Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / 6. SSW, z. Zt. krankgeschr. wg. psychischer Belastung und was jetzt?

6. SSW, z. Zt. krankgeschr. wg. psychischer Belastung und was jetzt?

17. November 2009 um 11:55 Letzte Antwort: 17. November 2009 um 14:48

Hallo,

ich muss einfach mal mein Problem loswerden, das mich immer mehr beschäftigt. Seit dem 26.10. bin ich zu Hause. Ich hatte an diesem Tag einen Kreislaufzusammenbruch und schon viele Wochen vorher sehr viel (mehr psychisch bedingt) Stress im Büro. Ich bin in einer leitenden Position und mein Chef ich ein totaler Psychopat. Er liebt es, unsere Mitarbeiter zu schikanieren und allen im Büro bei uns geht es schlecht. Viele sind deswegen bei uns schon gegangen oder haben auch mit Krankheiten zu kämpfen und er wundert sich immer warum...Na ja. Es ist ihm total egal, was mit den anderen ist. Er macht sie fertig, spielt Mitarbeiter untereinander aus, erzählt unwahre Dinge über einen und macht so alle kirre. Mich miteingeschlossen, da ich ja mit ihm zusammenarbeiten muss. Ich stehe schon seit längerer Zeit unter enormen Druck (auch weil das Geschäft derzeit nicht gut läuft - wen wunderts bei so einem Chef, der sich nicht um die Motivation der Mitarbeiter kümmert etc.) Derzeit leide ich unter enormen Panikattacken und mein Körper ist total durcheinander. Er lässt mich immer die unangenehmen Dinge erledigen und nervt mich auch mit seinen privaten Problemen...die echt abartig sind. In der letzten Zeit habe ich immer wieder versucht, ihm zu verstehen zu geben, dass ich nicht mehr kann und meine Arbeit machen will (Er zitiert mich gleich morgens zu sich und da sitze ich dann erstmal 4 Std. dann "kurz" Mittagspause (1 1/2 St. in der er auch bei mir ist) und dann mache ich mich an die Arbeit, bis er zu mir kommt und dann weiterschwätzt.... Ahhhh In der letzten Zeit war mir nur noch nach Heulen und ich war total aggressiv, auch ständig krank, weil es mich so sehr belastet. Egal was man ihm sagt, es interessiert ihn nicht. Na ja jetzt zum eigentlichen Problem:

Seit dem 26.10. bin ich zu Hause und am 12.11. habe ich erfahren, dass ich schwanger bin. Wir freuen uns sehr darauf, aber ich habe nun Angst, ob sich der ganze psychische Stress auf mein Kind auswirken wird. Ich möchte nicht mehr dorthin zurück. Es wird nicht besser werden. Zu schwangeren Frauen hat er sowieso kein gutes Verhältnis. Ich habe nur Angst. Wahnsinnige Angst. Schon wenn ich ins Büro hineingehe, schlottern mir die Knie und mein Herz rast....etc. Bin jetzt noch bis 20.11. krankgeschrieben und am 26.10. muss ich zum 2. Mal zum FA (FA habe ich noch nichts von meinem Problem gesagt) Eine Überweisung zum Psychologen habe ich auch vom HA bekommen, weil ich nicht mehr abschalten kann. Was kann ich tun? Ich weiß, dass der Stress nicht aufhören wird...Ich will aber auch nicht davor weglaufen. Ich gehe sehr gerne meinem Job nach, wenn man(n) mich lässt. Aber das wird nicht möglich sein.
Könnt ihr mir helfen? Bin so verzweifelt

LG Sallinchen1

Mehr lesen

17. November 2009 um 12:49


Ohne große Umschweife:
Also, wenn das so heftig ist, würde ich:

1. Mich früher oder später im erlernten Beruf nach einer anderen Stelle umsehen.
2. Während der SS für ein BV sorgen, bzw. eine langfristige Krankschreibung.

Hat in meinen Augen überhaupt gar nichts mit Weglaufen, sondern gesundem Selbstschutz und Schutz des Kindes, bzw. der SS zu tun, ganz einfach.

true+little 38.ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. November 2009 um 12:56

Ja,
da hast Du Recht. Nach der SS sollte ich mich nach einem anderen Beruf umsehen. Das mit dem BV kenne ich noch nicht. Wird einem das überhaupt erteilt, also in meinem Fall? Ich fühle mich damit so, als hätte ich irgendwie versagt. Ich weiß, ich bin meist perfektionistisch und versuche immer alles und möchte nicht, dass jemand, also in dem Fall er, über mich schlecht denkt. und so. Ich möchte mich ncht einfach aus dem Staub machen.... - Aber er wird mein Problem eh nicht verstehen - und wenn ich es ihm erzähle, akzeptiert er es nicht. Das macht mich einfach so fertig und alles dreht sich darum, was ich nun tun soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. November 2009 um 13:52
In Antwort auf zlota_12351396

Ja,
da hast Du Recht. Nach der SS sollte ich mich nach einem anderen Beruf umsehen. Das mit dem BV kenne ich noch nicht. Wird einem das überhaupt erteilt, also in meinem Fall? Ich fühle mich damit so, als hätte ich irgendwie versagt. Ich weiß, ich bin meist perfektionistisch und versuche immer alles und möchte nicht, dass jemand, also in dem Fall er, über mich schlecht denkt. und so. Ich möchte mich ncht einfach aus dem Staub machen.... - Aber er wird mein Problem eh nicht verstehen - und wenn ich es ihm erzähle, akzeptiert er es nicht. Das macht mich einfach so fertig und alles dreht sich darum, was ich nun tun soll.


Nochmal: Du machst Dich nicht aus dem Staub, obwohl Du das irgendwie lösen könntest, sondern Du holst Dich aus einer Situation raus, die Du anders eben nicht in der Hand hast.
Du wirst Deinen Chef nicht ändern können. Du kannst die Situation nicht lösen.
Du kannst nur Dich schützen.

Und wenn Du schon mit Versagensängsten zu tun hast kommt dies einer ernsten Bedrohung Deiner psychischen Stabilität sehr nahe finde ich. Sowas können Symptome einer Depression sein. Können, nicht müssen!!

Sprich unbedingt mit einem Arzt Deines Vertrauens! Evtl. auch mit einer Schwangerschaftsberatungsstell e ( z.B. bei der Diakonie oder Cariats). Dir scheint das Ganze nämlich wirklich schon sehr auf die Psyche zu schlagen finde ich. Kümmere Dich um Dich!
Es gibt die Möglichkeit eines BV bei psychischer Belastung, ja. Letztlich liegt es im Ermessen des Arztes, eine Garantie kann ich Dir nicht geben. Aber der Versuch ist es allemal wert. Und sprich alles ganz offen aus, wie hier auch.

Alles Gute!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. November 2009 um 14:06

DANKE
Deine Worte tun gut!Ich hatte immer Probleme damit, Hilfe anzunehmen, ich habe immer gedacht ich schaffe das alles alleine....Aber ich muss nun eingestehen, dass ich Hilfe und Unterstützung brauche!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. November 2009 um 14:30

Ich kenne das.....
Bei mir war es, als ich zum ersten Mal schwanger gewesen bin, genauso ständig wurde auf mir rumgehackt und mir wurde sogar mit Kündigung gedroht(obwohl man mich ja nicht kündigen durfte).Aber dieser ganze Stress war einfach zuviel,ich habe da dann auch mit meiner FÄ drüber gesprochen und habe dann ohne Probleme ein Beschäftigungsverbot bekommen!Du musst ihr nur genau sagen was los ist bei dir auf Arbeit!Und dann wird das schon!
Ein BV ist besser als eine Dauerkrankschreibung weil du beim BV dein volles Gehalt weiter bekommst!
Ich wünsche dir eine Stressfreie Schwangerschaft:
Liebe grüße Janine 15+6 und Fabrice 3 Jahre alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. November 2009 um 14:34

Das tut mir Leid
dass Du auch diese Erfahrungen machen musstest. Weisst Du, wenn er einen wenigstens kündigen würde, aber den Gefallen tut er einem nicht. Er sagt immer, wenn es jemandem nicht passt, dann soll er doch gehen. Ihm ist alles gleichgültig...und stresst somit alle. Aber wie ist das mit dem BV? Steht da drin warum ich das BV bekomme? Gründe oder wie sieht sowas aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. November 2009 um 14:48

Zu Hause
geht es mir eigentlich auch ganz gut...Na ja mein Körper schüttet schon noch die Stresshormone aus und ich kann oft nicht richtig durchschlafen und die Gedanken kreisen und kreisen Bräuchte mal einen Hammerschlag auf den Kopf...vielleicht ist es dann besser.. Ich habe mir heute eine CD zur progressiven Muskel. bestellt und hoffe ich kann hier etwas Stress abbauen. Momentan muss ich mich total aufraffen etwas zu tun, da ich nur noch auf dem Sofa rumlümmle und den Tag vorbei gehen lasse... Na ja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper