Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / 13SSW wo kann ich noch Abtreiben

13SSW wo kann ich noch Abtreiben

18. September 2013 um 21:34

Ich möchte trotz der 13SSW Abtreiben!
Ist es außer in den Niederlande sonst auch noch irgendwo möglich einen Abbruch machen zu lassen?

Mehr lesen

18. September 2013 um 22:25

Hallo du,
naja, könnte schon schwierig werden in D (oder wo lebst du?), also zeitlich sehr knapp, wenn du noch keine beratung und so hast. beim arzt warst du ja jetzt schon. wie kommts, dass du so spät dran bist? hattest du nichts gemerkt von der schwangerschaft oder hat sich deine lebenssituation so zugespitzt in letzter zeit, dass du erst dachtest: "o.k. schwanger" und jetzt lieber doch nicht?
ganz schön stressig grad für dich, hm?
trotzdem: eine einigermaßen gute nacht dir, falls grade alles ganz frisch über dich "hereinbricht" (so kanns einem ja vorkommen ...) - catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2013 um 22:25

Bitte
Denk einen Moment lang auch ans Kind, ok? Es hat Dir nichts getan. Man kann immer was machen gegen ein unerwünschtes Kind, in einigen Ländern bis zur Geburt. Aber irgendwann sollte einem doch auch das härteste Herz sagen, dass Schluss ist, oder? Es gibt so viele andere Lösungen, egal, warum Du das Kind nicht möchtest. Behalten musst Du es nicht, auch wenn Du es austrägst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 5:56

Mein Zyklus ist sehr unregelmässig!
Ich hatte den verdacht das ich schwanger sein könnte vor einer Woche und war dann am Dienstag bei meiner FA.
Die mir dann bestätigt hat das ich Schwanger bin.
Wer der Erzeuger ist weiß ich nicht.
Ja ich war in letzter Zeit mit der Verhütung sehr Nachlässig.
Also gibt es andere Orte für eine Abtreibung außer den Niederlanden?
Denn ich brauche einen Plan B wenn jezt in D nicht mehr klappt!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 6:37
In Antwort auf sabiles88

Mein Zyklus ist sehr unregelmässig!
Ich hatte den verdacht das ich schwanger sein könnte vor einer Woche und war dann am Dienstag bei meiner FA.
Die mir dann bestätigt hat das ich Schwanger bin.
Wer der Erzeuger ist weiß ich nicht.
Ja ich war in letzter Zeit mit der Verhütung sehr Nachlässig.
Also gibt es andere Orte für eine Abtreibung außer den Niederlanden?
Denn ich brauche einen Plan B wenn jezt in D nicht mehr klappt!

LG

Ok
Und was spricht denn gegen eine Adoption? Dann hätte das ganze wenigstens was Gutes. Wenn Du sagst, Du warst mit der Verhütung nachlässig und gleichzeitig mit mehreren Männern was hast oder solchen, die Du nicht kennst, findest Du nicht, Du schuldest diesem Kind was? Warum soll es für Dein Verhalten bezahlen? Schlägt in Dir kein Herz?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 8:33

In D
"Ist es außer in den Niederlande sonst auch noch irgendwo möglich einen Abbruch machen zu lassen?"
"Denn ich brauche einen Plan B wenn jezt in D nicht mehr klappt!"
ist als Plan B ein Abbruch der Mutterschaft in 26 Wochen sehr gut möglich. Ansprchpartner könnten sein:
http://www.hagen.de/web/de/webseiten/55/55_07/55_0701/55-0701.html
http://www.landkreis-muenchen.de/familie-gesellschaft-gesundheit-soziales/kinder-jugend-und-familie/beratung-und-hilfen/adoptionsvermittlung/
wobei du auch anonym bei denen anfragen kannst.

Dabei kannst du auch entscheiden, inwieweit du beim Abbruch der Mutterschaft anonym bleiben willst, es ist nahezu das gesamte Programm von vollkommen anonym http://www.babyklappe-huellhorst.de/liste1a.php
für wenigstens 16 Jahre anonym
http://www.donumvitae.org/anonyme_geburt

oder mit kennenlernen derer, die die Mutterschaft bzw. Elternschaft übernehmen:
http://www.blja.bayern.de/themen/adoption/vermittlung/offene/index.html

Es gibt auch jeweils eine entsprechende Stelle für deinen Wohnort.

Es gibt somit für dich einen Plan B zum Abbruch, wenn es nach Fristenregelung nicht mehr langt. Ich weiß, der Plan hat erhebliche Nachteile, aber Vorteil wäre, dass dein Kind ihn wahrscheinlich überleben würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 10:33

Einen Abbruch
in dieser relativ weit fortgeschrittenen SSW halte ich ebenfalls für recht fragwürdig und sollte sehr gut überlegt sein.

Dennoch möchte ich auf Deine Frage antworten.
Nach der Fristenregelung ist ein Abbruch in D bis zur vollendeten 14. SSW möglich.
Die verbleibende Zeit reicht also noch, Du solltest allerdings spätestens morgen -besser heute noch- die Beratung in Anspruch nehmen.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 18:47


Du hast scheinbar auch keine persönlichen Grenzen. Die Leute, die Du hier bemängelst, haben immerhin so viel Verantwortung an den Tag gelegt, dass sie entweder nach misslungener Verhütung dem Kind auch das Leben geschenkt haben und es jetzt nach bestem Willen und Können versorgen, oder aber gar nicht erst das Risiko einer Schwangerschaft eingegangen sind, bis das Umfeld für ein Kind ideal war. Ich glaube, diesen Leuten kann man durchaus eine Meinung eingestehen, wenn jemand anders unvorsichtig durch die Gegend poppt und dann meint, ein bereits halb entwickeltes Kind noch entfernen lassen zu müssen. Dass Du auf der Seite der letzteren stehst, spricht nicht sonderlich für Dich. ProChoice heisst wohl, dass die Verhütung allein schon Sache der freien Entscheidung ist . Freie Entscheidung über alles, Verantwortung gibt's keine mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 20:24

Stimmt
Vor mir brauchst Du Dich nicht rechtfertigen. Das tust Du dann mal vor Deinem Schöpfer. Aber da Du ja eh nicht an ihn glaubst, hast Du zumindest solange Du Dein irdisches Leben lebst, kein Problem damit. Und wenn danach dann eben doch was kommt, dann war's halt eben Pech.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 23:16


Schöpfer, nicht Erzeuger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2013 um 23:31

Sie hat Fehler gemacht
Das sagst Du so lapidar. Dieser Fehler bewegt sie nun dazu, ein ungeborenes Kind zu töten. Einen Fehler macht man nicht wieder gut, indem man einen weiteren Fehler macht.

Väter kann man per Vaterschaftstest ermitteln und das Problem Kind mit der Adoption lösen. Wenn man Fehler im Leben begeht, hat das oft Konsequenzen. Ein paar Monate Schwangerschaft mit anschliessender Adoption ist noch ein geringes Übel verglichen damit, was noch hätte passieren können. Sie hätte dann wenigstens was Gutes getan, auf das sie stolz sein kann: Jemandem das Leben geschenkt, ohne selbst davon zu profitieren. Das kriegen die wenigsten hin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2013 um 19:14

Sagt ich's doch
Und wenn ich doch Recht habe, war's dann eben Pech. In Sachen Glauben bin ich ProChoice. Deine Entscheidung, aber dann auch Dein Problem, wenn Du unrecht hast! Viel Glück dann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2013 um 19:35

Klar kosten die Geld
Dafür gibt's dann auch welches vom Erzeuger in Form von Unterhalt. Im Übrigen zahlt den Test nicht die Mutter, sondern derjenige, der als Vater festgestellt wird. http://www.rechtskanzlei.org/familienrecht/vaterschaftstest-kosten.html

Sains, niemand hat Dir gesagt, das Leben sei leicht. Es wird immer schwerer, je älter man wird. Gewöhn Dich dran. Es gibt da den Spruch: "Was mich nicht umbringt, macht mich stärker." Probier's mal.

Wo habe ich jemals etwas gegen eine Frau gesagt, die ihr Kind zur Adoption freigegeben hat, anstatt es abzutreiben? Das zeig mir mal.

Und weisst Du, man kann auch einfach Gutes tun, ohne daran zu glauben, dass man ein Konto im Himmel hat, einfach, weil's richtig ist. Nur nebenbei bemerkt: Es gibt kein Konto im Himmel. Den Himmel verdient man sich nicht mit guten Taten. Der Glaube an Christus und das, was er getan hat, reicht. Steht in der Bibel. Die guten Taten sind lediglich ein Zeichen dafür, dass man ein Herz hat und das Richtige tun will (ja, das gibt's). Christen wollen das in der Regel, darum bemühen sie sich auch. Mit einem Sternenkonto hat das nichts zu tun. So, ein bisschen Theologie für Dich .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2013 um 21:21


Nein zum Kind zu sagen, kann auch heissen, dass man es in eine liebevolle Familie gibt. Heutzutage kann man sogar mitbestimmen, welche das sein soll und kann Kontakt zur Familie pflegen oder eben nicht. Im Gegensatz zur Abtreibung, ist die Adoption ohne Todesfolge. Geben wir's doch zu, die Abtreibung wird gewählt, weil's der leichtere von den beiden Wegen ist, nicht aus Verantwortungsgefühl gegenüber dem Kind, das man glaubt, nicht versorgen zu können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2013 um 21:22

Lies mal die Bibel
Das neue Testament reicht schon. Dann reden wir nochmals über das Thema.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2013 um 21:31

Eins ausser Acht gelassen
Das Kind weggeben tun die Leute, die das Kind nicht wollen. Abtreiben tun die, die das Kind nicht wollen. "NICHT WOLLEN" ist hierbei das Stichwort, das Ihr ProChoicer immer wieder betont. Für die anderen gibt es bekanntlich staatliche Hilfen. KEINER muss sein Kind weggeben, wenn er es nicht möchte.

Die Meinung, die Ihr auch immer wehement verteidigt, ist, dass eine Frau, die sich sicher ist, dass sie das Kind nicht will und abtreibt, nicht darunter leiden wird. Aber eine Frau, die das Kind austrägt und weggibt, weil sie sich immer noch sicher ist, dass sie das Kind nicht will, die leidet plötzlich??? Oder ist es eher, wie Silverfight gerade erzählt hat mit ihrem verstorbenen Nager. Dass man traurig ist in dem Moment, man aber nicht darunter leidet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 1:34

Meinetwegen
Dann solltest Du Dich aber auch nicht zu theologischen
Themen äussern, weil nichts Gescheites dabei rauskommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 1:36

Sein darf man durchaus?
Versteh grad nur Bahnhof, aber wie dem auch sei. Ob Du ihnen auch noch dankst, wenn dieses Leben vorbei ist? Man soll ja den Tag nicht vor dem Abend loben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 1:55

Leiden?
Sorry, wenn Dich jemand kontaktiert, weil er Fragen hat, leidest Du? Stell Dich den Fragen und mach klar, dass Du keinen Mutter-Kind Kontakt wünschst. Was wäre denn eigentlich so schlimm daran, wenn Du Dich ab und zu mit einem Blutsverwandten austauschst? Vielleicht kommst Du ja gut mit ihm oder ihr aus. Was für Forderungen sollen sie denn stellen? Sie haben doch rechtlich gar keine Ansprüche! Man kann sich auch unnötig kompliziert anstellen. Ich würde jedenfalls nichts von einer Mutter wollen, die kein Interesse an mir zeigt.

Witzig, Sagst in ein und demselben Abschnitt, dass Muttern was für Bequeme sei und gleichzeitig wehrst Du Dich gegen Kinder, weil sie Dir Dein Leben erschweren. Was denn nun?

Wo bitte widerspreche ich mir mit meiner Aussage zum Himmelskonto?

So, und wenn jemand eine Mutter ermutigt, ihr Kind zu behalten, anstatt es wegzugeben, und ihr Möglichkeiten nennt, wie das geht, ist das schlecht? Adoption ist besser als Abtreibung. Aber sie ist nicht besser, als selbst das Kind zu behalten. Und nein, ich weiss nicht mehr, was ich vor einem halben Jahr geschrieben habe. Angegriffen habe ich sie sicher nicht und das lasse ich mir mit so wagen Angaben auch nicht vorwerfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 13:50

Wenn einen die Gefahr stört,
dass das Kind 18 Jahre später sagt "Hallo, Mama, warum hast du mich weggegeben?", gibts immer noch die Möglichkeit:
http://www.babyklappe24.de/HowItWorks.php
http://www.babyklappe24.de/Locations.php

Das stellt zwar eventuell immer noch einen Verstöß gegen Pesonenmeldegesetz oder so dar, aber verfolgt wird das nicht.

Oder, wenn man eine normal betreute Geburt haben will, gibts auch
http://www.donumvitae.org/anonyme_geburt
de.wikipedia.org/wiki/Anonyme_Geburt
Bei dieser werden Name der Mutter ebenfalls nicht festgehalten:
" Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine anonyme Geburt ist dadurch gekennzeichnet, dass die Mutter ihre Identität gegenüber niemandem preisgibt und ihre Personenstandsdaten nicht erfasst werden. Ihre Daten sind dann grundsätzlich von niemandem ermittelbar. Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung ist nicht durchsetzbar und steht dem Recht der Mutter auf informationelle Selbstbestimmung nach."

Folglich funktioniert Adoption sehr wohl auch ohne, dass man die spätere Begegnung mit dem eigenen Kind fürchten muss.

Aber egal, interessiert sains ha eh nicht, ob ihre Aussagen stimmen oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 0:39

Gedanken gemacht, warum
Sagt doch hier jede: "Ich trage doch kein Kind aus, um es nachher kindergierigen Eltern zu geben, die selbst keine bekommen können." Oder anderer häufiger Grund: "Ich ruinier mir doch nicht meinen Körper".

Du meinst, Du kommst nicht damit klar. Kann ich nachvollziehen. Käme ich auch nicht. Allerdings käme ich auch mit einer Abtreibung nicht klar. Ich lehne mein Kind nicht ab, weder auf die eine, noch die andere Weise. Und deshalb verstehe ich Dich nur bedingt. Du hast doch erst am letztmöglichen Moment abgetrieben. 2x. Wie kommt man mit sowas klar, und mit einer Adoption dann nicht, vor allem, wo Du sogar beim Tod eines verstorbenen Nagetier noch Trauer empfindest? Weisst Du, wie ich meine? Wie kann es einem besser gehen bei dem Gedanken, dass das eigene Kind gestorben ist, weil man es nicht wollte, und nicht damit, dass es leben darf und bei liebevollen Eltern gross wird, mit denen man bei Interesse sogar regelmässig Kontakt haben kann?

Eine super Lösung ist die Adoption sicher nicht, aber das ist die Abtreibung auch nicht. Ich habe Mühe mit Leuten, die sich ans Herz fassen und sagen: "Eine Adoption würde ich nicht verkraften, das täte mir zu sehr weh" und dann gleichzeitig herumgrinsen, wenn sie erzählen, dass sie ihre Abtreibung nicht bereuen. Da stimmt doch was nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 0:55

Das werden wir erst wissen
wenn's vorbei ist. Das wirst auch Du Dir eingestehen müssen und darum lohnt es sich gar nicht, darüber zu streiten. Nicht Du oder ich entscheiden, was stimmt und was nicht. Es ist Deine Entscheidung, ob Du Dir die Mühe machen willst, die Wahrheit herauszufinden, und wenn Du den falschen Weg einschlägst, wirst Du allein Rechenschaft darüber ablegen müssen. Daher kann Dir auch keiner reinreden. Viel Glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 0:57

Ja
Frauen, die ihre eigenen Kinder ins Jenseits schicken, laufen auch frei rum .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 0:59

Schon mal überlegt
was es heisst, wenn's diesen Gott tatsächlich gibt und die Bibel wirklich sein Wort ist? Schon deshalb allein lohnt es sich, da mal hinzuhören, anstatt immer die Finger in die Ohren zu stecken und zu sagen: "Was für Dich wahr ist, muss für mich nicht wahr sein." Die Existenz Gottes ist nicht subjektiv. Es gibt ihn oder es gibt ihn nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 1:08

Apokalypse
Die Bibel sagt, dass keiner weiss, wann das alles geschehen wird. Es kann daher auch keiner ein Datum voraussagen. Wer das tut, ist nicht bibelgläubiger Christ. Sekten gibt's ja auch noch. Das sollte man schon unterscheiden, bevor man alle in den gleichen Topf wirft.

Gefügig machen? Wem ist man denn gefügig und wie sieht das aus? Die Gebote stimmen zum einen zum grossen Teil mit den gängigen Gesetzen überein, zum zweiten fördern sie ein angenehmes Miteinander mit den Mitmenschen und zum dritten bewahren sie einen vor Schaden aller Art. Leute, die nur das Negative am Glauben sehen, haben nicht den geringsten Schimmer, worum es da überhaupt geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 1:23

Das geht wohl allen so
den einen mehr, den anderen weniger. Dennoch entscheidet doch nicht unser Empfinden einer Person gegenüber, welche Rechte ihr zustehen. Dein potentielles Leiden berechtigt Dich nicht, über Leben und Tod eines anderen Menschen zu entscheiden. Darum wirft man abtreibenden Frauen auch Egoismus vor, weil sie nicht bereit sind, etwas auf sich zu nehmen, um einem anderen Menschen nicht das Leben nehmen zu müssen. Wenn man das Kind nicht behalten kann, ist keine Lösung einfach. Dennoch sollte man auch an denjenigen denken, den es am meisten betrifft: das Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 1:37

Wie Carn schon sagte
Leg das Kind in die Babyklappe oder entbinde anonym.

Aber generell mal die Frage: zappelst Du immer mit allen Vieren, wenn jemand was von Dir will? Wenn Dein Spross sich mal mit Dir unterhalten möchte, wo liegt dann das Problem? Beantworte ihm seine Fragen, kannst das ja sogar im Voraus tun in einem Brief, den Du dem Baby mitgibst. Darin könntest Du auch sagen, dass Du keine Kontaktaufnahme wünschst.

Wäre ich adoptiert, ich würde auch mal mit meiner leiblichen Mutter reden wollen. Warum? Weil ich mir denken würde, dass in den Jahren seit meiner Geburt einiges passiert ist uns sie mich vielleicht jetzt auch gerne kennenlernen würde. Ich würde zuerst in Erfahrung bringen wollen, wie sie heute zu mir steht und dann entsprechend handeln. Würde ich merken, dass sie mich nicht sehen will, ich würde mich davor hüten, mich ihr aufzudrängen. Schade mir doch nur selber.

Du hast vorhin von Wahnvorstellungen gesprochen. Das hier geht auch in die Richtung, der Glaube, dass Dich ein unerwünschtes Kind irgendwann belagert und bedrängt und Du Dich windest beim Gedanken, dass Dein Nachkomme möglicherweise mal ein paar Fragen an Dich stellen könnte. Jeder Mensch mit ein bisschen Rückgrad kann sich so einer Herausforderung stellen, auch wenn's nicht leicht wird. Aber wer hat schon gesagt, das Leben sei leicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:31

Bella
Ich wette, Du hast noch vieles auf dieser Welt nicht gehört und es geschieht trotzdem. Unterstell niemandem Lügen, nur weil Du gewisse Dinge nicht weisst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:33

Wie ich unten schon fragte:
Etwas, das Du nicht liebst, kannst Du einfach so töten? Ein Kind in der 12. SSW oder wann Du abgetrieben hast, ist kein winziger Embryo mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:37

Wie ich schon sagte
es gibt kein Himmelskonto. Kein Christ tut Gutes, um in den Himmel zu kommen, sondern weil es richtig ist.

Und Du bist nicht gerne ein guter Mensch? Warum überrascht mich die Aussage jetzt nicht?

Wenn Du den Löffel abgibst, ist es zu spät. Und doch, Du hättest es besser wissen können, weil eine Dumme Dir im Forum gesagt hat, Du solltest Dich mal mit dem Thema auseinandersetzen. Die Ausrede wird Dir wenig helfen.

Aber es ist Dein Hintern. Mach was Du willst. Aber lass mich damit auch in Ruhe. Dein Gespött ist völlig unnötig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:38

Glauben
ist auch legal! Und das muss ich nicht mal in Gänsefüsschen setzen. Steuerliche Vorteile? Anderswo hat's geheissen, die dummen Christen würden noch Geld an die Kirche zahlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:39

Bis dahin
"Bis dahin hab ich besseres zutun als mich hinzusetzen und gut zu sein nur weil ich dann in den himmel komme."

kannst du dich ja einfach bemühen, Gutes zu tun und Böses zu unterlassen. Dafür solltest du auch sorgfältig überlegen, woran du denn erkennen kannst, was Gut und was Böse ist.

Idealerweise bedenkst du dann noch, wann deine Mittel zum Erkennen eine große Irrtumsgefahr mit sich bringen und bist in diesen Bereichen besonders vorsichtig, um unabsichtlich beagangenes Böses zu vermeiden.

Die Ausrede des Nichtwissens
"Nö, wenn ich den falschen weg einschlage wusste ich's ja nicht besser. "
zieht vor weltlichen Gerichten nur dann, wenn man es nicht besser hätte wissen können, was fast nur dann unterstellt werden kann, wenn Bemühen darum, das richtige zu erkennen erkennbar war. Wie das vor irgendeinem göttlichen Gericht gehandhabt würde, kann ich nicht sagen, aber z.b. die Aussage "Woher sollte ich den wissen, dass Abtreibung falsch ist?" könnte rein logisch mit "Gut, du konntest meinen Propheten/Kirche/heiligen Buch/was auch immer zwar keinen glauben schenken, aber schon mal von den Menschenrechten gehört? Ach, es ist kein Mensch? Gut, du hast dir also jahrelang Zeit genommen und sorgfältig überlegt, was der Mensch ist und was nicht? Nein? Du hast aus dem Bauch heraus entschieden, was Mensch ist und was nicht und dann auch noch zufälligerweise, so wie es dir gerade in den Kram passte? Und du willst unschuldig daran sein, dass du es nicht wusstest? Und du hast nicht mal die Möglichkeit des Irrtums deinerseits bedacht und wenigstens dir Zweifel behalten?"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:40

Ja
vielleicht ist es mir nicht egal, wenn Du in die Hölle kommst. Ist doch eigentlich nett von mir . Naja, Deine Entscheidung. Ich dräng den Glauben keinem auf. Lassen wir's.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:44

Ich sagte:
"Das geht wohl allen so". Übersetzt heisst das, dass das ziemlich sicher jeder nachvollziehen kann und das wiederum heisst, dass ich verstehe, was Du sagst, weil mir das mit den Gefühlen und der Bindung auch so ginge. Aber dass das eben nicht heisst, dass man jemanden töten kann, nur weil man nichts für ihn empfindet. Heuchlerisch? Na gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:47


Du schaust wohl nie TV. Da gibt es Dokus zu dem Thema, wie adoptierte Kinder ihre Eltern suchen. Und da gibt es durchaus Mütter, die umgekehrt versucht haben, ihre Kinder zu finden. In 20 Jahren passiert viel. Sogar Meinungen können sich ändern. Wirst Du auch noch feststellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 8:58

Von was redet sie eigentlich?
"Aliens und Bigfoot = Zwangsjacke"

http://www.bfro.net/
http://www.bfro.net/news/korff_scam.asp
In den USA können die sich frei vergnügen und Wandertouren unternehmen, auf denen sie versuchen Bigfoot zu finden.

http://www.ufo-forschung.de/
Die haben zwar keine offizielle Meinung dazu, obs Ufos gibt, aber ein Teil der Mitglieder bestimmt.

http://www.exopolitik.org/ueber-uns
"Die überwältigenden Beweise für außerirdische Besucher machen die in den Massenmedien geführte hypothetische Debatte über deren Existenz überflüssig. "
Die verfolgen offen in Deutschland folgende Ziele:
"die Einrichtung einer internationalen politischen Kommission auf der Ebene der Vereinten Nationen zur Ergründung der Frage, wie die bislang verdrängte Realität außerirdischer Besucher auf unserem Planeten möglichst schonend in der irdischen Gesellschaft und Gesetzgebung berücksichtigt werden kann; "
http://www.exopolitik.org/impressum

Das gibt jemand Namen und Adresse für eine Seite an, die im Endeeffekt darauf abzielt, die nach deren Ansicht unbestreitbar vorhandenen Kontakte zu Außerirdischen offen zu legen und unter demokratische Kontrolle zu stellen, statt sie offiziell zu leugnen.

Und der bekommt auch keine Zwangsjacke.

Das ist das lustige an der freiheitlich-demokratische Grundordnung, solange man niemanden schadet, kann man auch den größten Irrsinn glauben.

Aber wiedermal dürfte es sains egal sein, dass sie einem Irrtum bezüglich Fakten auferliegt, es klingt einfach zu gut, als dass man Fakten wahrnehmen möchte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 11:43
In Antwort auf esmi_12120735

Gedanken gemacht, warum
Sagt doch hier jede: "Ich trage doch kein Kind aus, um es nachher kindergierigen Eltern zu geben, die selbst keine bekommen können." Oder anderer häufiger Grund: "Ich ruinier mir doch nicht meinen Körper".

Du meinst, Du kommst nicht damit klar. Kann ich nachvollziehen. Käme ich auch nicht. Allerdings käme ich auch mit einer Abtreibung nicht klar. Ich lehne mein Kind nicht ab, weder auf die eine, noch die andere Weise. Und deshalb verstehe ich Dich nur bedingt. Du hast doch erst am letztmöglichen Moment abgetrieben. 2x. Wie kommt man mit sowas klar, und mit einer Adoption dann nicht, vor allem, wo Du sogar beim Tod eines verstorbenen Nagetier noch Trauer empfindest? Weisst Du, wie ich meine? Wie kann es einem besser gehen bei dem Gedanken, dass das eigene Kind gestorben ist, weil man es nicht wollte, und nicht damit, dass es leben darf und bei liebevollen Eltern gross wird, mit denen man bei Interesse sogar regelmässig Kontakt haben kann?

Eine super Lösung ist die Adoption sicher nicht, aber das ist die Abtreibung auch nicht. Ich habe Mühe mit Leuten, die sich ans Herz fassen und sagen: "Eine Adoption würde ich nicht verkraften, das täte mir zu sehr weh" und dann gleichzeitig herumgrinsen, wenn sie erzählen, dass sie ihre Abtreibung nicht bereuen. Da stimmt doch was nicht.

Warum wird die Erklärung,
dass ein Embryo gefühlsmäßig eben noch nicht mit einem Baby -welches bereits geboren wurde- gleichgesetzt wird, so strikt ignoriert??
Das ist die klare Antwort auf die Frage, warum einige Frauen mit Abtreibung gut oder besser klar kommen als mit einer Adoption!

Ich habe auch schon x-mal erklärt, warum ich eine Adoption für viele Frauen undenkbar finde. Das hat nichts mit "Körper ruinieren" und anderen banalen Argumenten zu tun!

Auch hab auch schon versucht zu erklären, dass man als PC durchaus trotzdem Trauer empfinden kann wenn ein Tier verstirbt.
Wir haben schon mal darüber geschrieben, auch ich versuche ein verletztes Tier oder verwaistes Tierbaby aufzupäppeln, da das nicht mein komplettes Leben beeinflusst über viele Jahre hinweg.
Das ist der Unterschied!
Das alles wird einfach ignoriert!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 16:21

Dann folge deinem Glauben,
die Naturwissenschaften sagen, dass ein Embryo ein lebendes Lebewesen ist, dass zur Gattung Mensch gehört.

Dann lies bei den Geisteswissenschaften wie Philosophie und Rechtswissenschaften nach, dass Menschen geschützt gehören und dass es keine in philosophisch und rechtlicher Hinsicht keinen relevanten Unterschied zwischen geborenen und ungeborenen Mensch.

Und dann akzeptier die Schlussfolgerung, dass Abtreibung zumindest nicht immer und aus jedem Grund zulässig sein sollte.

Aber die Schlussfolgerung scheust du.

("Darwin" Und überleg mal, dass nach Darwin die Lebewesen relevant sind, die erfolgreich Nachkommen in die Welt setzen und wann und wie dann das Töten der Nachkommen Sinn macht.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 18:30
In Antwort auf florina911

Warum wird die Erklärung,
dass ein Embryo gefühlsmäßig eben noch nicht mit einem Baby -welches bereits geboren wurde- gleichgesetzt wird, so strikt ignoriert??
Das ist die klare Antwort auf die Frage, warum einige Frauen mit Abtreibung gut oder besser klar kommen als mit einer Adoption!

Ich habe auch schon x-mal erklärt, warum ich eine Adoption für viele Frauen undenkbar finde. Das hat nichts mit "Körper ruinieren" und anderen banalen Argumenten zu tun!

Auch hab auch schon versucht zu erklären, dass man als PC durchaus trotzdem Trauer empfinden kann wenn ein Tier verstirbt.
Wir haben schon mal darüber geschrieben, auch ich versuche ein verletztes Tier oder verwaistes Tierbaby aufzupäppeln, da das nicht mein komplettes Leben beeinflusst über viele Jahre hinweg.
Das ist der Unterschied!
Das alles wird einfach ignoriert!

Wieso machst Du mir Vorwürfe?
Ich sage auch laufend, dass das Leben Leben ist und sich nur der Körper verändert und Ihr, die ihr dieses Argument vorbringt, den Wert des Lebens am Aussehen des Körpers festmacht. Interessiert auch keinen, Dich scheinbar auch nicht. Und kommst Du auch wieder mit "Embryo" wenn ich schon zweimal gesagt habe, dass Silver in der 12 Woche abgetrieben hat und es da kein Embryo mehr ist.

Und wenn jemand das Versterben einer Ratte oder eines Hamsters tragischer findet als die Abtreibung eines Kindes, dann finde ich das sehr bedenklich (sage nicht, dass das bei Silver so war, aber manche machen den Eindruck, als wäre das bei ihnen so).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 18:30

Wieso
"Aber missionieren geht nicht."
kein missionieren?

Du versuchst hier auch Leute regelmäßig davon zu überzeugen, dass man wegen einer Abtreibung kein schlechtes Gewissen haben soll/niemanden verurteilen darf. Das ist auf seine Art auch missionieren, du versuchst andere von deinen moralischen Vorstellungen zu überzeugen.

Und nebenbei, was juckts?

Solange die Zeugen Jehovas einen nicht Samstag morgen aus dem Bett klingeln, um einem die Seele zu retten, kann man verbale Missionierungsversuche doch einfach ignorieren.

"Nach meinem Empfinden (Glauben, Vorstellung, nenn es wie du willst) haben ALLE Lebewesen eine Seele und kommen in den Himmel (Paradies, nenn es wie du willst)."
Das hieße also, wenn mich die sponaten Lust auf gut durchgebratene Kinder packt, kannst du von deinem Empfinden her keine Einwände vorbringen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 18:37

Ferner,
"Carn würde in einer Situation, in der das LEBEN eines Menschen bedroht ist, ein Tier töten."
bedeutet wenn man etwas nur in einer Notsituation tun darf, insbesondere dass man dabei etwas tut, was in einer Nicht-Notsituation fraglich oder gar verwerflich ist.

Deshalb mag es zwar in Ordnung sein in Notsituationen bedrohte Tiere zu töten. Aber das bedeutet auch, dass es in Nicht-Notsituationen eventuell verboten gehört, man kann also guten Gewissens ein Artenschutzgesetz erlassen, wenn ohne ausreichenden Anlass irgendwo Tierarten ausgerottet werden.

Und damit auch, es mag in Notsituationen in Ordnung sein abzutreiben. Aber das bedeutet auch, dass es in Nicht-Notsituationen eventuell verboten oder eingeschränkt gehört, folglich bräuchte man dann 218 ff. StGB (oder andere Regelungen).

Danke an silverfight3, dass du uns eindeutig dargelegt hast, dass Abtreibungsverbote und -einschränkungen notwendig sind und eine völlige Freigabe auch nur für einen begrenzten Zeitraum zutiefst unmoralisch wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 18:51


Bring doch bitte Beispiele von Dingen, die zumindest wahr sein können. Sag Ausserirdische. Beweisen könntest Du's wohl nicht. Wäre aber auch unverschämt zu sagen, Du lügst, nur weil Dein Gesprächspartner nicht dabei war.

Aber bitte:
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f5270_f117-Befurworter-der-Spatabtreibung.html
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f5270_f117-Befurworter-der-Spatabtreibung.html
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f5270_f117-Befurworter-der-Spatabtreibung.html

Soll ich weitermachen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 18:55

Wenn man schon
ständig darauf herumreitet, dass ein Kind erst ab Geburt ein Kind ist, dann sollte man auch darauf achten, dass man einen Fötus nicht mehr Embryo nennt, wenn er das Altern von 8 Wochen überschritten hat.

Die grösste Not vieler Frauen ist es, das Kind nicht zu wollen. Betont man doch im Forum oft genug, dass das allein als Grund ausreicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2013 um 20:38

Versteh auch nur grad Bahnhof

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 9:39

Positiver Erkenntnisschritt,
"Und ob die medizinischen Fachbegriffe nun Embryo oder Fötus sind - spielt das eine Rolle?"
mit welcher Bezeichnung ein Mensch bedacht wird, kann an seinem Menschsein nichts ändern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 10:41

Warum nicht?
"kannst du doch nicht losziehen und anderen Menschen eine nicht belegbare Theorie vor den Latz knallen, nach der sich bitte alle Leute zu richten haben."
Du knallst anderen auch eine nicht belegbare Theorie vor den Latz, nach der sich bitte alle Leute zu richten haben.

"Der Glauben, sofern er nicht wissenschaftlich belegt ist (wie Dinosauerier oder Neanderthaler, die man immer wieder ausbuddelt) ist und bleibt allerdings Theorie - bis jemand kommt und ihn ebenfalls belegt. "
Obacht, wirklich belegen kann man eigentlich gar nichts. Du könntest auch nur ein Gehirn in einem Nähstofftank sein, dem Sinneswahrnehmungen vorgegaukelt werden, das kannst du niemals widerlegen (aber positiv daran wäre für dich, dass ich gar nicht existiere sondern nur ein fieses Simulationsprogramm diese texte generiert).

Wissenschaft kann nur belegen oderzumindest glaubhaft machen, wenn man mit gewissen Grundannahmen arbeitet, die sich im Wesentlichen reduzieren lassen auf: "Wenns aussieht wie ein Tisch, sich anfühlt wie ein Tisch, sich zerschlagen und wieder zusammensetzen lässt wie ein Tisch, wenns heute genauso tischig aussieht wie laut Errinerung gestern, dann ist davon auszugehen, dass tatsächlich ein Tisch kontinuierlich existiert." (Das erschreckende ist, wieviele Leute diese Annahme letzlich skeptisch sehen.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 13:13

Diese:
"So? Welche denn?"

"Was bringen dir denn Verurteilungen? Oder den betreffenden Personen? Erreichst du damit was? Machst du die Welt besser damit? Möchtest du, dass alle Frauen, die abgetrieben haben, ein schlechtes Gewissen haben und leiden? Dass sie sich möglicherweise in ärztliche Behandlung begeben müssen? Was ist dein Ziel mit dem schlechten Gewissen? Das sie nachdenken? Das haben sie in der Regel vor der Abtreibung schon zur Genüge getan. Und wer bin ich, dass ich fremde Frauen für mir unbekannte Situationen verurteile? Das steht mir nicht zu. Redpoll und dir auch nicht, da die Frauen und deren Situationen vollkommen unbekannt sind und hier im Forum immer nur ein winzig kleiner Teil angerissen wird. Und so lange eine Frau sich nicht hinstellt und sagt "Ich treibe ab, weil ich es toll finde und Bock drauf habe!" werde ich die Gründe, warum abgetrieben wird/wurde, nicht verurteilen, weil sie wie die Frauen dahinter viel zu vielfältig und individuell sind, als dass man sie auswerten könnte. "
Du versuchst Leute davon zu überzeugen, dass Verurteilungen erstens nichts bringen (was du nicht sicher wissen kannst, du kennst nur einen kleinen Teil der Abtreibungswilligen), zweitens moralisch nicht zulässig sind und drittens immer zu fehlerbehaftet.

"Den Rest werde ich nicht kommentieren, ist nur Provokation!"
Bitte wie?
Der Hinweis auf die allgemeinen Probleme der Erkenntnistheorie ist Provokation?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 14:48

Passt
gerade so schön hier rein:

Meine damaligen Umstände und die Gründe für den Abbruch klingen für Aussenstehende erstmal nicht wirklich dramatisch.
Ich bin aber nach wie vor überzeugt, dass mein Seelenheil durch eine weitere Verbindung mit diesem Mann akut bedroht gewesen wäre.

Befand ich mich denn -zumindest ansatzweise- in einer Notsituation Deiner Meinung nach?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 17:56

Mass aller Dinge
Gott ist Mass aller Dinge, wenn's ihn gibt, und seine Existenz ist nicht subjektiv, habe ich bereits erklärt. Ich habe auch gesagt, dass ich keinem den Glauben aufdränge, jedoch jeder zu seinem eigenen Vorteil sich mal damit auseinandersetzen sollte, weil, wenn Gott existiert, für jeden viel davon abhängt. Und wenn Gott existiert, dann ist auch die Abtreibung falsch, egal zu welchem Zeitpunkt. Als Christ vertrete ich diese Meinung und kann nicht akzeptieren, wenn andere Menschen getötet werden. Ich hoffe mal, dass keiner von Euch den Mord an anderen Menschen akzeptiert. Nicht akzeptieren und ignorieren sind zwei verschiedene Dinge.

Wer reitet denn immer auf medizinischen Begriffen herum? ProChoice!! "Das ist kein Baby, das ist ein Fötus!" Jetzt machen hier mehrere aus einem Fötus einen Embryo, das geht dann wieder, ja? Alles, was entwertet, ist genehm.

Dein Hamster, oder was es war, war für Dich da???????????????

Ich hatte lange Zeit Haustiere. Als Kind habe ich sie betrauert, als Erwachsene nicht mehr. Aber ich kann durchaus den Tod eines Menschen betrauern, auch wenn ich ihn nicht gekannt habe. Definitiv würde ich ein Haustier weniger betrauern, als wenn ich mein noch unbekanntes Kind in einer Fehlgeburt verlieren würde. Auch wenn es genauso wenig für mich dagewesen war, wie Dein Hamster für Dich, war es dennoch mein Fleisch und Blut und hätte, wenn es geboren worden wäre, eine Persönlichkeit, Talente, eine Zukunft, ein Leben gehabt, wäre meinem Mann und mir ähnlich gewesen, hätte uns nachgeeifert und stolz gemacht, unser restliches Leben mit uns geteilt und wäre, wenn wir unseren Job gut gemacht hätten, dann auch tatsächlich für uns dagewesen. Egal, ob gekannt und geliebt oder noch nicht, Du kannst Dein eigenes Kind niemals mit einem Hamster, einer Ratte oder einem Meerschweinchen vergleichen, auch wenn Du bei deren Tod mal ne Träne verdrückst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 18:01

Besteht noch Hoffnung
Dass Du den Tod des Kindes in Somalia als schlimmer empfindest als den Tod Deines Nagers, auch wenn Dir aufgrund des fehlenden Bezuges nicht die Tränen kommen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook