Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / 17.SSW Fehlgeburt mit Myom suche Gleichgesinnte

17.SSW Fehlgeburt mit Myom suche Gleichgesinnte

12. Mai 2007 um 13:03

Ich war noch nie in einem Forum und hoffe auf diese anonyme Art erlebtes zu verarbeiten und würde mich freuen jemanden zu finden der evtl. nach einer ähnlichen Geschichte Kinder bekommen hat.
Ich bin 30 Jahre, seit 10 Jahren mit meinem Freund zusammen und der Wunsch war ein Kind.
Mein FA stellte 2 Myome fest. 3&4cm Durchmesser und meinte "versuchen"..
8 Monate später 1.1.2007 war ich schwanger. ab 5.3. war ich schon durch ein Beschäftigungsverbot zu Hause. Die 3 Monate waren eine Ewigkeit, da die Ärztin meinte wir sind sehr Risikoreich. Alle 1-2 Wochen war ich da und hatte immer Babykino-süß. Die Myome wuchsen aber auch. Am Ende auf 5&7 cm.
Plötzlich 16. SSW wurde Blut abgenommen. Der AFP Wert war zu hoch, ich sollte in die Klinik - die machten Ultraschall und stellten fest das Kind ist tot.1.5.2007
Es lag auf dem Rücken, kuckte mich nicht mehr an und auch ich wußte,sein Herz hat aufgehört zu schlagen, sah die Myome stärker als sonst und mußte dann auch gleich da mein Kind bekommen nach 10 Stunden.
Horror. Nun sollen in 1-2 Monaten die Myome raus. Dann können wir einen 2. Versuch starten.
Will ich das nochmal?
Es kostet so viel Ausdauer - Ungewißheit und immer wieder kreisen die Gedanken nur um das eine Thema? Überall sieht man nur schwangere oder kleine Kinder.
manchmal macht mich all das so klein,das ich unfähig bin in die Gesellschaft raus zu gehen.

Mehr lesen

14. Mai 2007 um 13:16

Myom oder Plazenta?
Hallo Srym,
was nun der Grund ist für die Fehlgeburt, dazu will sich z.Zt. keier Festlegen. Direkt danach haben alle Ärzte ( Klinik& FA ) gesagt das lagwohl an den Myomen. Sie waren zu groß und haben dem Kind Blut entzogen. Dadurch konnte das Kind nicht weiterleben.
Heute habe ich in der Klinik angerufen und gefragt ob es Ergebnisse aus der Pathologie gibt, darauf soll ich noch eine Woche warten. Aber die Ergebnisse der Gewebeprobe der Placenta sind da. Diese war wohl nicht genug ausgereift, zu klein und mit untypischen Blutgerinsel. - Das hat meist mit einer Chromosomenstörung
( nicht mit den Myomen) zu tun.
Ich hab keine Ahnung.. In 1-3 Wochen weiß ich mehr. Ein behindertes Kind wollte ich nicht - aber eine einfache Erklärung wäre mir lieber.
Wenn du willst halte ich dich auf dem "Laufenden"
Ich wünsch dir viel Glück für dein Kind- denke positiv und genieße die Sonne.
Danke Grit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2007 um 10:39
In Antwort auf kaye_12169396

Myom oder Plazenta?
Hallo Srym,
was nun der Grund ist für die Fehlgeburt, dazu will sich z.Zt. keier Festlegen. Direkt danach haben alle Ärzte ( Klinik& FA ) gesagt das lagwohl an den Myomen. Sie waren zu groß und haben dem Kind Blut entzogen. Dadurch konnte das Kind nicht weiterleben.
Heute habe ich in der Klinik angerufen und gefragt ob es Ergebnisse aus der Pathologie gibt, darauf soll ich noch eine Woche warten. Aber die Ergebnisse der Gewebeprobe der Placenta sind da. Diese war wohl nicht genug ausgereift, zu klein und mit untypischen Blutgerinsel. - Das hat meist mit einer Chromosomenstörung
( nicht mit den Myomen) zu tun.
Ich hab keine Ahnung.. In 1-3 Wochen weiß ich mehr. Ein behindertes Kind wollte ich nicht - aber eine einfache Erklärung wäre mir lieber.
Wenn du willst halte ich dich auf dem "Laufenden"
Ich wünsch dir viel Glück für dein Kind- denke positiv und genieße die Sonne.
Danke Grit

Habe auch ein Myom..
und bin jetzt in der 24. SSW. Waren deine Myome in der Gebärmutter? Mein Arzt sagte mir nämlich, nachdem mein Myom außerhalb der Geburmutter liegt, dürfte es keine Komplikationen geben. Es wird halt bei jeder Untersuchung kontrolliert ob es wächst (mittlerweile 5,5 cm). Er hat auch festgestellt das es so gut wie nicht durchblutet wird. Hab doch Angst, ob er mich nur beruhigen will, oder ob es wirklich ungefährlich ist. Komisch ist nur, das mein kleiner nur auf der rechten Seite liegt, links hat er anscheinend durch das Myom gar keinen Platz. Würde mich wirklich über eine Antwort von dir freuen.

lg Petra + Benni 23+2

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2007 um 14:48
In Antwort auf kin_12161705

Habe auch ein Myom..
und bin jetzt in der 24. SSW. Waren deine Myome in der Gebärmutter? Mein Arzt sagte mir nämlich, nachdem mein Myom außerhalb der Geburmutter liegt, dürfte es keine Komplikationen geben. Es wird halt bei jeder Untersuchung kontrolliert ob es wächst (mittlerweile 5,5 cm). Er hat auch festgestellt das es so gut wie nicht durchblutet wird. Hab doch Angst, ob er mich nur beruhigen will, oder ob es wirklich ungefährlich ist. Komisch ist nur, das mein kleiner nur auf der rechten Seite liegt, links hat er anscheinend durch das Myom gar keinen Platz. Würde mich wirklich über eine Antwort von dir freuen.

lg Petra + Benni 23+2

Alles wird gut
Hallo Petra,
deine Nachricht hat mich ganz schön getroffen. Ich wäre jetzt so weit wie du...
Die Vorzeichen hören sich doch gut an. Wichtig ist die Durchblutung.Meine Myome haben dem Kind das Blut entzogen.
Wenn dein Myom außerhalb liegt, frag doch die Hebamme oder deine FA mal, ob sie dir nicht zeigen können wo. Ich konnte die Knoten fühlen. Habe anfangs immer gedacht, das wäre das Kind. Meine FA und meine Hebamme haben mir immer glaubhaft versichert, es gibt viele Frauen die trotz Myom gesunde Kinder zur Welt gebracht haben.
Bei mir hat es nicht geklappt, darum werden die Myome jetzt auch entfernt und dann hoffe ich im nä. Jahr einen neuen Versuch zu starten.
Du bist schon so weit.Deine "Waage" wird bestimmt das Licht der Welt erblicken!
Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2007 um 11:35

Gleichgesinnte...
Ich wollte dir grad eine private Nachricht schreiben, aber das funktioniert irgendwie nicht...

Ich hab grad ein bisschen im Internet gestöbert und bin auf deine Nachricht gestossen...
Ich kann voll und ganz mit dir mitfühlen.
Letztes Jahr im September hatte ich einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand und war überglücklich.
Nur wars bei mir auch so, dass ich bereits davor ein Myom in der Gebärmutterwand hatte. Es war vor der Schwangerschaft ca.4 cm gross. Das hat mich natürlich von vorne herein auch beunruhigt, aber meine Frauenärztin meinte auch, dass es viele Frauen gibt, bei denen es ganz normal verläuft. NUn gut, das Kind hat sich zeitgerecht entwickelt, aber mit jedem Besuch beim Arzt war auch das Myom grösser...Ich hatte immer wieder stechende Schmerzen, aber die Ärztin meinte, dass das wohl das Myom sei...
In der 14; SSW war ich dann noch zum Nackenfaltentest und der KLeine bewegte sich wie ein Turner und von den Chromosomen war alles in ORdnung.
DAnn 5 Tage später hatte ich plötzlich Blutungen und als ich dann den Ultraschall sah, wusste ich sofort, dass das kleine Herzchen nicht mehr schlug. Ich war also in der 15.SSW als das Kind gestorben ist. Musste dann ins Krankenhaus und die Wehen wurden eingeleitet. War auch alles nicht so einfach, da das Kind ja am Myom (welches inzwischen 12cm gross war..) vorbei musste...
Aber es hats zum Glück nach 24 Stunden geschafft und auch die anschliessende Ausschabung lief problemlos (die hatten mir vorab Angst gemacht, dass evtl. die Gebärmutter entfernt werden muss).
Man hat mir anschliessend empfohlen, das Myom zu entfernen, da ich mit dem Ding auf keinen Fall mehr schwanger werden sollte. Ob die Fehlgeburt am Myom lag oder nicht, kann mir bis heute niemand sagen.
Nun gut, vor 4 Wochen hab ich mir also das 10cm grosse Myom per Bauchschnitt entfernen lassen. Es ging zum Glûck alles gut. War jetzt bei der Nachuntersuchung und es ist natürlich in der Wand noch ein "Loch" von 2cm, aber das müsste sich auch wieder zurückbilden.
Schmerzen hab ich immer mal wieder, aber das dauert natürlich auch eine Weile, war ja schon gross das Ding!
Die Ärzte meinten dass ich mindestens ein halbes Jahr warten muss, bis ich wieder schwanger werden darf.
Ich wollte dir nur ein bisschen Mut machen, die Myom-OP durchzuziehen!!!
Ich weiss wies dir momentan geht und zu wissen, dass andere schwanger sind ist ganz schrecklich. 3 Wochen nach meiner Fehlgeburt hat meine Schwägerin gesagt, dass sie schwanger ist, das war soooo ein Schlag ins GEsicht! Es tut einfach weh! Und auch zu wissen, dass man nicht gleich wieder "loslegen" darf ist auch schwer... aber ich kann dir sagen, die Zeit vergeht schnell und auch wenn immer wieder Tiefpunkte da sind, in denen man nur weinen kann, so wirds mit der Zeit doch erträglicher.
Ich wünsche dir für deine OP alles alles Gute!
Falls du deinen Kummer loswerden möchtest oder Fragen hast, dann schreib mir einfach!
Viele Grüsse
Ketsy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2007 um 10:51
In Antwort auf svea_12338568

Gleichgesinnte...
Ich wollte dir grad eine private Nachricht schreiben, aber das funktioniert irgendwie nicht...

Ich hab grad ein bisschen im Internet gestöbert und bin auf deine Nachricht gestossen...
Ich kann voll und ganz mit dir mitfühlen.
Letztes Jahr im September hatte ich einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand und war überglücklich.
Nur wars bei mir auch so, dass ich bereits davor ein Myom in der Gebärmutterwand hatte. Es war vor der Schwangerschaft ca.4 cm gross. Das hat mich natürlich von vorne herein auch beunruhigt, aber meine Frauenärztin meinte auch, dass es viele Frauen gibt, bei denen es ganz normal verläuft. NUn gut, das Kind hat sich zeitgerecht entwickelt, aber mit jedem Besuch beim Arzt war auch das Myom grösser...Ich hatte immer wieder stechende Schmerzen, aber die Ärztin meinte, dass das wohl das Myom sei...
In der 14; SSW war ich dann noch zum Nackenfaltentest und der KLeine bewegte sich wie ein Turner und von den Chromosomen war alles in ORdnung.
DAnn 5 Tage später hatte ich plötzlich Blutungen und als ich dann den Ultraschall sah, wusste ich sofort, dass das kleine Herzchen nicht mehr schlug. Ich war also in der 15.SSW als das Kind gestorben ist. Musste dann ins Krankenhaus und die Wehen wurden eingeleitet. War auch alles nicht so einfach, da das Kind ja am Myom (welches inzwischen 12cm gross war..) vorbei musste...
Aber es hats zum Glück nach 24 Stunden geschafft und auch die anschliessende Ausschabung lief problemlos (die hatten mir vorab Angst gemacht, dass evtl. die Gebärmutter entfernt werden muss).
Man hat mir anschliessend empfohlen, das Myom zu entfernen, da ich mit dem Ding auf keinen Fall mehr schwanger werden sollte. Ob die Fehlgeburt am Myom lag oder nicht, kann mir bis heute niemand sagen.
Nun gut, vor 4 Wochen hab ich mir also das 10cm grosse Myom per Bauchschnitt entfernen lassen. Es ging zum Glûck alles gut. War jetzt bei der Nachuntersuchung und es ist natürlich in der Wand noch ein "Loch" von 2cm, aber das müsste sich auch wieder zurückbilden.
Schmerzen hab ich immer mal wieder, aber das dauert natürlich auch eine Weile, war ja schon gross das Ding!
Die Ärzte meinten dass ich mindestens ein halbes Jahr warten muss, bis ich wieder schwanger werden darf.
Ich wollte dir nur ein bisschen Mut machen, die Myom-OP durchzuziehen!!!
Ich weiss wies dir momentan geht und zu wissen, dass andere schwanger sind ist ganz schrecklich. 3 Wochen nach meiner Fehlgeburt hat meine Schwägerin gesagt, dass sie schwanger ist, das war soooo ein Schlag ins GEsicht! Es tut einfach weh! Und auch zu wissen, dass man nicht gleich wieder "loslegen" darf ist auch schwer... aber ich kann dir sagen, die Zeit vergeht schnell und auch wenn immer wieder Tiefpunkte da sind, in denen man nur weinen kann, so wirds mit der Zeit doch erträglicher.
Ich wünsche dir für deine OP alles alles Gute!
Falls du deinen Kummer loswerden möchtest oder Fragen hast, dann schreib mir einfach!
Viele Grüsse
Ketsy

Myom Op
Hallo Ketsy,

ich habe dir eine private Nachricht geschickt!
Fürs Forum möchte ich aber auch einen kurzen Bericht schicken. Vielleich finde ich tatsächlich noch jemanden, der uns aufbaut und mit unserer Geschichte Kinder bekommen hat!
Warscheinlich sind diese Mütter aber so glücklich, das Sie in diesem Forum nicht mehr sind.

Die Myom OP ist geschafft. Ich habe einen Bauchschnitt & kleine Schnitte von dem Endoskpischen Eingriff. Leider hat der nicht ausgereicht und somit wurde alles andere notwendig. 4 Stunden haben die Ärzte operiert und ich war 2 Tage später zum ersten mal richtig da. Habe sehr viel Blut verlohren, mein Kreislauf hat noch heute zu tun.
Nun brauch ich Geduld.. die fällt mir sehr schwehr.
Heile, heile... nicht nur die Seele, um den Verlust von Felix zu verkraften, nein auch der Körper bzw. Bauch um ein normales Leben zu führen.

Viele Grüße
Grit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook