Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / 5 Monate nach KS wieder schwanger

5 Monate nach KS wieder schwanger

4. Juni 2012 um 8:26

Ja, ich weiß...dass Thema gab es in ähnlicher Form schon öfter hier.
Aber dennoch, nun betrifft es mich und ich hoffe hier ein paar Erfahrungen zu bekommen, von Frauen denen es auch so ging und wie ihr damit umgegangen seid!
Am 8.1. ist mein Sohn per KS zur Welt gekommen. Er war etwas zu früh dran (bei 36+2), da die Fruchtblase geplatzt ist; erst sah alles nach normaler Geburt aus, auch wenn der Muttermund nur mit gaaanz viel Wehenmittel aufgegangen ist. Dann stagnierte jedoch alles und ich lag 2,5 Stunden mit offenem MuMu da und nix ging vorwärts. Daraufhin beschloß man nen KS zu machen. Ich hab das eigentlich auch sehr gut verwunden und meine Narbe (zumindest die äußere) sieht super aus. Jedenfalls bin ich laut Tests (4 Stück waren es, weil ich es nicht glauben konnte) wieder schwanger. Ich weiß auch sicher, wann es passiert sein muss, weil wir nur die 2 Mal nicht verhütet haben als wir im Urlaub waren. Ich habe da auch noch voll gestillt und bis dato noch keine Mens gehabt, deshalb haben wir das Risiko als sehr gering eingeschätzt. (naiv, ich weiß...ihr braucht mich jetzt auch nicht belehren ) Hinzu kommt, dass wir für unseren Sohn fast 1 Jahr üben mussten, weshalb ich es für noch unwahrscheinlicher gehalten habe. Ich müsste jetzt auch erst ganz am Anfang sein und habe eigentlich nur getestet, weil ich mich 1. ss gefühlt habe und 2. meine Milch plötzlich weniger geworden ist.
Wie dem auch sein, nach dem ersten Schock freuen wir uns nun und hoffen, dass alles gut geht.
Wer von euch hat Ähnliches erlebt? Ist alles gut verlaufen? Wurde wieder ein KS gemacht? (ich hätte kein Problem mit nem geplanten KS, freilich wär mir ne Spontangeburt lieber, aber ich werd das hinten anstellen, Hauptsache der Zwerg kommt gesund wieder raus!!!)

Mehr lesen

4. Juni 2012 um 8:34


Hallo erstmal Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft
Ich bin nach meinem ersten Sohn erst 1 Jahr genau später SS geworden ich durfte Spontan entbinden leider ging es nicht lag 30 Std unter wehen und ohne Fruchtwasser ... nach meinem zweiten Sohn war ich nach 7-8 Monaten Schwanger und hab einen geplanten KS machen müssen weil mein Sohn ja davor auch per Not KS kommen musste muss aber dazu sagen gegen Ende tat es schon weh vor allem war es Winter und das tat an der Narbe weh

Wünsche dir eine schöne SS

lg Soraia 13 SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 9:31


also bei mir ist es so, dass ich schwanger wurde, als mein sohn 10 monate alt war. er kam auch per kaiserschnitt. ich bin jetzt in der 23.ssw und bis jetzt hab ich noch keine probleme mit der narbe. weder innen noch außen. aber ich hatte ja auch 5 monate mehr zeit zum heilen als du. nun ist es so, dass ich glaube, von mir aus einen geplanten kaiserschnitt machen zu lassen. es einfach so im kopf drin - weißt, was ich meine? ich hab (wahrscheinlich unbegründet) angst, dass unter den wehen doch irgendwas mit der inneren narbe ist, denn der pressdruck ist denk ich auch nicht zu unterschätzen. und das würde mich blockieren...nehme ich an. ich war auch noch nicht in der klinik, um alles mal messen zu lassen, aber das werd ich demnächst mal in angriff nehmen. wenn nun ein schnitt geplant wird und das kleine doch eher und spontan auf die welt will, würde ich das natürlich erst einmal probieren. sowohl hebamme als auch FA haben mir geraten, normal zu entbinden. aber wie es nun kommt, werden wir sehen. und ich bin der gleichen meinung wie du: hauptsache, das kind kommt gesund und sicher auf die welt. klar haben wir das natürliche geburtserlebnis nicht gehabt - aber das macht uns deshalb noch lange nicht zu schlechteren müttern. und ich spreche jetzt für mich: da ich es nicht kenne, fehlt es mir auch nicht

lg, katha 23.ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 11:02


Vielen Dank für eure Antworten!!! Das freut mich echt sehr, dass ihr mir einfach eure Geschichten erzählt habt, ohne mit dem erhobenen Zeigefinder zu wedeln.

@Soraiax: Vielen Dank für deine Glückwünsche. Dann war der Abstand ja bei dir auch nicht so groß und es ist alles gut gegangen. Das freut mich zu hören! Wäre bei dir also gar keine Spontangeburt möglich gewesen?

@Katha: Oh wie schön, dann bist du ja schon über der Halbzeit! Darf ich fragen, warum dein Sohn per KS zur Welt kam?
Ich sehe das im Prinzip genauso, da auch ich nicht unter dem KS gelitten habe. Weder fand ich es körperlich besonders schlimm (nach 20 Stunden im Kreissaal war das ein Klacks ) noch mental. Ich hatte das gesunde Kind im Arm und der Rest war mir egal. Zumal ich schon ne PDA liegen hatte und deshalb keine Vollnarkose gemacht werden musste, somit bekommt man ja eh alles mit.
Genau die Frage stell ich mir auch gerade, wie ichmich entschieden soll, wenn man mir rät es normal zu versuchen.... Ich hätte dann während der Geburt die gleichen Ängste und Sorgen wie du dise beschreibst und ob das förderlich ist..... Zudem hat es bei meinem Kleinen schon nicht geklappt, auch wenn die Ärztin meinte, sie konnte keinen anatomischen Grund finden, warum er nicht durchs becken gerutscht ist......
Ich wünsch dir weiterhin ne tolle SS und würde mch freuen, wenn du mir dann sagst, wie du dich letztlich entschieden hast!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 11:09

Hy
war auch 10 mon. nach ks wieder ss, aber eben 10, nicht 5. ich durfte auch spontan entbinden. lt ärzte und hebamme kein problem. sie sagten mir unter guter überwachung, ctg und ultraschall, sei das durchaus möglich. bei der kleinsten komplikation hätten sie eben doch einen ks gemacht. ging aber alles ohne probleme. ss war auch ohne probleme.
alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 21:23

7 monate nach ks
wieder schwanger gewesen und das Kind kam 16 Monate nach dem großen Bruder spontan auf die Welt. Es sah erst wieder nach KS aus (aber nicht wegen der Narbe o. ä.), aber Dank dem tollen Doc hab ich es doch noch spontan geschafft.

Dir alles Gute!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2012 um 8:53
In Antwort auf trudie_12039946


Vielen Dank für eure Antworten!!! Das freut mich echt sehr, dass ihr mir einfach eure Geschichten erzählt habt, ohne mit dem erhobenen Zeigefinder zu wedeln.

@Soraiax: Vielen Dank für deine Glückwünsche. Dann war der Abstand ja bei dir auch nicht so groß und es ist alles gut gegangen. Das freut mich zu hören! Wäre bei dir also gar keine Spontangeburt möglich gewesen?

@Katha: Oh wie schön, dann bist du ja schon über der Halbzeit! Darf ich fragen, warum dein Sohn per KS zur Welt kam?
Ich sehe das im Prinzip genauso, da auch ich nicht unter dem KS gelitten habe. Weder fand ich es körperlich besonders schlimm (nach 20 Stunden im Kreissaal war das ein Klacks ) noch mental. Ich hatte das gesunde Kind im Arm und der Rest war mir egal. Zumal ich schon ne PDA liegen hatte und deshalb keine Vollnarkose gemacht werden musste, somit bekommt man ja eh alles mit.
Genau die Frage stell ich mir auch gerade, wie ichmich entschieden soll, wenn man mir rät es normal zu versuchen.... Ich hätte dann während der Geburt die gleichen Ängste und Sorgen wie du dise beschreibst und ob das förderlich ist..... Zudem hat es bei meinem Kleinen schon nicht geklappt, auch wenn die Ärztin meinte, sie konnte keinen anatomischen Grund finden, warum er nicht durchs becken gerutscht ist......
Ich wünsch dir weiterhin ne tolle SS und würde mch freuen, wenn du mir dann sagst, wie du dich letztlich entschieden hast!

Zu groß....
also ich war 2 wchen vor termin in der klinik zur geburtsplanung. beim ultraschall hat die ärztin dann den kleinen nochmal vermessen und kam auf 4300g und 55cm, kopfumfang 35cm (glaub ich). jedenfalls meinte sie, dass wir, wenn ich normal entbinden wolle, einleiten sollten, da das kind ja weiter wachsen würde und ich so probleme bekommen würde, erst recht, wenn ich übertragen sollte. naja, bin dann 4 tage später in die klinik zur einleitung und hab die prozedur 2tage über mich ergehen lassen, ohne dass überhaupt etwas passiert ist. der gebärmutterhals ist nicht mal ansatzweise gereift, geschweige denn war ne verkürzung zu messen. naja, und so wurde dann halt der kaiserschnitt bei 38+2 gemacht, also einen tag nach der letzten einleitung. und mein kind war 4160g schwer, 51cm klein, hatte aber nen KU von 37,5cm... also es wäre wohl auch schwer geworden. ich muss aber auch sagen, dass ich voll verunsichert war und es heute nicht mehr so überstürzt angehen würde. aber meine ausgangssituation jetzt ist halt der kaiserschnitt ich werde die option auf jedenfall im auge behalten, wieder einen machen zu lassen. denn wie gesagt, schlimm wars nicht. und die mutti, die man ein paar tage später zu mir mit ins zimmer gelegt hat, sagte als erstes zu mir, dass die geburt ihrer tochter das schlimmste war, was sie je erlebt hat. sie hatte inneren scheidenriss, außen gerissen und die hämorroiden hat sie sich auch noch rausgepresst und konnte ewig nicht richtig, bzw nur unter schmerzen aufs klo gehen. das blieb mir erspart

lg, katha

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2012 um 12:47

Vielen Dank
für eure Beiträge bislang. Das macht mir wirklich Mut und ich hoffe sehr, dass alles gut gehen wird.
Nächste Woche hab ich den ersten FA termin, dann bin ich bei 6+4 und hoffe natürlich, dass man das Herzchen schlagen sieht.
Bis dahin würde ich mich aber sher freuen, wenn sich noch ein paar weitere Mamis mit ähnlicher Geschichte hierzu äußern würden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper