglich.
Ich rate dir deshalb jetzt am allermeisten, dass du nichts überstürzt und versuchst, zur Ruhe zu kommen. Die Weihnachtstage kommen. Passt es zu deinen Plänen, dass du dir für dich Zeiten aussparst? Was würde dir gut tun und dir dabei helfen?
Schreibe wieder, ja. Ich freue mich auf deine Antwort.
Alles Liebe dir und viel Kraft für heute!
Herzlich, Cristina
 

Gefällt mir

C
cristina0721
20.12.21 um 11:35
In Antwort auf cristina0721

Liebe inlovee88,
es tut mir sehr leid, wie dir dieses Gefühlschaos zusetzt. Wie ging’s dir, als du alles hier aufgeschrieben hattest? Oft ist es schon eine erste Erleichterung, wenn man sich mal alles vom Herzen geschrieben hat.
Sehr schwere Jahre hast du hinter dir. Du könntest bestimmt viel dazu erzählen *umarm* Du kannst auf sie zurückschauen – was würdest du sagen, wie du es geschafft hast? Im Schweren ist man vom Leben gefordert, alle seine Kräfte zu mobilisieren. Du hast durchgehalten und ich kann mir vorstellen, dass dir deine beiden Kinder da ein großer Ansporn waren. Was würdest du im Rückblick sagen, wie du es geschafft hast? Wer hat dich unterstützt? Hast du Familie in der Nähe?
Dass deine Kinder bei einer Tagesmutter sein konnten, hat dich vielleicht beruhigt, oder?! Eigentlich eine optimale Lösung in den schwierigen Umständen?! Weil eine Tagesmutter ein familiären Umfeld bietet und eine feste Bezugsperson ist – eine Ersatzmama quasi  Was für eine Erinnerung haben die beiden an diese Zeit?
Wie schön, dass du heute sagen kannst, dass es euch seit 9 Monaten gut geht und ihr zur Ruhe gekommen seid!
Dann hast du deine Freund kennengelernt. Wie geht es ihm mit der Schwangerschaft? Wie du schreibst, hattet ihr euch beide ein Baby gewünscht.
Jetzt, wo du wirklich schwanger bist, hast du plötzlich Zweifel. An ihm, an eurer Beziehung, an dir selber. Mein erster Gedanke ist, ob vielleicht die Hormone dir so kräftig zusetzen. Deine letzte Periode war am 4.11. – du müssest so in der 6. Oder 7. Woche sein, oder?! Also mitten in der hormonellen Umstellung. Wie kennst du es von deinen beiden anderen Schwangerschaften? Dem darfst du glaube ich wirklich einen guten Teil deines Gefühlszustands zuschreiben.
Deine Kinder freuen sich auf das Baby. Dein jüngeres Mädchen nicht ganz so. Vielleicht kann sie gar noch nicht so fassen, was es für sie und dich bedeutet.
 
Redest du mit deinem Freund darüber? Oder sonst mit jemandem? Was hat dich seit dem positiven Test beschäftigt? Was für Zweifel hast du an deinem Freund? Was fehlt dir jetzt? Schreibe es ruhig hier – oder gerne auch privat. Es gehört zu dir - genauso wie das, was dich beim Kennenlernen an ihm begeistert hat? Dass er sich ein Kind mit dir wünscht oder gewünscht hat, zeigt, dass er es ernst mit dir und euch meint.

Wirklich – beziehe auf jeden Fall mit ein, dass die Hormone momentan alles mögliche auslösen können. Ein paar Wochen weiter kann der Spuk vorbei sein und alles wieder anders aussehen.
Eine Abtreibung kam für dich nie in Frage. Diesen Wert trägst du tief in dir. Dass es dir jetzt so schlecht damit geht, rüttelt dich ziemlich durcheinander. Wie wenn ein See durch einen Sturm aufwühlt wird und man den Boden nicht sieht. Erst wenn sich alles gesetzt hat, ist das wieder möglich.
Ich rate dir deshalb jetzt am allermeisten, dass du nichts überstürzt und versuchst, zur Ruhe zu kommen. Die Weihnachtstage kommen. Passt es zu deinen Plänen, dass du dir für dich Zeiten aussparst? Was würde dir gut tun und dir dabei helfen?
Schreibe wieder, ja. Ich freue mich auf deine Antwort.
Alles Liebe dir und viel Kraft für heute!
Herzlich, Cristina
 

... bitte entschuldige - du schreibst ja, dass du in der 7. Woche bist...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
lole72
20.12.21 um 19:26

Hallo Liebe.
Ich würde dich jetzt gerne umarmen und unterstützen. Tut mir so schrecklich leid, dass du jetzt in so einer komplizierten Situation bist. Gut, dass du Mut gefunden hast, das alles zu erzählen. Ich hoffe, es wurde besser nachdem du das gemacht hattest.
Es ist immer ein schwieriges Thema, wenn es zu einer nicht gewollten SS kommt. Die Mehrheit ist überzeugt, dass Abtreibung eine Sünde ist. Aber hier wäre ich nicht einverstanden. Manchmal passiert etwas, das man ändern kann. Das ist genau der Fall. Und wenn man kein Bock hat so weiter zu leben, dann darf man das ändern.
In diesem Fall würde ich dich unterstützen wenn du dich für eine Abtreibung entscheidest.
Das Problem aber ist so. Soweit ich verstanden hab, hast du deinem Freund darüber noch nicht erzählt oder?
Er darf das auch wissen. Also lieber erzähl ihm.
Und ja, vielleicht war es nicht so eine gute Idee, darüber deinen Kids zu erzählen. Aber schon gemacht.
Na ja. Egal. Das ist dein Leben. Ich hoffe, sie verstehen deine Entscheidung, egal wie sie ist.
Ich hoffe, schwere Zeiten sind bei dir schnell vorbei!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers