Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

10 Kinder haben

5. Januar um 12:25 Letzte Antwort: 12. Januar um 12:40

Meine Eltern sind sehr religiös und sind streng gegen Verhütung. Ich bin das älteste von bisher 9 Kindern (23 Jahre alt). Meine Mutter ist nun wieder schwanger und es belastet mich total. Ich selbst habe nämlich auch schon 3 Kinder und bin nun wieder schwanger, da ich in Verhütung einfach mord sehe. Ich weiß nicht wie ich diese Gedanken aus meinen Kopf bekomme. Mein Freund und ich wollen wirklich Kondome benutzen, aber jedes Mal wenn er es überzieht, komme ich mir super böse vor und kann den Sex nicht genießen, bis ich das Kondom schließlich abziehe. Ich will aber nicht wie meine Mutter irgendwann 10 Kinder haben und sie total konservativ erziehen... wie steht ihr zur Verhütung in der Ehe?

Mehr lesen

5. Januar um 12:28

Ich möchte nicht ausgelacht werden, wirklich. Aber diese Gedanken wurden mir immer so eingetrichtert. Ich wurde mit 19 das erste mal schwanger und meine Mutter hat mich fast schon dazu überredet endlich Kinder zu bekommen. Ich möchte auch wirklich Kinder haben, aber möchte auch mein eigenes Leben haben und nicht am Ende 10 Kinder haben 

Gefällt mir

5. Januar um 15:31
In Antwort auf

Ich möchte nicht ausgelacht werden, wirklich. Aber diese Gedanken wurden mir immer so eingetrichtert. Ich wurde mit 19 das erste mal schwanger und meine Mutter hat mich fast schon dazu überredet endlich Kinder zu bekommen. Ich möchte auch wirklich Kinder haben, aber möchte auch mein eigenes Leben haben und nicht am Ende 10 Kinder haben 

Hallo!
Ich verstehe dass es Religionen gibt, die dagegen sind.
Aber das kann ich leider nicht verstehen. Wenn man gegen seinen Willen Kinder bekommen musst. Alles hatte seine Grenzen. Warum muss man so machen, wie Religion entschieden hat. Besonders wenn es um Kids geht.
Ich würde einfach verhüten. Egal, was deine Mama sagt.
Das ist kein gutes Leben, wenn man mit 10+ Kids nicht glücklich ist

Gefällt mir

5. Januar um 18:21
In Antwort auf

Meine Eltern sind sehr religiös und sind streng gegen Verhütung. Ich bin das älteste von bisher 9 Kindern (23 Jahre alt). Meine Mutter ist nun wieder schwanger und es belastet mich total. Ich selbst habe nämlich auch schon 3 Kinder und bin nun wieder schwanger, da ich in Verhütung einfach mord sehe. Ich weiß nicht wie ich diese Gedanken aus meinen Kopf bekomme. Mein Freund und ich wollen wirklich Kondome benutzen, aber jedes Mal wenn er es überzieht, komme ich mir super böse vor und kann den Sex nicht genießen, bis ich das Kondom schließlich abziehe. Ich will aber nicht wie meine Mutter irgendwann 10 Kinder haben und sie total konservativ erziehen... wie steht ihr zur Verhütung in der Ehe?

Ich finde eure Einstellung nicht gut. 
Jedem sei seine Religion gegönnt. Aber bei Verhütung und Kinderwunsch sollte die Grenze sein. 
Verhütung in einer Beziehung oder Ehe finde ich völlig normal. 

 

Gefällt mir

5. Januar um 18:24

Was ist denn mit Persona? Wenn du einfach keinen Sex zu einem fruchtbaren Zeitpunkt hast, müsste das doch auch mit der Religion passen.

1 LikesGefällt mir

5. Januar um 21:47

In so einem Fall würde ich euch nfp empfehlen, hormonfrei, barrierefrei und wenn man sich an die Regeln hält, so sicher wie die Pille. Und es ist wesentlich billiger als Persona & Co. Allerdings müsstet ihr dann eben in der fruchtbaren Zeit enthaltsam sein.
Oder ihr macht im wahrsten Sinne des Wortes einen Cut, wenn ihr genügend Kinder bekommen habt. Ein kleiner ambulant durchgeführter Schnitt beim Mann, eine etwas größere OP für die Frau.
Irgendeine Entscheidung werdet ihr für euch als Paar, als Eltern treffen müssen. Es ist schließlich dein bzw euer Leben und du musst nicht das Leben deiner Mutter leben, wenn du es nicht willst. Da wirst du dich irgendwann von deiner Mutter emanzipieren müssen. Du musst als Erwachsene Frau deine eigenen Entscheidungen treffen. Sonst lebst du fremdbestimmt das Leben anderer, aber nicht dein Eigenes! 

Gefällt mir

5. Januar um 23:07

Ohne Planung Kinder zu bekommen, egal, ob man überhaupt Ressourcen (vor allem Zeit!) für die Kinder hat, das ist dann keine Sünde? Die Großen die kleineren Geschwister großziehen lassen und ihnen die Kindheit nehmen, das ist auch keine Sünde?

Abgesehen von der bereits angesprochenen NFP-Methode, die allerdings ihre Risiken birgt, wäre vielleicht eine Therapie für dich das Richtige, um von dieser Indoktrination wegzukommen.

Du könntest dich im Internet auch über Verhütung belesen, welche Methoden es gibt, und dass diese keineswegs "Mord" sind, sondern eben verhütend. Und versucht zu verhüten HAST du ja, wenn auch ineffektiv, nicht wahr (Stichwort Reiterstellung).

Gefällt mir

6. Januar um 0:18

Ich kann auch nur NFP empfehlen. Enthaltsamkeit zur richtigen Zeit spricht sicher nicht gegen deine Religion! Es gibt ganz tolle Seiten im Web, die dir den Einstieg erleichtern und die Regeln klar festlegen - wenn du diesen strickt folgst, ist es genauso sicher wie die Pille oder Kondom, wenn nicht sogar mehr! 

Und ein Kondom zu benutzen ist jetzt sicherlich kein Mord  

Gefällt mir

6. Januar um 1:47
In Antwort auf

Ich möchte nicht ausgelacht werden, wirklich. Aber diese Gedanken wurden mir immer so eingetrichtert. Ich wurde mit 19 das erste mal schwanger und meine Mutter hat mich fast schon dazu überredet endlich Kinder zu bekommen. Ich möchte auch wirklich Kinder haben, aber möchte auch mein eigenes Leben haben und nicht am Ende 10 Kinder haben 

Ich kenne zwei Großfamilien - In einer lief es super, die Kinder sind heute erwachsen und gehen alle ihren Weg. Ihr Vater ist ein ehemaliger Chef von mir aus der Behindertenpflege und super nett und sozial. In der anderen sind die Kinder teils massiv zu kurz gekommen und waren teilweise dadurch verhaltensauffällig.

Was ich damit sagen will ist man muss so vieken Kindern auch gerecht werden können
 

Gefällt mir

6. Januar um 5:28

Johannes 1:
">12Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben; ">13welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.

Ich verstehe den Vers so, dass man in die Familienplanung seinen Willen ("Willen eines Mannes" legen darf und auch sollte.
GIbt natürlich auch die kopflosen Kinder der Fleischeslust und bewusst gezeugte Erben. So verstehe ich es.

Meist wird sich bei der Argumentation gegen Verhütung auf die Stelle bezogen:
1. Mo 38,9:
Aber da Onan wußte, daß der Same nicht sein eigen sein sollte, wenn er einging zu seines Bruders Weib, ließ er's auf die Erde fallen und verderbte es, auf daß er seinem Bruder nicht Samen gäbe.
- Daraus wird dann interpretiert, dass "Den Samen auf die Erde fallen lassen" grundsätzlich schlecht sei. Und es wird ignoriert, dass das Problem jenes war, dass Onan die Frau seines Bruder nahm, aber seine Aufgabe nicht erfüllte (der Erben seines Bruders zeugen und auch seiner Frau zu ihrem Recht zu verhelfen, nämlich Kinder empfangen und großziehen)

Eine lebenslange Indoktrination ist natürlich schwer zu überwinden.
Auf der anderen Seite hast du doch auch überwunden, dass du zuerst den Bund der Ehe eingehen sollst, bevor du Sex hast und Kinder zeugst.
Da lass ich dir mal das da (der Vollständigkeit halber):
Jh 4,18:
Fünf Männer hast du gehabt, und den du nun hast, der ist nicht dein Mann; da hast du recht gesagt.

Aber slebst wenn man entscheidet, dass an 10 Kinder bekommt muss man diese nicht alle konservativ erziehen. Das ist ja auch Unsinn. Außerdem kann ich mir für dich auch mehr als 10 Kinder vorstellen, wenn du jetzt schon beim 4. bist.

1 LikesGefällt mir

6. Januar um 9:54

Ich denke es gibt sicher Möglichkeiten für eine glaubensgerechte Verhütung. Du musst es ja nicht strikt wie deine Mutter machen, das ist ja schon sehr absolut. Evtl kannst du dich beraten lassen. 

Gefällt mir

6. Januar um 10:05
In Antwort auf

Meine Eltern sind sehr religiös und sind streng gegen Verhütung. Ich bin das älteste von bisher 9 Kindern (23 Jahre alt). Meine Mutter ist nun wieder schwanger und es belastet mich total. Ich selbst habe nämlich auch schon 3 Kinder und bin nun wieder schwanger, da ich in Verhütung einfach mord sehe. Ich weiß nicht wie ich diese Gedanken aus meinen Kopf bekomme. Mein Freund und ich wollen wirklich Kondome benutzen, aber jedes Mal wenn er es überzieht, komme ich mir super böse vor und kann den Sex nicht genießen, bis ich das Kondom schließlich abziehe. Ich will aber nicht wie meine Mutter irgendwann 10 Kinder haben und sie total konservativ erziehen... wie steht ihr zur Verhütung in der Ehe?

Wenn dir das Thema Verhütung so am Herzen liegt würde ich dir raten einen Frauenarzt oder eine Beratungsstelle aufzusuchen. 
Aber es ist ja auch keine Lösung Kinder zu bekommen bis es körperlich nicht mehr möglich ist. 
Es steht dir frei ob du wie deine Mutter enden möchtest oder ob du deinen eigenen Weg gehst. 
Ich selbst stamme aus einer religiösen Familie. Aber alles mit Maß und Ziel. Man kann es mit den Einstellungen auch übertreiben. 
Ich habe übrigens selbst neune Kinder. Alle von uns gewollt und nicht weil es eine Religion vorschreibt. Und mir käme es auch nie in den Sinn meinen Kindern jetzt meine Vorstellungen oder meinen Lebensstil aufzuzwingen. 

Halte dir im Hinterkopf das du ein eigenständiges Wesen bist und nicht dazu verpflichtet bist so wie deine Eltern zu leben. 
 

1 LikesGefällt mir

8. Januar um 11:20
In Antwort auf

Meine Eltern sind sehr religiös und sind streng gegen Verhütung. Ich bin das älteste von bisher 9 Kindern (23 Jahre alt). Meine Mutter ist nun wieder schwanger und es belastet mich total. Ich selbst habe nämlich auch schon 3 Kinder und bin nun wieder schwanger, da ich in Verhütung einfach mord sehe. Ich weiß nicht wie ich diese Gedanken aus meinen Kopf bekomme. Mein Freund und ich wollen wirklich Kondome benutzen, aber jedes Mal wenn er es überzieht, komme ich mir super böse vor und kann den Sex nicht genießen, bis ich das Kondom schließlich abziehe. Ich will aber nicht wie meine Mutter irgendwann 10 Kinder haben und sie total konservativ erziehen... wie steht ihr zur Verhütung in der Ehe?

Liebe Hanni,
 
mir gehen Deine beiden threads hier im Forum sehr nah. Vielleicht deswegen, weil ich in meinem Umfeld „religiöse“ Menschen kenne. Ich hab auch mit Anfang 20 sehr unter den Erwartungen meiner Eltern gelitten und kann mich glaub ich, sehr gut in Deine Situation einfühlen. 😍
 
Deshalb hatte ich Dir auch schon privat geantwortet. Hast Du das gesehen? Wenn Du eingeloggt bist, gibt es rechts oben eine Ziffer, wenn Du eine privat Nachricht bekommen hast, und diese Nachricht kannst Du dann auch darüber öffnen.
Du schreibst, Du bist mit 19 das erste Mal schwanger geworden. Dann hast Du damals die Drillinge bekommen? Wie hast Du das geschafft? Das ist ja wirklich eine enorme Leistung. Wohnt ihr im gleichen Haus wie Deine Eltern? Ich kann mir vorstellen, dass Du vor allem am Anfang auch Unterstützung gebraucht hast. Da ist eine erfahrene Mutter natürlich eine riesige Hilfe! 😊
 
Es belastet, Dich, dass Deine Mama jetzt auch wieder schwanger ist. Magst Du erzählen, was Dir da Sorge macht? Ist es ihre Gesundheit, ihre Kraft, erwartet sie dann auch von Dir Unterstützung?
Oder ist es vielleicht einfach die Vorstellung, dass Du auch so viele Kinder bekommen könntest was Du eigentlich nicht willst?
Wie denkt denn Dein Freund darüber? Und ist es denn für Deine Eltern ok, dass ihr nicht verheiratet seid?

Verstehst Du, woher die Einstellung Deiner Eltern kommt? Bei den Katholiken ist „Verantwortete Elternschaft“ ein wichtiger Begriff. Doch selbst die katholische Kirche akzeptiert eine natürliche Empfängnisregelung.
Es könnte ja auch sein, dass Deine Mama sich mit natürlichen Verhütungsmöglichkeiten nie beschäftigt hat, oder ist es ihre Überzeugung, dass man wirklich so viele Kinder bekommen sollte?

Bist Du mit 23 Jahren immer noch ihr „Hannilein“?  Ich kenne das wirklich nur zu gut, aus eigenem Erleben! Als Älteste hast Du für sie bestimmt auch eine ganz besondere Bedeutung und das darf auch so sein.
 
Wie auch immer. Es ist ja IHR Leben und das darf sie nach IHREN Überzeugungen leben. Und Du darfst aus Deiner Ursprungsfamilie alles mitnehmen, was Du gut findest. Und bei dem, was nicht zu Dir und zu Deinen Vorstellungen passt, darfst Du Neues in Dein Leben integrieren.
 
Das kann man sogar religiös begründen. Denn da, wo eine neue Familie entstehen soll, müssen Vater und Mutter in gewissem Sinn „verlassen“ werden. Ist das für Dich nachvollziehbar?
Was könnte Dir denn helfen, Deinen eigenen Weg zu finden?
 
In einigen Antworten ist Dir hier schon NFP ( das steht für „Natürliche Familienplanung“ ) empfohlen worden. Ich hatte Dir von NER ( das steht für „Natürliche Empfängnisregelung“ ) geschrieben. Ich will Dir gern den Unterschied erklären, damit Du nicht durcheinanderkommst.
 
Beide Methoden gehen auf Jahrzehnte lange, wissenschaftliche Forschungen zum weiblichen Zyklus, von Dr. Josef Rötzer zurück. Er hat dazu das erster ein Buch geschrieben, was immer wieder neu aufgelegt wird und nach wie vor empfehlenswert ist:  „Natürliche Empfängnisregelung“
Im Unterschied zu NFP empfiehlt er, in der fruchtbaren Phase auf Verkehr zu verzichten und NFP empfiehlt, für diese Phase „Barrieremethoden“ wie z.B. das Kondom zu nutzen.
Demnach würde NER Dir wirklich entgegenkommen und es gibt sogar Onlinekurse, wo Du das erlernen kannst. Was meinst Du dazu?
 
Geschrieben hast Du ursprünglich, weil Du unerwartet wieder schwanger bist.
Du hast den positiven Test und die Sorge, es könnte mehr als ein Baby sein. Bist Du denn schon länger „überfällig“? Kannst Du zeitnah einen Termin beim Frauenarzt vereinbaren? Wegen Corona ist es vielleicht gar nicht so leicht Termine zu bekommen. Man würde auch frühestens in der 6. Woche etwas auf dem Ultraschall sehen können.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir in Kontakt bleiben können.  Vielleicht schaust Du nochmal wie das privat, hier im Forum funktioniert?
 
Ich wünsche Dir auf jeden Fall von Herzen alles Gute!
Lilly
 

Gefällt mir

12. Januar um 8:51
In Antwort auf

Ich möchte nicht ausgelacht werden, wirklich. Aber diese Gedanken wurden mir immer so eingetrichtert. Ich wurde mit 19 das erste mal schwanger und meine Mutter hat mich fast schon dazu überredet endlich Kinder zu bekommen. Ich möchte auch wirklich Kinder haben, aber möchte auch mein eigenes Leben haben und nicht am Ende 10 Kinder haben 

Guten Morgen, 

Ich finde die Einstellung leider auch nicht gut, denoch weiss man das diese viele Menschen führen. 

Als erstes, es ist kein Mord zu verhüten, denn dann würden ja so viele Menschen da draussen " morden".

Es ist völlig in Ordnung in einer Ehe zu verhüten und das würde ich auch.

Gefällt mir

12. Januar um 12:40
In Antwort auf

Meine Eltern sind sehr religiös und sind streng gegen Verhütung. Ich bin das älteste von bisher 9 Kindern (23 Jahre alt). Meine Mutter ist nun wieder schwanger und es belastet mich total. Ich selbst habe nämlich auch schon 3 Kinder und bin nun wieder schwanger, da ich in Verhütung einfach mord sehe. Ich weiß nicht wie ich diese Gedanken aus meinen Kopf bekomme. Mein Freund und ich wollen wirklich Kondome benutzen, aber jedes Mal wenn er es überzieht, komme ich mir super böse vor und kann den Sex nicht genießen, bis ich das Kondom schließlich abziehe. Ich will aber nicht wie meine Mutter irgendwann 10 Kinder haben und sie total konservativ erziehen... wie steht ihr zur Verhütung in der Ehe?

Jeder Mensch hat eigene Religion. Okay. Das kann ich respektieren.
Aber man muss sich auch in dieser Religion glücklich fühlen.
Tut mir leid, dass du in deiner gar nicht glücklich bist.
Du willst nicht 10 Kinder wie deine Mutter haben. Verhüten hast du aber auch keinen Bock.
Du willst nicht 10 Kinder wie deine Mutter haben. Aber du kannst Sex mit Kondom nicht genießen.
Du argumentierst gegen dich selbst.
Werden Kinder glücklich sein, wenn sie erfahren, dass ihre Eltern keinen Bock auf sie hatten?
Wie stehen wir zur  Verhütung in der Ehe? Liebe, in deiner Situation ist das das Wichtigste.
Wenn du wirklich glücklich sein willst, dann danke an die Verhütung.
Wenn du wirklich einen glücklichen Mann neben dir sehen willst, dann danke an die Verhütung.
Denke an deine Kinder.



 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers