Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / 3d Ultraschall *frage*

3d Ultraschall *frage*

23. April 2008 um 7:55 Letzte Antwort: 23. April 2008 um 9:43

einen schönen guten morgen wünsch ich euch allen....

ich habe eine frage zum 3 d ultraschall....
und zwar am freitag habe ich einen termin dafür..gestern abend fragte mich mein mann was an dem 3d ultraschall so besonders wäre halt ausser das man bessere und schönere bilder bekommt.er ist ja nicht nur für die schönen bilder oder?
leider konnte ich ihm gar keine genaue antwort geben.

vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen

liebe grüsse
nixe 27+2

Mehr lesen

23. April 2008 um 8:56

Feindiagnostik
Guten Morgen,
bei der Untersuchung werden alle relevanten Organe und die Gliedmassen untersucht..... mehr kannst du unter www.pdmg.de nachlesen. Auf der Seite war ich gerade um mich ebenfalls zu informieren.

Liebe Grüsse Tamina (18.SSW)



Gefällt mir
23. April 2008 um 9:35

Mhmh...
danke schonmal für deine antwort..
weiss jemand noch mehr oder genaueres?

Gefällt mir
23. April 2008 um 9:43

...hier genauer....
Per Ultraschall werden bestimmte Organe bzw. Organstrukturen des ungeborenen Kindes begutachtet. Dabei wird besonders auf das eventuelle Fehlen von Organanlagen, Fehlbildungen der Organe und die zeitgerechte Entwicklung der Organe geachtet.
Untersucht werden insbesondere:

das Gesicht:
Besonderheiten wären z. B. Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, ein ungewöhnlich kleiner oder großer Augenabstand oder ein ungewöhnliches Gesichtsprofil, z. B. durch ein unterentwickeltes (= hypoplastisches) Nasenbein,

der Kopf:
Besonderheiten wären z. B. Hydrozephalie (= eine Ansammlung von Hirnflüssigkeit aufgrund einer Ableitungsstörung), Mikrozephalie (= ein zu kleiner Kopf), Anenzephalie (= eine Neuralrohrfehlbildung, gekennzeichnet durch das Fehlen von Teilen des knöchernen Schädeldachs, der Hirnhäute, der Kopfhaut und Teilen des Gehirns), Holoprosenzephalie (= eine Entwicklungsstörung des Vorderhirns und des Gesichts), eine Enzephalozele (= Hirnbruch), vergrößerte Hirnkammern (Ventrikel) oder Plexuszysten im Gehirn

die Wirbelsäule:
eine Besonderheit wäre z. B. eine Form von Spina bifida aperta (= Verschlussstörung des Rückenmarkkanals)

die Extremitäten:
Besonderheiten wären z. B. ein verkürzter Oberschenkelknochen (= Femur) oder ein verkürzter Oberarmknochen (= Humerus), ein unterentwickeltes (= hypoplastisches) oder fehlendes (= aplastisches) Mittelglied des fünften Fingers, eine besondere Stellung der Finger (z. B. Biegungen oder Überlagerungen), eine Form von angeborenen Hand- oder Fußfehlbildungen (= Dysmelie) oder Vielfingrigkeit (= Polydaktylie)

der Bauch:
eine Besonderheit wäre z. B. eine Omphalocele (= Nabelschnurbruch bzw. die Nabelschnur am Baby ist sackartig aufgebläht und Bauchorgane treten durch den Nabel hervor), eine Laparoschisis (= Bauchwandspalte), eine Gastroschisis (= meist rechts vom Nabel gelegene Fehlbildung der Bauchwand mit Vorfall von Darmschlingen) oder ein Zwerchfellbruch

der Magen-Darm-Trakt:
Besonderheiten wären z. B. Verlegungen oder Verstopfungen wie ein Darmverschluss (Duodenalstenose, Double-Bubble-Phänomen)

die Nieren und die ableitenden Harnwege:
Besonderheiten wären z. B. Zysten, ein Potter-Syndrom (wird je nach Ausprägung in die Typen Potter I, II, III, IV unterschieden) oder Fehlbildungen im Nierenbereich (z. B. Hufeisenniere, Wassersackniere, Harnstauungsniere, Nierenbeckenerweiterung)

das Herz:
Besonderheiten wären z. B. Herzfehler oder White Spots (= Golfballphänomen)

Grüssle

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers